Digital
Loading …

Darum sollten sich nicht nur WoW-Veteranen auf «The War Within» freuen

Einige unserer Lieblingscharaktere sind in «World of Warcraft: The War Within» auch wieder dabei.
Einige unserer Lieblingscharaktere sind in «World of Warcraft: The War Within» auch wieder dabei.Bild: Blizzard
Loading …

Darum sollten sich nicht nur WoW-Veteranen auf «The War Within» freuen

«World of Warcraft: The War Within» läutet die sogenannte Weltenseelen-Saga ein und noch in diesem Jahr sollen WoW-Fans in den Tiefen von Azeroth neue Abenteuer erleben können. Wir haben bereits einige Stunden in der neuen Welt verbringen dürfen.
26.05.2024, 10:54
Team Games.ch
Team Games.ch
Team Games.ch
Folge mir
Mehr «Digital»

Zwanzig Jahre nach dem Start von «World of Warcraft», dem wohl bekanntesten Massively Multiplayer Online Role-Playing Game, kurz MMORPG, bringt Blizzard nun die zehnte Erweiterung heraus. Sie unterteilt sich in drei Teile: «The War Within», «Midnight» und «The Last Titan» und bereits auf der Blizzcon im vergangenen Jahr wurden einige Details bekannt gegeben, die wir jetzt in einem mehrstündigen Hands-on zum Grossteil austesten durften.

Ab Level 70 ins neue Abenteuer

Zugegeben, wir haben zwar schon einige Stunden WoW auf dem Buckel, haben aber schon länger nicht mehr gespielt und sind dankbar dafür, dass uns Blizzard direkt mit einem aufgelevelten Charakter ausrüstet. Die neue Erweiterung ist nämlich erst ab Level 70 spielbar. Allerdings kommen wir wirklich sehr schnell wieder in die klassischen Abläufe und es geht bereits nach wenigen Minuten den ersten spinnenähnlichen Viechern an den Kragen. Davon tummeln sich nämlich so einige am Strand der Insel von Dorn, einem der insgesamt vier neuen Gebiete. Der Strand liegt an der Oberfläche von Khaz Algar, was westlich von Pandaria liegen soll und wir nehmen uns genug Zeit, um einerseits ins Spiel reinzukommen und andererseits, um unsere Quests abzuhandeln. Dabei überzeugen uns bei der Optik der Insel vor allem die hohen Felsformationen, das grüne Gras, die doch riesigen Spinnen und wir verweilen ein bisschen, bevor wir uns weiter auf den Weg entlang unserer Hauptquest machen.

Bereits der erste Dungeon macht uns richtig viel Spass.
Bereits der erste Dungeon macht uns richtig viel Spass.Bild: Blizzard

Die spinnen doch (nicht)

Glücklicherweise haben wir in der Realität keine Angst vor Spinnen, aber Spielern, die Probleme mit den Achtbeinern haben, wird in der neuen Erweiterung geholfen: Dank Klick im Menü können Spinnen in Krebse verwandelt werden. Wir sind uns nicht ganz sicher, ob es das wirklich braucht, finden aber, dass diese Funktion während unserer Alpha-Session schon wunderbar funktioniert. Worüber wir uns richtig freuen, sind die sogenannten Evergreen-Funktionen. Das sind verschiedene Elemente, die einen endlosen Zeitraum relevant und unterhaltsam sein sollen und bereits seit Jahren in das Konzept von WoW gehören. Fans sind besonders gespannt auf «Kriegsmeuten». Sie richten sich an Spieler, die mit mehr als einem Charakter spielen und sich bisher darüber geärgert haben, dass die meisten Dinge nur mit dem Hauptcharakter erledigt werden können.

Brandneue Evergreen-Funktionen

Jetzt werden alle Charaktere eines Kontos in einer Kriegsmeute verbunden und Fortschritte, Erfolge und Ruhmesstufen aus «The War Within» werden gemeinsam genutzt. Weitere Funktionen wie den dynamischen Flug, was die logische Konsequenz aus der Erweiterung «Dragonflight» ist, und die neue Klassenspezialisierung «Heldentalente» finden wir ebenfalls interessant. In unserer Spielsession finden wir allerdings die neue Endspiel-Säule «Tiefen» besonders gelungen und haben in ihr die meiste Zeit verbracht.

Endlich müssen wir uns dank «Kriegsbanden» nicht mehr für einen Hauptcharakter entscheiden
Endlich müssen wir uns dank «Kriegsbanden» nicht mehr für einen Hauptcharakter entscheiden.Bild: Blizzard

Ab in die Tiefen von Azeroth

Es soll Spieler geben, die sogar in MMORPGs am liebsten Solo spielen. Für sie gibt es nun eine neue Endspielsäule, in denen Spieler im Spiel vorankommen, auch ohne, dass sie mit Mitspielern auf Fleisch und Blut zocken müssen. Wir folgen also brav den Hauptquests und kommen schon bald zu unserem ersten unterirdischen Dungeon. Damit wir nicht ganz allein gegen kleine und grosse Feinde antreten müssen, wird uns ein NPC zur Seite gestellt. Während unserer Session können wir bei der Funktion unseres Helfers zwischen «Healer» und «Danger Healer» wählen und sind spätestens im zweiten Dungeon namens «Kriegval’s Rest» froh, dass wir ihn dabeihaben. Während wir nämlich den ersten Dungeon noch auf der einfachsten Stufe «Tier 1» crawlen, fällt «Tier 2» schon deutlich schwerer aus. «Tier 3» ist erst spielbar, wenn man die Kampagne mit allen Hauptquests einmal durchgespielt hat. Der Anspruch von «Tier 2» reicht uns allerdings auch und gerade die Dungeons sind es, die uns in der Erweiterung besonders gut gefallen.

Was in den Tiefen von Azeroth wohl noch alles schlummert?
Was in den Tiefen von Azeroth wohl noch alles schlummert?Bild: Blizzard

Grosse Freude und kleine Bugs

Wir haben zwar keine Angst vor Spinnen, aber Bugs können uns durchaus einen Schreck einjagen. Erstaunlicherweise ist das in der Alpha-Version, die wir gespielt haben, nicht so häufig passiert wie befürchtet. Manche NPCs reagieren erst, wenn man sie in einem bestimmten Winkel anspricht, und manchmal hauen wir ganz schön daneben im Kampf. Was natürlich an den Bugs liegt und nicht an uns. Insgesamt sind wir überrascht, wie gut die Version bereits läuft und haben nun Lust bekommen, wieder mehr und tiefer in «World of Warcraft» einzutauchen. Kollegen, die deutlich mehr WoW-Profis sind wie wir, freuen sich ebenso auf die Erweiterung und fühlen sich vor allem durch die neuen Evergreen-Funktionen abgeholt. Übrigens können sich Spieler für die Beta bewerben und sollen schon bald selbst in die Tiefen von Azeroth stürzen können.

Vor Ort in London am Preview-Event von WoW: The War Within.
Vor Ort in London am Preview-Event von «WoW: The War Within».Bild: GAMES.CH

Über das Team Games.ch

Die Redaktion der dienstältesten Schweizer Spiele-Website beschäftigen sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Games. Angefangen hat alles in den 80er-Jahren mit einem Disc-Magazin für die Brotbox (C64), die der Plattformgründer, ein ehemaliger Bäcker, herausgegeben hat. Seither begleiten die elektronischen Spiele die Redakteure: vom Sega-vs-Nintendo-Fanboykrieg der frühen 90er-Jahre über den Aufstieg der Playstation bis hin zum Einstieg der Xbox in den Konsolenmarkt. Die Erinnerungen an die Vergangenheit sind zahlreich – und die Freude auf die aktuellen Gaming-Hits weiterhin ungebrochen.

Bei watson kümmert sich das Games.ch-Team im Blog «Loading ...» um exklusive Geschichten aus dem Gaming-Universum für Gamer, Fans, Nerds - und solche, die es noch werden wollen.

Stellvertretend für das Team: Katze Mia mit Kumpels.

PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account.
PS: Mia verfügt selbstverständlich über einen eigenen Instagram-Account. bild: games.ch

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wow ... ! Eine Slideshow nur mit Katzenbildern
1 / 44
Wow ... ! Eine Slideshow nur mit Katzenbildern
Man ist so gross, wie man sich fühlt.
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
WOW - Dinge, die wir alle tun, aber nicht darüber sprechen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Der Bund hat laut Politik die «richtige Lehren gezogen» aus dem Xplain-Schlamassel

Aus dem Fall Xplain und somit dem Diebstahl und Leaken von vertraulichen Daten durch Kriminelle habe der Bund die richtigen Schlüsse gezogen: Das findet die dafür zuständige Subkommission der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates (GPK-S).

Zur Story