DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Die 25 berühmtesten Playmates
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Playboy macht den Kniefall vor Apple, Google und Facebook» – Wer auf playboy.com nach nackten Häschen sucht, findet jetzt Tipps zu Magic Mushrooms

Was ist passiert? Der «Playboy» wird züchtig. Ab 2016 werden Frauen zwar weiter in provokativen Posen gezeigt, jedoch nicht mehr völlig nackt. Doch was hat «Playboy»-Gründer Hugh Hefner im hohen Alter zum Umdenken gebracht?



Der «Playboy» verzichtet auf nackte Tatsachen. Das ist eine historische Ankündigung, über die selbst zugeknöpfte Medien wie Tagesschau und NZZ berichteten. Warum aber wird das Männermagazin nach über einem halben Jahrhundert plötzlich züchtig?

Die Antwort gibt ein Blick auf die Webseite des «Playboy»: Sucht Mann dort nach spärlich bekleideten Frauen, findet er neuerdings Kochrezepte und Tipps zu Magic Mushrooms. Ihr glaubt uns nicht, dann schaut euch dieses Gif an.

Die Playboy-Webseite als animiertes Gif: Alles, nur keine nackte Haut

Animiertes GIF GIF abspielen

Was der Leser sieht, wenn er playboy.com aufruft: Ein banales Unterhaltungsportal.
gif: watson

Statt mit nackten Tatsachen wartet playboy.com mit Allerweltsgeschichten über Kürbis-Bier, die 15 besten Horror-Videos auf Youtube oder einem Roboter auf, der die Wäsche faltet.

«Playboy macht den Kniefall vor Apple, Google und Facebook.»

Wie konnte es nur soweit kommen? Was ist passiert? Die Antwort: Apple, Google und vor allem Facebook sind passiert. Als prüdes US-Unternehmen zensiert Facebook jeden Nippel, der den Zensoren ins Auge springt. Artikel mit zu viel nackter Haut werden ruckzuck gelöscht. Für die Playboy-Macher sind das denkbar schlechte Voraussetzungen, um ihre Artikel über das weltweit grösste soziale Netzwerk an ein jüngeres Publikum zu bringen. Genau dies ist essentiell, will der Playboy in der digitalen Welt überleben.

Medien, die online erfolgreich sein wollen, kommen nicht mehr an Facebook, Google und Apple vorbei. Laut Schätzungen ist die Auflage des Playboy von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf heute 800'000 geschrumpft. Zeitungen und Magazine publizieren ihre Artikel daher auf Facebook, verbreiten sie über ihre News-Apps in den App-Stores von Google und Apple und werden über die Google-Suche gefunden. Die drei grossen US-Techkonzerne entscheiden so mehr denn je mit, was der Leser zu sehen bekommt – und was nicht. 

In this Nov. 15, 2007 photo, Hugh Hefner smiles while signing copies of the Playboy calendar and Playboy Cover To Cover: The 50's DVD box set in Los Angeles. Playboy will no longer publish photos of nude women as part of a redesign of the decades-old magazine, according to a news report Monday, Oct. 12, 2015. Executives for the magazine company told The New York Times that the change will take place in March 2016. Playboy editor Cory Jones contacted founder and current editor in chief Hugh Hefner recently about dropping nude photos from the print edition and he agreed, the Times reported. (Ian West/PA via AP)  UNITED KINGDOM OUT NO SALES NO ARCHIVE

«Playboy»-Gründer Hugh Hefner zeigt das erste Cover aus dem Jahr 1953 mit Marilyn Monroe.
Bild: AP/PA

Playboy macht nun offenbar den Kniefall vor Apple, Google und Facebook. Um die prüden US-Konzernen nicht zu verärgern, zensiert sich das Männermagazin selbst. Das Beispiel zeigt exemplarisch, welchen Einfluss die Moralvorstellungen mächtiger US-Firmen auf die Inhalte von Medien haben können.

Ein weiteres Müsterchen für die Marktmacht der drei US-Techfirmen gefällig? In der Schweiz geben «20 Minuten» und «Blick» ihre News-Apps in Apples App Store erst ab 17 Jahre frei.

Bild

Die App von «20 Minuten» darf offiziell erst ab 17 genutzt werden.

Der Grund ist simpel: Findet die Zensurabteilung bei Apple zu viel nackte Haut in einem Artikel, droht im schlimmsten Fall der Ausschluss aus dem App Store. Die Zeitungen könnten so auf einen Schlag bis zur Hälfte der Leser verlieren. Um den Rauswurf nicht zu riskieren, wird die App offiziell erst ab 17 freigegeben.

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die zweifelhafte Welt der Verschwörungs-Influencer

Der Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben.

Der Berner Gabirano Guinand, 22 Jahre alt, ist ein sympathischer junger Mann, mit viel Witz und ursprünglich grossen Plänen. Vor einem Jahr sagte er im Interview mit watson, irgendwann wolle er im ausverkauften Hallenstadion auftreten. Die Chance, dass er den Durchbruch auf der Bühne schaffen könnte, stand damals gut. Gabirano hatte sich in jüngeren Jahren mit lustigen Kurzvideos im Internet eine beachtliche Fan-Basis aufgebaut und war daran, sich als ernstzunehmender Comedian einen Namen …

Artikel lesen
Link zum Artikel