Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Fortnite» ist ab sofort für alle iOS-Nutzer frei verfügbar. Eine Android-Version soll erst in einigen Monaten folgen. bild: zvg

Alle spielen «Fortnite» – nur ich kann mit dem Handy-Spiel der Stunde gar nichts anfangen

Ich gestehe. Auch ich habe das süchtig machende Baller-Survival-Spiel «Fortnite» auf dem iPhone intensiv gespielt. Darum habe ich wieder aufgehört.



Schon als das Spiel im letzten Sommer für die Playstation 4, Xbox One und für den PC erschien, hatte ich meine Mühe mit diesem bunten Baller-Survival-Spiel im Comic-Look. Dabei fand ich durchaus Gefallen in den ersten Spielstunden. Hirn aus und ran an den digitalen Speck.

Bild

Hui, bald bin ich unten! bild: zvg

Doch schnell verging mir die Lust daran und ich widmete mich wieder anderen Titeln. Jetzt ist das Ding auch noch für mein iPhone erschienen und es ist, als ob ich ein Jahr zurück katapultiert wurde.

Story? Welche Story?

Alles hört sich ja sehr verlockend an: Nach einer globalen Apokalypse ist fast die ganze Menschheit verschwunden, vieles ist einfach kaputt und zombieartige Wesen schlurfen über das Antlitz dieser gottverlassenen Erde.

Mehr Story gibt es dann auch nicht mehr zu erzählen. Braucht es eigentlich auch gar nicht und interessiert auch niemanden. Denn der Ballerspass funktioniert in der Theorie als auch in der Praxis auch so bestens.

abspielen

Der Trailer zum Ballerspass. Video: YouTube/Fortnite

Millionen von Menschen, hauptsächlich jüngere Menschenkinder, stürzen sich also in Schlachten, sammeln wie verrückt Items, gehen intensiv auf Schatzsuche, verbessern ihre Fähigkeiten und verpassen das laufende Familienfest im Hintergrund. Faszinierend.

Das Ding hat sogar an den «Global Game Awards» im letzten Jahr Auszeichnungen eingesackt. Also muss doch dahinter mehr stecken als bloss eine stupide Ballerorgie. Es wurde also Zeit für eine intensive Testphase mit der mobilen Version.

Ich. Muss. Spielen.

Auf dem Weg zur Arbeit wurde wie wild gezockt. Meine lange Podcast-Liste musste warten, die Musik-Playliste sowieso, «Fortnite» war jetzt an der Reihe. Wer mich im ÖV ansprach, bekam nur ein kurzes Kopfnicken, mehr nicht. Tagelang, wochenlang. Auch in den Mittagspausen wurde das Smartphone nicht aus den Händen gelegt. Und abends flimmerte der Bildschirm sowieso im Dunkeln. Ich. Musste. Spielen.

Bild

Einfach abdrücken! bild: zvg

Und ich gebe es zu, ich hatte tatsächlich meinen Spass. Jedenfalls für eine kurze Zeit. Das Ding flutscht tatsächlich auch in der mobilen Version hervorragend in der Hand. Und das schreibt einer, der eigentlich recht grosse Hände hat und kein Riesen-Smartphone besitzt. So hüpfte und ballerte ich mich durch verschiedene kunterbunte Areale, nahm diverse Herausforderungen an und holte mir superdupertolle Waffen. Wirklich gewonnen, habe ich aber selten. Ich bin wohl echt langsam zu alt dafür ...

Parallel konsumierte ich diese teils fragwürdigen Letsplays im Internetz und schaute zu, wie Menschen, vor allem sehr junge Menschen, vor den Bildschirmen mit unglaublich schnellem Reaktionsvermögen ihr Können demonstrierten. Es wurde geflucht, Menschen rasteten aus und lachten sich die Hosen voll. Ich auch, ich gebe es zu.

Sich ins Unermessliche hochleveln

Ok, ich habe es mittlerweile verstanden. «Fortnite» ist momentan total angesagt und ich kann auch nachvollziehen warum. Mal abgesehen davon, dass es gratis auf dem Smartphone konsumierbar ist, kann es diesen Sog entwickeln.

Die Motivationskurve steigt automatisch immer mehr in die Höhe, wenn man endlich mal ein paar Gegner weggeballert hat, digitale Geschenke erhält und sich selber einfach ins Unermessliche hochleveln kann. Je mehr und je länger man spielt, desto besser möchte man werden und neue Herausforderungen meistern.

Bild

Es gibt keine Hektik! bild: zvg

Und irgendwie erinnert mich das Ganze an einen blinkenden Glücksspielautomaten, wo man auch einfach nicht loskommt und sich immer wieder sagt «eine Runde geht noch». 

Ich will eine Geschichte!

Doch dann kam dieser Wendepunkt, wo ich einfach aufhören musste, die Lust mich verliess und hinter mir die Tür fest zuschlug. Nicht weil ich zu schlecht war (ein bisschen vielleicht), meine Erfolge bescheiden blieben (ja doch!) oder ich mich an dieser bunten Optik satt gesehen hatte, der Grund war viel einfacher.

Ein Videospiel ist für mich in erster Linie ein interaktives Erzählmedium. Will heissen, ich möchte eine Geschichte selbst erleben. Ich möchte Figuren begleiten und an ihren Schicksalen teilnehmen. Ich möchte narrativ überrascht werden und mich in die Charaktere hineinversetzen können. Kurz: Ich möchte eine spielbare Geschichte erleben, die mich bewegt, berührt und mich noch lange begleiten wird.

Und das kann mir «Fortnite» und ähnliche Genre-Vertreter leider auf gar keinen Fall bieten. Das muss es aber auch nicht. Denn dieser Ballerspass geht andere Wege, um die Masse zu begeistern. Und das ist auch völlig ok so. Nur leider ohne mich.

Spielt ihr auch fleissig «Fortnite» oder lässt euch das Spiel kalt? Schreibt es in die Kommentare!

So kannst du mit deiner Katze zusammen gamen

abspielen

Video: watson

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • botoxin 06.04.2018 01:37
    Highlight Highlight Warum spielt man ein Online-Game bzw. in diesem Fall einen Online-Shooter? Einfach mal zum Ausprobieren und anschliessend, wenns einem gefällt, vor allem weil man besser werden möchte. War schon bei Quake, Unreal, Counter-Strike so und wir es auch bei PUBG, Fortnite etc. bleiben. Die Story ist nebensächlich, Grafik ist oftmals nicht von Wichtigkeit.
    Was sich geändert hat im Vergleich zu den letzten 15 Jahren ist die Community. Gamer wollen ständig neuen Content und oder Updates für das Spiel erhalten (Skins, Buffs, Nerfs etc.) ansonsten wird das Spiel bald einmal links liegen gelassen.
  • HansHoni 05.04.2018 11:18
    Highlight Highlight Ich spiele Fortnite nicht (und sollte darum vielleicht keinen Kommentar verfassen...). Aber ich spiele PUBG als Battle Royale Game. Und ich finde, da erzählt mir jede Runde, in der ich die ersten zwei Minuten überlebe, eine Geschichte. Ich spiele seit fast 40 Jahren und habe noch selten ein Game gespielt, das mich mit dermassen intensiven Momenten beglückt. Als 60jähriger muss man halt reaktionsmässig achli unten durch. Da hilft aber (meistens) die Gelassenheit des Alters :-).
  • Hardy18 05.04.2018 09:34
    Highlight Highlight Na ist das zu fassen... das Spiel läuft erst ab dem 6S 🙄 Wird wohl nichts nicht mit dem dazugehören 😁
  • RemoAchilles 05.04.2018 08:28
    Highlight Highlight Nur schon diese comic-optik lässt mein finger zögern den downloadbutton zu drücken...

    Fortnite.. neee danke
  • David Steger 05.04.2018 06:51
    Highlight Highlight Deshalb mag ich point & clicks. Da kann man zwar nicht in der Gegend rumballern, dafür eine Story spielen.
    Für Interessierte empfehle ich die ersten drei Teile von Deponia von Deadelic...
  • felixJongleur 05.04.2018 00:01
    Highlight Highlight Tja wenn dann pubg mal auf die ps4 kommen täte, hätten wir einen guten Trupp beisammen dem bf4 verleidet ist. Aber das dauert..
    • giandalf the grey 05.04.2018 07:51
      Highlight Highlight Pubg im aktuellen zustand will doch eh keiner auf der PS... Ich mag pubg grundsätzlich viel mehr als Fortnite, aber die Entwickler gehen mir in letzter Zeit so hart auf den Sack! Anstatt das Spiel zu debuggen oder besser vor Hackern zu schützen bringen sie Emotes und nehmen die Waffen aus der Lobby, und anstatt neue Maps und besseren Servern kommen Skins und eine mobile version... Dementsprechend hören vielen Leute auf. Wenn Bluehole nicht bald reagiert, stirbt pubg.
      Nichts desto trotz: Wer in einem Battle Royal online multiplayer die Story vermisst, sollte nicht über Games schreiben.
  • Quake 04.04.2018 21:06
    Highlight Highlight Da wird jemand älter.. haha die Spiele werden dümmer. Alle finden es besser und toller, noch nie dagewesen! Obwohl‘s den scheiss schon in diesem, diesem und diesem Spiel gab und es damals eh besser war. Ja und irgenwann sitzt man da mit nem Gaming PC und hat nichts zu zocken... weil alles öde und langweilig ist...
  • Mode!? 04.04.2018 20:29
    Highlight Highlight Wie alle Apps. Zu 99.99% für nichts gut
    • Mia_san_mia 05.04.2018 05:13
      Highlight Highlight Alle Apps?!
  • TanookiStormtrooper 04.04.2018 20:03
    Highlight Highlight Willst du eine packende Geschichte: Lies ein Buch
    Willst du ein cineastisches Erlebnis : Geh ins Kino
    Nichts für ungut, aber wer jetzt von einem (Online-) Multiplayerspiel eine packende und emotionale Geschichte erwartet der sollte vielleicht nicht über Videospiele schreiben... Hat Mario Kart eine packende Geschichte? Natürlich nicht! Darum geht es ja auch nicht. Ein Spiel soll SPASS machen. Meiner Meinung nach scheitern zu viele Spiele daran, eine Geschichte erzählen zu wollen und kein Gameplay oder eine Lernkurve zu liefern, dann läuft man nur von Punkt zu Punkt und kuckt Filmsequenzen.
    • politico 04.04.2018 20:21
      Highlight Highlight Und genau das berichtet der Autor. Alles cool mit dem Game, aber eben nicht für ihn. Mir geht’s z.B gleich. Mit diesen Online-Games kann ich persönlich nix anfangen, weil ich a) den ganzen Tag schon unter Menschen bin und Gaming für mich Flucht in „meine“ Welt ist, und ich b) auch eine gute Geschichte mag, die ich aktiv erleben will. Jedem Tierchen sein Plaisierchen. Wo ist also das Problem?
    • Simon Dick 04.04.2018 20:24
      Highlight Highlight Du hast mich vielleicht etwas falsch verstanden... Natürlich konsumiere ich auch Spiele ohne Geschichte, natürlich habe ich dabei auch ohne Story Spass (Mario Kart!) und kann die Faszination von solchen Titeln durchaus nachvollziehen. Und wie Du auch gelesen hast, hatte ich meinen Spass mit dem Ding. Doch für eine Langzeitmotivation reicht mir das einfach nicht.... Ich werde also weiterhin über Videospiele schreiben, sorry ;)
    • TanookiStormtrooper 04.04.2018 22:00
      Highlight Highlight Es geht ja mir ja mehr darum zu sagen, dass ein Online-Multiplayerspiel nun mal keine tiefsinnige Story haben kann. Selbst Singleplayer-Shooter haben eine meist sehr belanglose Story. Da muss es doch eigentlich andere Gründe geben, dass es einem mal verleidet. Zuwenig Abwechslung (bei Maps, Waffen, Fähigkeiten usw.), keine Langzeitmotivation, schlechte Steuerung oder sonstige Bugs, oder eben keine Freunde, mit denen man gemeinsam Spielen kann, kann ich alles verstehen. Von einem solchen Spiel eine Geschichte zu erwarten verstehe ich aber nicht...

      PS: Du darfst natürlich gerne weiterschreiben
    Weitere Antworten anzeigen
  • KeWin 04.04.2018 19:08
    Highlight Highlight Der Grund wieso Fortnite für mich funktioniert ist fast ausschliesslich das multiplayer Erlebniss. Ich spiele Fortnite ausschliesslich am Desktop und ausschliesslich mit Freunden. Ich denke das ist für viele Spieler der grösste Reiz. Gemeinsam ein Ziel zu verfolgen und wenn man im Team eine Runde gewinnt ist das ein super Gefühl. Daher bin ich mir sicher dass ich ohne mitspieler das Spiel schon lange nicht mehr anrühren würde, geschweige denn es jemals installiert hätte.
  • glointhegreat 04.04.2018 18:46
    Highlight Highlight Weil mein 9 jähriger sohn fragte ob er fortnite gamen darf (weil in der schule das alle tun 🤔) schaute ich alter gamer mir das spiel mal an... Und wie beim fidgetspinner verstehe ich den hype nicht... Bin wahrscheilich zu alt 😂😌
    Er darf es jedenfalls nicht.... Da gibt es besseres 🤗
  • Warumdennnicht? 04.04.2018 18:33
    Highlight Highlight Ich spiele lieber Rules of Survivor. Finde isch spannender, realistischer und schwieriger.
    https://www.rulesofsurvivalgame.com/m/index.html
    • exeswiss 04.04.2018 22:24
      Highlight Highlight sieht ziemlich nach nem 1:1 pubg klon aus.
    • Warumdennnicht? 04.04.2018 23:32
      Highlight Highlight Nir gibt es das Spiel schon einiges länger auf dem Handy und spielt sich deshalb sehr gut auf dem Handy
  • Lukas Brunner 04.04.2018 18:25
    Highlight Highlight Mir persönlich gefällt Fortnite überhaupt nicht. Die Grafik ist schön gemacht, aber einfach nicht für mich. Für mich ist die Grafik viel zu kindlich.
    Meiner Meinung nach ist Fortnite auch viel zu „casual“, da gefällt mir Pubg besser (jetzt hagelts Blitze).
  • Incendium 04.04.2018 18:15
    Highlight Highlight Fortnite auf dem PC ist für mich das frustrierenste game seit "Getting over it with Bennet Foddy". Das Gunplay ist einfach nur lächerlich im vergleich zu anderen spielen. Singleplayer game-mechaniken reingezwängt in eine 100 Mann/Frau Cartoon orgie ohne jegliches matchmaking oder balancing. Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass das auf einem 5,8 inch Handyscreen auch nur annähernd weniger mühsam ist.
    • Warumdennnicht? 04.04.2018 18:32
      Highlight Highlight Ich spiele lieber Rules of Survivor. Für mich spannender, realistischer und auch schwieriger.
      https://www.rulesofsurvivalgame.com/m/index.html
    • Madison Pierce 04.04.2018 18:57
      Highlight Highlight Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man ein solches Spiel auf einem Smartphone spielen können soll. Ein Touchscreen ist doch die denkbar schlechteste Steuerungsmöglichkeit.

      Habe jetzt ein Video geschaut und es scheint so schlimm zu sein wie man sich das vorstellt.
    • knip 04.04.2018 19:20
      Highlight Highlight Im Vergleich zum Gameplay auf der Konsole ist das Spiel auf einem Touchscreen viel einfacher zu spielen.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario …

Artikel lesen
Link zum Artikel