Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04911476 The new Samsung SmartWatch Gear S2 during the second press day of the International Consumer Electronics Fair (IFA) at the exhibition grounds in Berlin, Germany, 03 September 2015. The fair will take place from 04 to 09 September 2015.  EPA/RAINER JENSEN

Die klassische runde Form der Gear S2 sieht nicht nur optisch gut aus, sie bietet auch funktionale Vorteile.
Bild: EPA/DPA

Samsungs Gear S2 ist die beste Smartwatch, die du momentan kaufen kannst

Die neue Uhr von Samsung ist smart und rund. Und sie kann etwas, was keine andere Computeruhr beherrscht.

Raffael Schuppisser / Aargauer Zeitung



Man zieht keine neidischen Blicke auf sich, wenn man die neue Samsung-Uhr trägt. Einerseits ist der Armbanduhr ihr smartes Innenleben nicht anzusehen. Andererseits ist das Design alles andere als extravagant. «Sieht aus wie eine Pulsuhr», meinte ein Freund. Ein anderer verglich sie mit einer Spielzeuguhr aus dem Kaugummiautomaten. Ein hartes Urteil. Man könnte auch sagen, die Gear S2 sieht mit dem vielen Plastik aus wie eine Swatch. Ganz okay.

Bild

Für die einen sieht sie aus «wie aus dem Kaugummiautomaten», andere lieben das zeitlose Design schon jetzt.

So hochwertig wie die aus Edelstahl gebaute Apple Watch fühlt sie sich tatsächlich nicht an. Dafür orientiert sich die Gear S2 mit ihrem runden Display stärker am Aussehen einer klassischen Uhr. Die runde Form sieht aber nicht nur optisch gut aus, sie bietet auch funktionale Vorteile: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Keine Smartwatch lässt sich einfacher bedienen als die Gear S2.

Über einen drehbaren Ring, eine sogenannte Lünette, navigiert man durch das Menü und wählt die gewünschte App. Das funktioniert wesentlich einfacher als das Herumfingern an der digitalen Krone der Apple Watch.

So funktioniert die Gear S2

Sobald man aber eine App starten will, muss man doch wieder auf einen der beiden Knöpfe am Gehäuse drücken, oder das Touch-Display betätigen. Schöner wäre es, wenn die Lünette selber druckempfindlich wäre.

Tizen statt Android Wear

Samsung setzt bei der Gear S2 auf das eigene Betriebssystem Tizen und nicht etwa auf Googles Android Wear. Das bringt zwei gravierende Nachteile mit sich: Einerseits ist die Auswahl der Apps derzeit noch ziemlich bescheiden. Andererseits funktionieren Google-Dienste wie Now oder Maps nicht: Um sich per Uhr durch eine fremde Stadt navigieren zu lassen, muss man auf den Kartendienst Here ausweichen. Dazu installiert man am besten die App Navigator, denn die vorinstallierte Karten-App hat sich in unserem Test als untauglich erwiesen.

This Tuesday, Sept. 1, 2015, photo shows Samsung’s Gear S2 smartwatch during a presentation in New York. Samsung says it expects about 1,000 apps to be available when the S2 launches. (AP Photo/Mary Altaffer)

Ärgerlich: Jeder Hersteller bringt seine eigene Ladestation heraus, die in aller Regel nur die eigene Uhr lädt.
Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

SMS, E-Mails, und Whatsapp-Nachrichten werden hingegen zuverlässig angezeigt. Die Mitteilungen kann man direkt auf der Uhr lesen oder sie sich auf dem Smartphone anzeigen lassen. Man kann sogar via Uhr antworten, indem man einen der vordefinierten Sätze anwählte wie «Ich rufe dich später an». Das kennt man auch von der Apple Watch. Das sogenannte Killer-Feature der Samsung Gear S2 sind aber die Emojis. Mit einem Dreh an der Lünette wählt man das gewünschte Smiley oder Piktogramm aus und verschickt es rasch als Antwort. Klingt banal, ist aber extrem nützlich. Denn oft reicht es, eine Whatsapp-Nachricht mit einem lachenden Smiley oder einem nach oben gestreckten Daumen zu beantworten.

Letztlich sind es wohl Kleinigkeiten wie diese, welche dazu führen, dass wir uns an eine Smartwatch gewöhnen und sie nicht mehr missen wollen. Oder eben Kleinigkeiten, die nicht funktionieren, wie Google Maps oder der Streaming-Dienst Spotify, die dazu führen, dass wir uns bisher nach ein paar Wochen Testen immer wieder gut von einer Smartwatch trennen konnten. Das gilt auch für die Gear S2.

SAMSUNG Gear S2

Die Gear S2 gibt es auch als Class-Edition mit Lederarmband.

Die Gear S 2gibt es als Sport-Variante mit Plastikarmband (Fr. 339.-) und als Class-Edition mit Lederarmband (Fr. 379.–) in den Farben Schwarz und Silber. (aargauerzeitung.ch)

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daylen 24.11.2015 10:08
    Highlight Highlight Als ich Tizen gelesen habe war mir schon klar, dass ich die Uhr nicht haben möchte. Die Lunette ist ein schönes Feature, aber nicht nötig. Ich bin mit meiner G Watch R nach wie vor sehr zufrieden. Und die kann auch mit Emojis antworten ;-)
  • Gian.h 24.11.2015 07:19
    Highlight Highlight Lohnt sich eine Huawei-watch oder doch dieses hässliche Plastik Ding?
  • amazonas queen 23.11.2015 17:41
    Highlight Highlight Ich bleib bei meiner Pebble. Günstiger, hält eine Woche, kann etwa das gleiche wie die anderen.
  • swissda 23.11.2015 14:17
    Highlight Highlight Und wieso genau ist dieses Ding nun besser als die Apple Watch? Weil die Apple Watch schicker ist? Weil sie mehr Apps hat? Weil sie ebenfalls mit verschiedensten Emojis UND sogar noch Sketches antworten kann? Und weil der eckige Bildschirm Texte besser darstellen kann als ein rundes Display?
    • SaveAs_DELETE 23.11.2015 15:02
      Highlight Highlight Weil sie eben nicht von Apple ist :-)
    • Dageka 23.11.2015 20:20
      Highlight Highlight Ich habe den Artikel nicht gelesen, ich bin nur hier weil ich so einen Kommentar wie von dir erwartet habe und ich wurde nicht enttäuscht!
  • EvilBetty 23.11.2015 12:57
    Highlight Highlight Geiles Killerfeature! Wenn das mal kein Systemseller ist weiss ich auch nicht mehr weiter.

    *bildmitjeanlucfacealm*
  • PettR 23.11.2015 12:56
    Highlight Highlight Hab ich was verpasst? Das Killerfeature sind Emoji-Antworten? Das kann die von Apple ja auch...
  • Teslaner 23.11.2015 11:04
    Highlight Highlight Die einzige "akzeptable" Version ist die Classic. Der Rest sieht einfach nur schrecklich aus (in meinen Augen).

    An der Digital Crown der Apple Watch "fingert" man eigentlich nicht rum. Man streicht fein darüber. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Konstrukt von Samsung praktischer ist. Werde es aber natürlich ausprobieren.

    Zudem kann man sagen, dass Apple ein Modekonzern ist und somit auch modebewusste Menschen anspricht. Samsung ist ein Rüstungskonzern und Handyproduzent ohne grosse Liebe für Design. (Wer kauft diese Technikuhr für an seinen Arm?)

Samsungs Gear VR im Kurztest: Das kann die erste Virtual-Reality-Brille

Die erste Cyberbrille ist da. Wir haben uns die Gear VR aufgesetzt. Was taugt sie?

Samsung hat kürzlich die erste VR-Brille auf den Markt gebracht: die Gear VR. In die Brille, die mit Speziallinsen ausgestattet ist, lässt sich ein Handy schieben, dessen Display direkt vor den Augen zu liegen kommt. So entsteht die Illusion, man blicke nicht auf einen Bildschirm, sondern befände sich in einer anderen Welt.

Der «Trick» mit dem Smartphone ist schlau. So kommt die Brille ohne teure Hardware aus und kostet nur 99 Franken. Ausserdem ist sie genau so einfach zu bedienen wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel