DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer auf diese Tweets hereinfällt, unterstützt unbewusst ein umstrittenes Einbürgerungsgesetz.
Wer auf diese Tweets hereinfällt, unterstützt unbewusst ein umstrittenes Einbürgerungsgesetz. bild: boomlive

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

In Indien wird Netflix von nationalistischen Hindus für eine politische Kampagne der rechtskonservativen Regierungspartei missbraucht. Der Streaming-Gigant schlägt mit einem perfekten Tweet zurück.
06.01.2020, 23:0608.01.2020, 07:41

In Indien tobt eine Social-Media-Schlacht um ein neues, hoch umstrittenes Staatsbürgerschaftsgesetz. Mittendrin: Netflix.

Zunächst ein paar Hintergrundinformationen: Die Hindu-nationalistische Regierungspartei BJP von Premierminister Narendra Modi will mit einem neuen Einbürgerungsgesetz aus Pakistan oder Afghanistan geflohenen Hindus, Sikhs, Christen und Buddhisten die Einbürgerung erleichtern. Nicht in den Genuss der erleichterten Einbürgerung kommt eine andere Minderheit: Muslime. Die Regierung gibt vor, mit dem neuen Gesetz Minderheiten schützen zu wollen. Ausgerechnet verfolgte und unterdrückte muslimische Uiguren aus China oder muslimische Rohingya aus Myanmar werden davon jedoch ausgeschlossen.

Kritiker werfen der rechtskonservativen Regierung deshalb vor, das Gesetz sei Teil von Modis Kampagne, Indien in eine offenkundige Hindu-Nation bzw. einen Gottesstaat zu verwandeln. Seit Modis Amtsantritt im Jahr 2014 wurden beispielsweise Hunderte Politiker verhaftet, die keine Hindu-nationalistische Gesinnung haben. Viele Muslime, Studenten und Oppositionsparteien kritisieren, mit dem Gesetz würden erstmals Staatsbürgerschaft und Religion verknüpft, was gegen die indische Verfassung verstosse.

In den letzten Wochen haben Zehntausende Inder gegen das in ihren Augen diskriminierende Staatsbürgerschaftsgesetz demonstriert. Die Regierung legte darauf in Teilen das Landes temporär den ÖV sowie das Internet und das Mobilfunknetz lahm, um die Proteste einzudämmen.

Regierung lanciert Kampagne auf Twitter

Letzte Woche ging die Regierung in die Offensive und twitterte unter dem Hashtag #IndiaSupportsCAA (Indien unterstützt das Staatsbürgerschaftsgesetz)
eine Gratis-Telefonnummer. Bürger sollen diese Nummer wählen, um ihre Unterstützung für das Gesetz kundzutun. Die Nummer wurde auf Twitter auch vom indischen Innenminister Amit Shah geteilt.

Fake-Tweets der Regierung?

Rasch darauf tauchten massenhaft Tweets auf, die Twitter-Nutzer mit vermeintlich verlockenden Angeboten zum Anrufen der Telefonnummer verleiten. Die Tweets geben beispielsweise vor, man erhalte mit einem Anruf ein Jobangebot, kostenloses mobiles Datenguthaben oder ein Gratis-Netflix-Abo, und sogar Sex mit «einsamen Frauen» wird in Aussicht gestellt.

Anhänger der Hindu-nationalistischen Regierungspartei verbreiten solche Tweets:

Die gleiche Nummer wie im Tweet der Regierung, der für das Einbürgerungsgesetz wirbt.
Die gleiche Nummer wie im Tweet der Regierung, der für das Einbürgerungsgesetz wirbt. bild: twitter

Auf Twitter behaupteten einige Nutzer, welche die Fake-Tweets abgesetzt hatten, es handle sich um einen Spass. Laut der indischen Organisation BoomLive, die regelmässig Fakes im Netz entlarvt, stecken hinter den Twitter-Konten regierungsnahe Twitter-Nutzer. Ob es sich um eine organisierte Kampagne der Regierungspartei handelt, ist nicht abschliessend geklärt. Fest steht: In Indien sind organisierte politische Kampagnen auf Twitter kein neues Phänomen. 2017 machte das Newsportal Buzzfeed publik, wie Hashtags bzw. Twitter-Trends in Indien für politische Kampagnen manipuliert werden.

Twitter hat inzwischen begonnen, die betrügerischen Tweets zu löschen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

1 / 7
Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Tirador
07.01.2020 00:41registriert März 2017
Was da gerade in Indien geschieht, ist mehr als nur erschreckend. Auch wenn Netflix mit Humor reagiert, bleibt die nationalistische Agenda der BJP bestehen.
Diese propagiert eine reine Trennung zwischen Muslimen und Hindus, was weder Ghandi noch Ali Jinnah wollten.
Es ist erschreckend festzustellen, dass nicht nur in westlichen Demokratien Autokraten an die Macht gelangen, welche etwas wiederherstellen wollen, was es so nie gab. (eine "reine" Hindu-Nation im Fall Indien)
2217
Melden
Zum Kommentar
avatar
flausch
07.01.2020 02:37registriert Februar 2017
Kashmir...
Indien will Kashmir, doch Indien will keine Muslime. Die merheit der BewohnerInnen Kashmir's ist muslimisch. Wesshalb will Indien Kashmir denn?
Fragt den Nationalisten Modi, hinterfragt seine Machtgier und seine Fantasien, hinterfragt dasselbe bei euren eigenen Politikern, hinterfragt es bei euch selbst.
Wie kann man denken man sei etwas besseres? Wie kann man denken man hätte recht? Wie kann man so wenig verstehen?
11911
Melden
Zum Kommentar
3
EU-Parlament stimmt strengeren Regeln für Tech-Riesen wie Facebook und Google zu

Auf Tech-Riesen wie Facebook, Google, Amazon und Apple kommen strengere Regeln in der EU zu. Das Europaparlament hat am Dienstag zwei Gesetze mit grosser Mehrheit verabschiedet, die für eine verschärfte Aufsicht von Online-Plattformen und mehr Verbraucherschutz sorgen sollen.

Zur Story