DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Selene hat nach einem Absturz ganz schlechte Laune.
Selene hat nach einem Absturz ganz schlechte Laune.BILD: ZVG
Kommentar

Warum ich «Returnal» nicht zu Ende spielen werde

«Returnal» ist exklusiv für die Playstation 5 erhältlich und will uns mit einem gruseligen SciFi-Setting begeistern. Das ist alles zwar ganz nett gemeint, aber die Nerven liegen nach den ersten Stunden blank. Ein Erfahrungsbericht mit Emotionen.
30.04.2021, 19:4601.05.2021, 10:51

Selene ist hässig. Und ich bin es auch.

Die Raumfahrerin durchlebt nach einer Bruchlandung den Moment nach dem Absturz immer und immer wieder. Na ja, so oft halt, wie ich meine Nerven nicht im Zaum halten kann und keinen Ausweg aus diesem Labyrinth finde.

Denn jedes Mal wenn sie stirbt, respektive wenn ich als Spieler wieder mal versage, wird die Gestrandete an den Level-Anfang zurückgeworfen und das Ganze fängt wieder von vorne an. Zusätzlich verändert sich auch noch die Levelstruktur zufallsbedingt und zeigt mir damit auch noch den Stinkefinger.

Ein Genre für Masochisten?

Solche Spiele werden dem Roguelike-Genre zugeordnet und wollen eigentlich vom grossen Mainstream-Kuchen der Videospiellandschaft gar nichts wissen. Denn nur die ganz harten Auserwählten wagen sich in diesen Strudel aus Herausforderung, Glücksgefühle und Wutanfällen. Denn wenn die Figur stirbt, ist die Gaudi vorbei und es muss von vorne begonnen werden. So will es das Gesetz.

Ohne hier zu tief in die Videospiel-Historie einzutauchen, diese Art von Unterhaltung ist nur für Menschen mit ganz vielen Nerven gedacht. Oder solche, die etwas masochistisch veranlagt sind und eine wirkliche Herausforderung suchen. Und genau diese Zielgruppe hat das finnische Entwicklerstudio Housemarque mit «Returnal» ins Visier genommen.

Die grosse Vorfreude

Ich gestehe: Am Anfang hat mich «Returnal» komplett in seinen Bann gezogen. Das beginnt schon vor dem eigentlichen Spiel, wenn die Kachel auf dem Homescreen darauf wartet, dass die Tortur beginnt und ich kurz vor dem Reinklicken bin. Da erklingen ganz sanfte, gruselige Töne, die meine Vorstellungen in eine bestimmte Richtung schieben.

Die Gruselstimmung in dieser fremden Welt weckt die Vorfreude.
Die Gruselstimmung in dieser fremden Welt weckt die Vorfreude.bild: zvg

Düstere Science Fiction, ein Planet mit unbekannter Flora und Fauna, wo Aliens à la H.R. Giger hinter jedem Baum hervorspringen mögen, das weckt die Vorfreude. Gutes Intro, ein Absturz, der Überlebenskampf, eine unbekannte Welt und fremde Architektur, alles ganz super und die Begeisterung hält vorerst an.

Regentropfen in meinen Händen

Und während Selene auf diesem düsteren Planeten Atropos ihre ersten Schritte wagt, wird mir wieder mal bewusst, wie gut dieser neue PS5-Dualsense-Controller ist. Wenn es in dieser Welt regnet, spüre ich die Tropfen in meinen Händen. Leichte Vibrationen und akustisches Feedback machen es möglich. Die Begeisterung steigt weiter nach oben. Vorerst.

In einem futuristischen Anzug, der eine ordentliche Schubdüse hat um ultracoole Ausweich-Moves zu vollziehen, renne und hüpfe ich durch diese finstere Welt, wo Monster mich schon bei der kleinsten Bewegung in Stücke reissen wollen. Selbstverständlich bin ich mit einer futuristischen Ballerwaffe gesegnet, die auch mit Sekundärfeuerkraft gefällt.

Es wird ordentlich geballert in dieser Sci-Fi-Welt.
Es wird ordentlich geballert in dieser Sci-Fi-Welt.bild: zvg

Und auch hier entsteht via Controller-Verbindung wieder diese Immersion. Alles wirkt in den ersten Stunden ganz wundervoll. Die Steuerung ist eine kleine Offenbarung, das Trefferfeedback ist göttlich und jederzeit ist da das Gefühl, seine Spielfigur perfekt kontrollieren zu können. Aber dann, dann kommt der Tod.

Alles wieder auf Anfang

Und dieser Gevatter Tod kommt immer und immer wieder. Als Videospiel-Konsument kennt man ihn ja bereits seit Jahren. Aber eben, hier bedeutet das Ableben auch der Beginn von vorne. Selenes Reise beginnt nach dem Bildschirmtod immer wieder beim Levelstart. Dabei ändern sich auch die Irrgärten und Spezialwaffen sind nach dem Ableben futsch. Alles wieder auf Anfang. Ich hasse es.

War ich hier schon mal? Wahrscheinlich schon ...
War ich hier schon mal? Wahrscheinlich schon ...bild: zvg

Doch dann sind da wieder diese Momente, wo mich dieses Spiel neugierig macht und ich ihm seine fiese Art verzeihe. Wenn ich etwa endlich einen Bossgegner weghaue, dann kocht da dieses erhabene Gefühl in mir hoch.

Wenn ein versteckter Abschnitt oder eine Abkürzung entdeckt wird und sich die intelligente Levelstruktur bemerkbar macht, dann sind alle schlechten Erfahrungen der vergangenen Stunden kurz vergessen.

Oder wenn ich in dieser fremden Welt nichtsahnend ein altes, heimisches Holzhaus entdecke, das mir wohl durch das Unterbewusstsein irgendwas mitteilen möchte, dann werde ich wach und die Begeisterung brennt wieder.

Doch kaum sterbe ich und muss zu meinem Raumschiffwrack zurückkehren, klopft mir die schlechte Laune auch schon wieder auf die Schulter.

Alleine, ausgelaugt und ohne Antrieb

So vergehen sie denn, die Stunden der Qual. Ich komme vorwärts, ich kämpfe, ich sterbe. Und alles wieder von vorne. Bestimmte Abschnitte kann ich schon auswendig. Manche Gegner erledige ich mittlerweile fast schon im Schlaf.

Aber ich fühle, wie mich diese Art von Spiel auslaugt. Oft fühle ich mich stehen gelassen, ohne Anhaltspunkte, ohne Antrieb. Denn eine narrative Komponente gibt es kaum, respektive es braucht viel Geduld, bis sich da etwas regt.

Dabei ist diese nervenaufreibende Kompromisslosigkeit kein unbekannter Fremdkörper. Als wir damals stundenlang in den Spielhallen herumlungerten und die Automaten mit Münzen stopften, waren wir auch auf uns alleine gestellt. Wer versagte, musste von vorne beginnen. So wie bei «Returnal».

Kein Mitleid, keine Motivation

Nein, ich werde «Returnal» nicht zu Ende spielen. Selene wird für immer in dieser Zeitschlaufe gefangen bleiben. Das kümmert mich aber auch nicht. Mitleid ist nicht vorhanden, denn das Spiel vermag bei mir kaum einen Bezug zur Spielfigur herzustellen. Trotz einiger durchaus positiven Momenten und Glücksgefühlen ich bin raus und überlasse Selene nun ganz alleine ihrem Schicksal. Viel Glück!

«Returnal» ist ab dem 30. April exklusiv erhältlich für Playstation 5. Freigegeben ab 16 Jahren.

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Games der PlayStation 2

1 / 7
Die besten Games der PlayStation 2
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
greeZH
30.04.2021 21:05registriert Juni 2015
Pfff. Noob. :) Weiss jedoch auch nicht ob ich mehr Durchhaltevermögen hätte.

Habe Bock auf dieses Spiel. Nur weit und breit keine PS5.
570
Melden
Zum Kommentar
avatar
Relativist
30.04.2021 21:15registriert März 2018
Haha. Housemarque Spiele sind nicht für alle. Ich bin froh, dass dem nach wie vor so ist.
Übrigens ist es nicht so, dass dieses Spielprinzip neu und für eine spezielle Art "Gamer" ist. Im Gegenteil: Games waren ursprünglich genau so. Immer und immer und immer wieder Game Over und von vorne los. Das war die Norm. Ich mag Story-Driven Games, wo alle 10 Sekunden gespeichert wird und ich ausser ein paar unbedeutenden In-Game Coins, keinen Fortschritt verliere. Aber ab und zu darf es auch Mal die Gaming Skills testen.
437
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tiny Rick
30.04.2021 21:23registriert Dezember 2014
Ich hätte es so gerne gespielt, aber nach skillUp‘s review und der info das im 2 akt ein run 2h gehen kann und beim tod alles von vorne gemacht werden muss wars klar, kein spiel für mich.
Freue mich aber dass das spiel generell gute werte erhält.
301
Melden
Zum Kommentar
18
Sexuelle Belästigung: Vorwürfe gegen Elon Musk

SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Das schrieb gestern Abend spät der «Business Insider». Demnach geht es um einen Vorfall, der bereits 2016 stattgefunden haben soll. Dem Business Insider liegen Dokumente vor, die beweisen sollen, dass SpaceX einer Flugbegleiterin 250'000 Dollar bezahlte, um eine Anklage zu verhindern. SpaceX ist ein von Tech-Milliardär Musk gegründetes Raumfahrtunternehmen.

Zur Story