Digital
International

Beatles: Das ist der neue und letzte Song – mit allen vier Mitgliedern

June 13, 2023: FanoÂticos de Los Beatles celebran los 50 aoÂos de la moÂtica foto de Abbey Road - ZUMAla2_ 20230613_zaa_la2_001 Copyright: xLaxNacionx
Das wohl berühmteste Beatles-Foto aller Zeiten auf der Abbey Road in London.Bild: www.imago-images.de

Das ist der neue und letzte Beatles-Song – mit John Lennon und ein bisschen KI

Obwohl sich die Beatles bereits vor über 50 Jahren auflösten, hält die Band immer noch unzählige Musik-Rekorde. Heute ist der letzte Song mit allen vier Beatles erschienen – und das auch dank KI-Technologie.
02.11.2023, 15:0702.11.2023, 15:48
Folge mir
Mehr «Digital»

Mehr als 50 Jahre nach der Trennung der Beatles ist heute der letzte gemeinsame Song von John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr erschienen – und dies, obgleich sich zwei der vier Bandmitglieder nicht mehr unter den Lebenden befinden.

Das ist der letzte Beatles-Song:

Mithilfe eines KI-Programms wurde die Stimme von John Lennon aus einer Studioaufnahme des Liedes aus dem Jahr 1979 herausgefiltert. Der Rest des Songs wurde von Paul McCartney und Ringo Starr produziert. Die Gitarre «spielt» der 2001 verstorbene George Harrison. Er hatte in den Neunzigerjahren mehrere Tonaufnahmen seines Gitarrenspiels gemacht.

Dieser Kompilation aus Harrisons Gitarrenaufnahmen, der KI-gefilterten Stimme von John Lennon sowie Ringo Starr und Paul McCartney verdanken wir nun das definitiv letzte Lied der Beatles. In der zwölfminütigen Doku, die auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Beatles veröffentlicht wurde, bezeichnete Ringo Starr den Song als «finalen Track der Beatles». Morgen, am 3. November, erscheint das Musik-Video zum Song.

Die Doku zum Song:

Die Geschichte von «Now and Then»

In etwas mehr als sieben Jahren zwischen 1963 und 1970 veröffentlichten die Beatles insgesamt 13 Alben. Während den Arbeiten an ihrem letzten Album «Let It Be» kam es zu Streitigkeiten zwischen den Bandmitgliedern. Nach der Veröffentlichung des Albums 1970 löste sich die Band schliesslich auf.

Die Künstler waren auch in den folgenden Jahren relativ erfolgreich, jedoch hofften viele Beatles-Fans noch auf eine Wiedervereinigung der Band und damit auf neue Lieder der Liverpooler.

1980 wurde diesen Hoffnungen aber ein jähes Ende gesetzt, als John Lennon in Begleitung seiner Frau Yoko Ono vor seinem New Yorker Zuhause von einem geistig verwirrten Fan erschossen wurde.

John Lennon was shot down outside his home - Dakota House - in New York mourners gathered outside the home in honor and leave flowers PUBLICATIONxNOTxINxSWExDENxUK - KP031002
Bild vom 9. Dezember 1980. Ein Tag nach dem Tod des Superstars versammelten sich Fans beim Tatort in New York.Bild: www.imago-images.de

Zwei neue Beatles-Songs mit John Lennon

1995 kam es dann aber zur Überraschung. Die drei damals verbliebenen Beatles veröffentlichten im Rahmen ihrer «Anthology-Series» zwei neue Songs, die von John Lennon geschrieben wurden. Dies war möglich, da Lennon die Lieder vor seinem Tod aufnahm, aber nie veröffentlichte. Die Studioaufnahmen der Lieder übergab Lennons Witwe Yoko Ono an die Beatles.

Neben den zwei Liedern «Free as a Bird» und «Real Love» befand sich unter den Aufnahmen auch das Lied «Now and Then». Die Beatles spielten 1995 mit der Idee, das Lied ebenfalls zu veröffentlichen, jedoch gestaltete sich die Produktion des Songs als so umständlich, sodass die Beatles nach nur zwei Tagen ihre Arbeit daran niederlegten. Grund dafür waren Hintergrundgeräusche in den Studioaufnahmen, die fast nicht herausgefiltert werden konnten, und ein Mangel an Versen von Lennon.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt
1 / 18
Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt
Wie sehen diese berühmten Covers eigentlich aus, wenn man ein bisschen weiter heraus zoomt? Diese Frage hat sich die Agentur Aptitude gestellt – und die Antwort darauf gleich selbst kreiert. Das berühmte Nirvana-Baby schwimmt auf dem Cover von «Nevermind» dem Geld hinterher. Aber nicht wie angenommen in einem Pool, sondern ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Beatles: Eine Wiedervereinigung mit viel Emotionen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
02.11.2023 15:18registriert April 2019
"Mithilfe eines KI-Programms wurde die Stimme von John Lennon aus einer Studioaufnahme des Liedes aus dem Jahr 1979 herausgefiltert"

Es ist eben keine Studioaufnahme, sondern eine Aufnahme mit einem ganz normalen Tonbandgerät bei sich zu hause in New York mit eher schlechter Tonqualität. Deswegen gelang es Jeff Lynne vor 25 Jahren auch nicht, die Aufnahme auf so eine Qualität zu bringen, die eine Veröffentlichung im Rahmen des Anthology-Projekts erlaubt hätte.

Ich kenne bisher nur Lennons Originalversion, finde es aber von den drei Liedern des Demotapes das Beste.
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
02.11.2023 15:30registriert Januar 2015
Ist ein Lennon-Song. Und von den verbleibenden zwei Beatles fertiggestellt. Aber besonders ist er nicht und da sowohl die Beatles und auch Lennon sehr viele sehr viel bessere Stücke veröffentlichen, ist dieser Song weder sensationell noch speziell gut. Eher langweilig.

Jetzt suche ich mir meine Beatles- und Lennonsammlung hervor und schwelge in alten Zeiten.
2315
Melden
Zum Kommentar
23
Mindestens 670 Tote – So schlimm war der Erdrutsch in Papua-Neuginea

Nach dem Erdrutsch in Papua-Neuguinea befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) mindestens 670 Tote. Dies sagte der IOM-Missionschef für Papua-Neuguinea, Serhan Aktoprak, in einem Videogespräch mit dem australischen Sender ABC am Sonntag.

Zur Story