DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

Russische Hackergruppe Killnet versuchte ESC-Voting zu hacken

16.05.2022, 08:5516.05.2022, 13:27

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben Hackerangriffe auf das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin verhindert. Die Hacker hätten versucht, in der Eröffnungsnacht am Dienstag und während des Finales von Samstag auf Sonntag in die Systeme einzudringen, teilte die Polizei am Sonntag in Turin mit.

Spezialisten im Bereich Internetkriminalität, die für den ESC abgestellt worden seien, hätten die Angriffe auf die russische Hackergruppe Killnet zurückgeführt. Schon zuvor gab es Gerüchte, russische Cyberkriminelle wollten den politisch aufgeladenen Grand Prix mit Angriffen stören. Die Polizei registrierte zudem sogenannte DDoS-Angriffe während der Abstimmung. Damit versuchen Hacker mit einer Flut von Anfragen, ein System lahmzulegen.

Killnet hatte zuvor auf Telegram-Kanälen einen Cyberangriff auf den Eurovision Song Contest angekündigt. Sicherheitsvorkehrungen waren zusammen mit der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalt RAI, die den Song Contest ausgestrahlt hat, ergriffen worden. Über 100 Spezialisten der Polizei waren zur Abwehr im Einsatz.

Auf Telegram drohen die Hacker derweil mit neuen Angriffen: «Es wird plötzlich und sehr schnell gehen.»

Russland war wegen des Angriffskrieges auf die Ukraine von der diesjährigen 66. Ausgabe des ESC ausgeschlossen worden. In der Nacht zu Sonntag sicherte sich die Ukraine mit dem Kalush Orchestra («Stefania») einen deutlichen Sieg vor Grossbritannien (Sam Ryder mit «Space Man») und Spanien (Chanel mit «SloMo»). Der Appenzeller Marius Bear («Boys Do Cry») belegt für die Schweiz den 17. Platz.

(sda/dpa/oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainische Reporterin will nur eine Umarmung von den ESC-Siegern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
16.05.2022 09:33registriert März 2022
Die Russen müssen in ihrer Destruktivität wirklich ganz stolz auf sich sein.
Ausfall der Livestreams bei dem Votings von Azerbaijan und Georgien und sonstige Unregelmässigkeiten bei den Jury-Votings.
Wenn das Morden, Plündern und Vergewaltigen nicht mehr reichet, geht man halt mal zur cancel culture oder zur flächendeckenden Bombardierung durch Phosphorbomben über.
So viel kotzen wie man möchte kann man ja gar nicht.
1912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
16.05.2022 10:57registriert Dezember 2016
Wenn man sieht, wie primitiv viele Russen agieren, auch gerade in Bezug auf den ESC, dann kommt man halt zum Schluss, dass sich der schon lange andauernde und zuletzt nochmal verstärkte Braindrain aus Russland recht bemerkbar macht.
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
16.05.2022 10:09registriert April 2021
Irgendetwas stimmt definitiv nicht mit diesem Land und den Leuten. Wieso zum Henker möchte man die ESC hacken? Ich meine ja nur aber das singen, tanzen und schreien ziemlich schräge Vogel umher und heitern das Publikum auf. Was hatten sie denn vor? Den Zuschauern Aufnahmen von singenden Babushkas zeigen, die Propaganda für den zurzeit meist gehassten Mann der Welt machen oder was 🙄.
390
Melden
Zum Kommentar
25
Nach «New York Times»-Artikel: Pornhub-Chefs treten zurück
Die beiden Chefs des «Pornhub»-Mutterkonzers MindGeek treten von ihren Stellen zurück. Angeblich sei der Schritt geplant gewesen, er kommt aber zu einem interessanten Zeitpunkt.

Das Führungsteam des «Pornhub»-Mutterkonzerns MindGeek ist nach zehn Jahren an der Spitze der Firma zurückgetreten, wie das Unternehmen mitteilt. Für Chief Executive Officer Feras Antoon und Chief Operating Officer David Tassillo werde nach Nachfolgern gesucht.

Zur Story