DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: twitter

Schluss mit Gratis-Pornos? So reagiert das (freie) Internet auf seine Abschaffung

Die USA killen die Netzneutralität – der Aufruhr bei Twitter ist gross.
15.12.2017, 10:5115.12.2017, 11:13

Gestern früh ins Bett, heute ausgeschlafen?

Diese «Bad News» hast du verpasst:

#NetNeutrality geht bei Twitter durch die Decke.

Und #NetNeutraility auch! 🙈

Der Kampf ums freie Internet hat begonnen ...

Anonymous hat der US-amerikanischen Telekommunikations-Aufsichtsbehörde bereits den Krieg erklärt ...

Andere nehmen's gelassener ...

Netzneutralität einfach erklärt ...

Was heisst das konkret für die Internet-Nutzer?

Die Amerikaner wollen also das Internet regulieren, Schusswaffen aber nicht ...

Porno-Liebhaber haben grad alle Hände voll zu tun ...

... denn bald geht's zurück zum Flip Phone.

Und Trump so:

Hier die gesalzene Rechnung:

Die zurzeit meistgehassten Männer (sind die Mitglieder der FCC, die für die Aufweichung der Netzneutralität stimmten):

Und der Chef muss richtig einstecken:

Noch ein verdammt guter Grund, Trumps Vorgänger im US-Präsidentenamt nachzutrauern:

Allerdings: Der von Trump ernannte FCC-Chef war ursprünglich von Obama in die Behörde geholt worden. 😳

Netzneutralität?

Mit dieser Technologie können Blinde das Internet ertasten

Video: srf

So erklärte das «Time»-Magazin das Internet

1 / 6
So erklärte das «Time»-Magazin das Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Massiv mehr Twint-Zahlungen am Black Friday

Die Zahlungen mit der Bezahl-App Twint sind am vergangenen Black Friday in die Höhe geschnellt. Die Schweizer Schnäppchenjäger kauften am 26. November für 23 Millionen Franken via Twint oder andere mobile Bezahl-Apps ein.

Zur Story