Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Review

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Nintendo hat eine neue Konsole am Start. Die Switch Lite ist eine rein portable Spielkonsole, ganz in der Tradition des legendären Game Boy vor 30 Jahren. Aber braucht es so was 2019 noch? Der Test zeigt's.



Mit der Switch, ein Mix aus Handheld, Tablet und Heimkonsole, hat Nintendo vor zweieinhalb Jahren ins Schwarze getroffen. Die Hybrid-Konsole verkaufte sich bislang rund 42 Millionen Mal. Zum Start schrieb ich damals, dass die Switch «die innovativste Spielkonsole ist, die ich je getestet habe». Das würde ich auch heute noch unterschreiben, mehr Spass hatte ich seit vielen Jahren nicht mit einer Spielkonsole. Das liegt nicht primär an der Hardware, sondern an der vielfältigen und qualitativ überzeugenden Spielauswahl.

Ende September hat Nintendo mit der Switch Lite nachgelegt. Dabei handelt es sich um ein kompakteres Modell der Hit-Konsole, das ausschliesslich den Handheld-Modus unterstützt. Auf der Switch Lite laufen alle Switch-Spiele, die den Handheld-Modus unterstützen. Umgekehrt heisst dies: Wer zusätzlich auf dem Fernseher zocken möchte, braucht zwingend die «normale» Switch.

Ich konnte die Switch Lite in den letzten Wochen ausführlich testen. Hier kommen die wichtigsten Erkenntnisse.

Die Switch Lite ist eine kleinere, leichtere und günstigere Switch, die nicht an einen Fernseher angeschlossen werden kann.

Bild

Oben: Die neue Switch Lite. Unten: Die Original-Switch, die mobil und per TV-Dock auf dem Fernseher genutzt werde kann. Bild: watson

Ich habe ein dunkelgraues Modell zum Testen erhalten. Man bekommt sie auch in Gelb und Türkis.

Bild

bild: the verge

Zum Start von «Pokémon Schwert und Schild» am 15. November gibt es zudem eine limitierte Version im Design der Pokémon Zacian und Zamazenta (hellgrau). Im Handel bewegen sich die Preise zwischen 220 und 270 Franken. Die bisherige, grössere Switch mit zusätzlichem TV-Modus gibt es ab 300 Franken.

Die Switch Lite ist ein moderner Game Boy, mit dem sich aufwändige Heimkonsolen-Games auch unterwegs spielen lassen. Nicht mehr, nicht weniger.

Nintendo Switch

Die Switch Lite ist seit wenigen Wochen im Handel. Allein in den ersten zehn Verkaufstagen konnte Nintendo 1,95 Millionen Geräte verkaufen. Bild: watson

Anders als die Original-Switch ist das Lite-Modell quasi der Game Boy des Jahres 2019. Natürlich könnte man dies auch von der normalen Switch sagen, aber die Lite-Version ist deutlich leichter und kompakter, sprich mobiler.

Spielmodi Switch vs. Switch Lite

Bild

screenshot: nintendo

Bei der neuen Switch Lite lassen sich die kleinen Controller (Joy Cons) nicht mehr vom Tablet lösen und das Lite-Modell lässt sich auch nicht ins TV-Dock der Original-Switch stecken. Auch auf die IR-Bewegungskamera und HD-Vibration muss man verzichten. Damit ist auch schon gesagt, dass die rein mobil nutzbare Switch keine vollwertige Alternative zur bisherigen Switch ist.

Die Switch Lite ist ist nicht nur deutlich leichter als die Switch ...

Nintendo Switch Lite

Statt 398 Gramm (Switch) bringt die Switch Lite nur 275 Gramm auf die Waage. Bild: watson

... sie passt gar in die Hosentasche (na ja, fast).

Bild

bild: watson

Die Abmessungen:

Bereits die Original-Switch ist – zumindest für Erwachsene – leicht genug, um länger damit zu spielen. Als Konsole für unterwegs ist sie aber für viele schlicht zu gross und klobig. Ich habe sie in den letzten zweieinhalb Jahren nicht zuletzt deswegen zu 99 Prozent als stationäre Heimkonsole am TV benutzt. Dieses Manko hat Nintendo mit der Switch Lite ausgemerzt. Die kleinere Lite-Version ist zu 100 Prozent ein Handheld, der auch von Kindern über längere Zeit gehalten werden kann.

Für Kinderhände – und Kinder sind zweifellos die angepeilte Zielgruppe – ist die geschrumpfte Switch also ideal. Für grössere Hände könnte der Handheld aber fast zu klein sein. Mir zumindest verkrampfen regelmässig die Hände, auch weil der rechte Analogstick genauso ungünstig platziert ist wie bei der grossen Switch.

Die Anordnung der Button ist gegenüber der Original-Switch fast gleich geblieben, allerdings gibt es nun links ein Steuerkreuz anstelle der vier Knöpfe.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Nintendo hat die Schultertasten spürbar verbessert. Die ganze Konsole inklusive Buttons und Analog-Sticks fühlen sich etwas wertiger an.

Bild

bild: watson

Die Leistung ist mit der normalen Switch vergleichbar. Bei der Grafik erkenne ich keinen signifikanten Unterschied.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Die Switch Lite kann sich ins gemachte Bett legen und profitiert vom inzwischen riesigen Spielangebot der Switch.

Bild

bild: watson

So kann man Blockbuster-Games à la «The Witcher 3», «Super Mario Odyssey» oder «Zelda: Breath of the Wild» mit der gewohnten Switch-Grafik auf einem reinrassigen Handheld zocken. Auch wenn ich persönlich überhaupt kein Handheld-Fan bin muss ich sagen: Das hat schon was!

Klar, die Spiele sind teils massiv teurer als typische Mobile-Games, dafür ist die Qualität und das Spielgefühl auf der Lite auch um Welten besser. Bestes Beispiel dafür ist «Mario Kart 8» auf der Switch Lite vs. «Mario Kart Tour» für Smartphones. Während man auf der Nintendo-Konsole einmalig rund 60 Franken für «Mario Kart» bezahlt, es es für Handys «gratis». Die Smartphone-Version ist aber um Welten schlechter und der Spieler wird ständig zu In-App-Käufen verlockt. Die Switch-Version ist in jeder Hinsicht das bessere Spiel.

Nicht nur die Konsole, auch das Display ist von 6,2 auf 5,5 Zoll (14 cm) geschrumpft. Mich persönlich stört dies überhaupt nicht, es ist mir zunächst nicht mal aufgefallen.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Beide Displays haben die gleiche Auflösung (1280 x 720 Pixel). Bei der Switch Lite sind die Farben etwas wärmer und blasser.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Die Unterschiede sind nicht gross und fallen eigentlich nur im direkten Vergleich auf. Ob man kühlere oder wärme Farben mag, ist Geschmacksache. Was für die Switch gilt, gilt für das kleinere Lite-Display umso mehr: Das Bild wirkt trotz bescheidener 720p-Auflösung scharf.

Weit störender finde ich, dass Nintendo die automatische Helligkeitsregulierung bei der Switch Lite gestrichen hat.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Das LCD-Display ist eigentlich ausreichend hell, bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt es aber stark.

Die Switch Lite unterstützt alle Switch-Games, die einen Handheld-Modus haben. Das sind zwar die allermeisten Games, aber ...

Bild

bild: watson

Die allermeisten Switch-Games haben einen TV- und Handheld-Modus. Es gibt allerdings ein paar prominente Ausnahmen wie beispielsweise das Tanz-Spiel «Just Dance» oder Nintendos Party-Kracher «Super Mario Party». Solche Bewegungs-Spiele gehören auf den grossen TV-Bildschirm und benötigen die Joy-Cons, sprich die abnehmbaren Controller, welche herumgeschwungen werden müssen. Das ist mit der Switch Lite nicht möglich.

Ob ein Spiel den Handheld-Modus anbietet, sieht man auf der Verpackung und im eShop. Versucht man etwa, auf der Switch Lite «Super Mario Party» zu kaufen, erscheint eine Warnung.

Nintendo schreibt hierzu:

«Falls ein Spiel Joy-Con-Funktionen wie die HD-Vibration, die IR-Bewegungskamera oder die Joy-Con-Bewegungssteuerung verwendet, stehen einige Spielfunktionen beim Spielen auf Nintendo Switch Lite allein nicht zur Verfügung. Hierfür benötigst du Joy-Con-Controller (separat erhältlich).»

Nintendo

Alternativ kann man die separat erhältlichen Joy-Con-Controller oder Nintendos Pro-Controller drahtlos mit der Switch Lite koppeln, (um Games zu spielen, die den Handheld-Modus nicht unterstützen).

Nintendo Switch Lite

Nintendo hat den Stützständer auf der Rückseite gestrichen. Spielen im Tisch-Modus ist zwar immer noch möglich, aber umständlicher. Bild: watson

Verbindet man die separat erhältlichen Joy-Con-Controller der normalen Switch mit der Switch Lite, kann man theoretisch jedes Game spielen. Die Switch Lite wird so quasi zum Mini-TV auf dem Tisch. Mit dem geschrumpften Display und ohne den Stützständer der normalen Switch macht das aber wenig Sinn.

Nintendo spricht je nach Spiel von einer Akkulaufzeit von drei bis sieben Stunden. Ich würde sagen vier Stunden sind realistisch.

Bild

bild: watson

Nintendo hat nicht nur die Konsole und das Display geschrumpft, sondern auch den Akku (was Gewicht spart). Da der neue Prozessor offenbar etwas stromsparender arbeitet, hält der Akku trotzdem mindestens so lange, eher länger, als bei der Original-Switch. Nintendo gibt die Akkulaufzeit bei der Switch Lite mit mit drei bis sieben Stunden an, realistisch sind vier. Im Alltag hängt es stark vom Spiel und der gewählten Displayhelligkeit ab. Zum Vergleich: Bei der Original-Switch hält der Akku etwa 2,5 bis maximal fünf Stunden. Nintendo verkauft nun aber seit August 2019 eine überarbeitete Version der normalen Switch mit deutlich besserer Akkulaufzeit (4,5 bis 9 Stunden). Die revidierte Switch hat also mehr Ausdauer als die neue Switch Lite.

Auf der Oberseite befinden sich der Power-Button, Lautstärke-Regler und Kopfhörer-Anschluss.

Bild

bild: watson

Die Spiele nutzen die gleichen Speicherkarten wie die normale Switch ...

Bild

bild: watson

... und werden ebenfalls oben über dem Bildschirm eingeführt.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Für die portable Switch Lite machen Speicherkarten natürlich Sinn. Alternativ kann man Spiele wie gewohnt aus dem Nintendo eShop herunterladen. Games, die man für die normale Switch gekauft/heruntergeladen hat, laufen auch auf der Switch Lite, allerdings kann man sie immer nur auf einer Konsole gleichzeitig spielen (dazu später noch mehr).

Auf der Unterseite befindet sich der Einschub für die MicroSD-Speicherkarte – und die wirst du bald brauchen!

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Die Switch Lite hat lediglich 32 GB internen Speicherplatz. Das reicht (wie bei der Switch) natürlich nirgends hin, wenn man häufig Spiele herunterlädt. Am besten kauft man sich also gleich eine grosse MicroSD-Karte dazu, zumal die Preise in den letzten Jahren stark gesunken sind.

Auf der Unterseite findet sich zudem der USB-C-Anschluss. Damit ist der Akku nach einer Stunde zur Hälfte geladen.

Bild

bild: watson

Etwas mühsam wird es, wenn man Switch und Switch Lite parallel nutzen möchte. Die Lite ist standardmässig die Zweitkonsole und dadurch ergeben sich ohne Internetverbindung Probleme.

Bild

bild: watson

Der Grund: Als Zweitkonsole muss sich die Switch Lite bei jedem Spielstart kurz mit dem Internet verbinden, um zu prüfen, ob das Spiel auf dem Gerät genutzt werden darf.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Benutzt man zwei Switch-Konsolen mit dem gleichen Nintendo-Account, lassen sich Games in der Regel nur auf einem Gerät gleichzeitig spielen. Deshalb die Online-Prüfung, ob die Software verwendet werden darf (allerdings gibt oder gab es einen Trick, wie man das gleiche eShop-Spiel auf beiden Konsolen starten kann).

Unterwegs ohne WLAN scheitert der Prüfvorgang natürlich. In diesem Fall lassen sich heruntergeladene Spiele nicht starten. Es sei denn, man macht kurz einen Hotspot auf dem Handy.

Bild

bild: watson

Dieses Problem lässt sich zum Glück umschiffen, indem man die Switch Lite im Nutzerkonto als Hauptkonsole definiert. So kann man auch ohne Internetverbindung spielen.

Bild

Tipp: Im eShop lässt sich im Nuterzkonto die Switch Lite als Hauptkonsole einrichten.

Da sich die Zweitkonsole beim Spielstart kurz mit dem Internet verbinden muss, ist es sinnvoll, jene Konsole zum Hauptgerät zu machen, die man öfter unterwegs nutzt. Die Hauptkonsole kann heruntergeladene Spiele auch ohne Internet starten. Nutzt man also die Switch ohnehin nur zuhause und die Switch Lite unterwegs, bietet es sich an, die Lite als Hauptkonsole festzulegen. Ist die Switch Lite die neue Hauptkonsole, kann man überall und jederzeit ohne Internetverbindung spielen. Allerdings wird die normale Switch so zur Zweitkonsole, die nun bei jedem Spielstart prüft, ob die Spiele ausgeführt werden können. So lange die Switch zuhause ständig mit dem WLAN verbunden ist, ergeben sich dadurch keine Probleme.

Bei Spielen auf Speicherkarten hat man dieses Problem mit Haupt- und Zweitkonsole natürlich nicht.

Nintendo wäre nicht Nintendo, würde man nicht noch andere Stolpersteine «erfinden». Denkbar umständlich gelöst ist das Synchronisieren der Speicherstände.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Möchte man Spielstände zwischen zwei Konsolen online synchronisieren, geht das nur mit einem kostenpflichtigen Nintendo-Online-Abo (28 Franken pro Jahr bzw. 5.60 Franken pro Monat), das generell für Online-Spiele notwendig ist.

Bild

Die Synchronisation der Spielstände funktioniert leider weit weniger geschmeidig, als man sich das wünschen würde. bild: nintendo

Was eigentlich ganz praktisch klingt, ist in der Praxis alles andere als benutzerfreundlich. Eigentlich würde man erwarten, dass die Spielstände automatisch zwischen zwei Konsolen synchronisiert werden. Aber warum einfach, wenn's auch kompliziert geht. Online-Spielstände werden keineswegs automatisch synchronisiert. Sie werden zwar automatisch in der Cloud gespeichert, müssen aber auf der anderen Konsole für jedes Spiel manuell heruntergeladen werden.

Man zahlt also für die Online-Synchronisation und muss Speicherstände trotzdem quasi von Hand zwischen den Switch-Konsolen hin- und herschieben.

Wer nie online spielt und entsprechend kein Online-Abo hat, kann Speicherstände auch direkt von Konsole zu Konsole übertragen.

Bild

Achtung! Die Speicherstände werden nicht kopiert, sondern verschoben, also auf der Ausgangskonsole gelöscht. Bild: watson

Für die Offline-Synchronisation von Speicherständen muss man die beiden Geräte nahe nebeneinander legen und in den Systemeinstellungen beider Geräte die Option «Nutzerdaten übertragen» auswählen. Dabei werden die Speicherstände nicht kopiert, sondern verschoben. Man muss sie also immer erst auf die Konsole verschieben, mit der man gerade spielen möchte.

Und sonst? Eltern können per App für iOS und Android die maximale tägliche Spielzeit beschränken.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Im Lieferumfang ist nebst der Switch Lite nur das Ladegerät enthalten. Preis: Je nach Händler ca. 220 bis 270 Franken.

Nintendo Switch Lite

Bild: watson

Switch und Switch Lite können mit dem gleichen Ladegerät geladen werden. Die Lite kann man allerdings nicht im TV-Dock der Switch laden. Alternativ lassen sich beide Konsolen mit einem beliebigen USB-C-Kabel aufladen. Wer also zum Beispiel ein neueres Android-Smartphone hat, kann die Switch Lite auch darüber laden.

Das Fazit

Bild

Bild: watson

Switch oder Switch Lite? Die Entscheidung fällt leicht: Wer ausschliesslich unterwegs spielen möchte, greift zur Lite, alle anderen zur Switch. Die kleine Switch ist durch und durch als Handheld konzipiert und bietet konsequenterweise auch keinen TV-Modus. Dafür gibt es die Switch.

Switch vs. Switch Lite

Display

6,2-Zoll-LCD mit 1280 x 720 Pixel

5,5-Zoll-LCD mit 1280 x 720 Pixel

Gewicht

398 g

275 g

Akkulaufzeit

2,5 - 6,5 Stunden / neueres Modell: 4,5 - 9 Stunden

3 - 7 Stunden

Speicherplatz

32 GB, mit microSD-Karte erweiterbar

32 GB, mit microSD-Karte erweiterbar

Spiele

Alle Switch-Games

Alle Switch-Games mit Handheld-Modus

Spielmodi

TV-Modus
Tisch-Modus
Handheld-Modus​

Handheld-Modus

Preis

ab 300 Franken

ab 220 Franken

Positiv lässt sich sagen: Nintendo hat die Zeit genutzt und der Switch Lite den Feinschliff verpasst, den die Swich noch vermissen liess: Klar, das Gerät ist noch immer aus Plastik, aber die Haptik ist besser, die Lite fühlt sich wertiger an und insbesondere die Schultertasten sind spürbar besser. Grösse und Gewicht sind nun ideal, um sie unterwegs zu nutzen. Das etwas kleinere Display fällt (zumindest mir) kaum auf, das geringe Gewicht sehr wohl. Eine längere Akkulaufzeit wäre bei einem Handheld wünschenswert, aber Nintendo hat sich entschieden, das Gewicht möglichst stark zu reduzieren (und ein grösser Akku wäre nun mal schwerer).

Fakt ist auch: Man merkt es der Konsole teils an, dass Nintendo versucht hat, die Kosten und somit den Verkaufspreis möglichst tief zu halten. Das LCD-Display und der Prozessor sind nicht auf dem letzten Stand der Technik. Bei einem Handheld, der sich primär an die ganz junge Zielgruppe richtet, ist dies eine logische Entscheidung. Eltern würden einen teuren Handheld kaum kaufen, insbesondere im Ausland nicht. In den USA etwa hat Nintendo den Preis auf 199 Dollar angesetzt, um die Switch als Weihnachtsgeschenk zu positionieren. Entscheidend für den Erfolg der Lite wird nicht die Technik sein, sondern der Preis und die Spielauswahl.

Zumindest bei den Spielen muss man sich keine Sorgen machen. Startete die Switch mit gerade mal 18 Games, ist der eShop heute prall gefüllt. Die Auswahl an qualitativ hochwertigen Exklusiv-Games, die man auf der Switch Lite ähnlich wie auf einer Heimkonsole spielen kann, machen den Reiz des Handhelds aus. Abgerundet wird das Angebot durch Hunderte oder Tausende Indiegames sowie Portierungen bekannter PC- und Konsolengames, die den Weg auf die Switch bzw. Switch Lite finden.

Abzüge in der B-Note gibt es für den unnötig komplizierten Murks mit der Synchronisation der Spielstände, wenn man Switch und Switch Lite parallel nutzen möchte. Hat man eh nur eine Switch (Lite), kann man dieses Manko natürlich ignorieren.

Das spricht für die Switch Lite

Das spricht dagegen

Umfrage

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

  • Abstimmen

288

  • 5 (sehr hilfreich)67%
  • 425%
  • 34%
  • 20%
  • 1 (gar nicht hilfreich)3%

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Play Icon

Die neusten Game-Reviews

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die neusten Game-Reviews

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

45
Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

14
Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

15
Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

4
Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

5
Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

13
Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

3
Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

0
Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

4
Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

2
Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

18
Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

22
Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

29
Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

3
Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

3
Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

4
Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

4
Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

23
Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

20
Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

28
Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

37
Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

189
Link zum Artikel

Die neusten Game-Reviews

Liebe Eltern, lasst eure Kinder nicht alleine mit dem neuen Handy-Game «Mario Kart Tour»!

69
Link zum Artikel

Das neuste «Zelda»-Game ist ein Meisterwerk. Punkt.

45
Link zum Artikel

«Gears 5» hat eine kleine Open-World-Erkältung

14
Link zum Artikel

«Blair Witch» im Test: Ich war sieben Stunden im Wald und habe den puren Horror erlebt

15
Link zum Artikel

«Man of Medan»: Fünf Jugendliche machen einen Bootstrip – und dann beginnt der Horror

4
Link zum Artikel

Warum ich von «Control» (zuerst) enttäuscht wurde

5
Link zum Artikel

«Astral Chain» ist japanische Designkunst in Reinkultur und sollte gespielt werden. Punkt.

13
Link zum Artikel

«Wolfenstein: Youngblood» ist (für Einzelspieler) eine blutleere Enttäuschung

3
Link zum Artikel

«Super Mario Maker 2» ist genau so geil, wie wir gehofft haben

0
Link zum Artikel

Angst, Mobbing, Depressionen: «Sea of Solitude» spielt mit unseren Gefühlen

4
Link zum Artikel

«Rage 2» bietet knackige Shooter-Action – hat aber gleich mehrere Probleme

2
Link zum Artikel

Made in Germany: Warum man «Trüberbrook» einfach spielen muss

18
Link zum Artikel

Das neue Prügelspiel «Mortal Kombat 11» ist nichts für schwache Nerven

22
Link zum Artikel

«Days Gone»: Warum Simon nicht so begeistert ist, Toggi dafür sehr

29
Link zum Artikel

Darum ist das neue Yoshi-Game ein fantastisches Spiel geworden

3
Link zum Artikel

«Devil May Cry 5» ist ein famos inszeniertes Actionspiel der alten Schule

3
Link zum Artikel

Warum das Online-Game «Tetris 99» süchtig machen kann

4
Link zum Artikel

«Metro: Exodus» im Test: So gut ist das Endzeit-Game für PS4, Xbox One und PC wirklich

4
Link zum Artikel

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

23
Link zum Artikel

Alte Liebe rostet nicht: Darum ist «Resident Evil 2» ein Meisterwerk

20
Link zum Artikel

Hat Nintendo das ultimative Game entwickelt? «Super Smash Bros. Ultimate» im grossen Test

28
Link zum Artikel

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

37
Link zum Artikel

«Red Dead Redemption 2» – darum spielt gerade die halbe Welt dieses kongeniale Game

189
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bee89 06.11.2019 09:37
    Highlight Highlight Also ich hab mir letztens die neue Switch gegönnt. Hatte damals bei der Recherche auch mit der Lite geliebäugelt, da sie leichter ist und schöne Farben hat).
    Aber jetzt spiel ich zu 95% eh nur am TV. Da bringt die "Switch" lite halt echt nichts.
  • Graf Zacharias von Zitzewitz 05.11.2019 01:01
    Highlight Highlight Vielleicht bin ich pingelig, zu verwöhnt oder schlichtweg nicht in der Zielgruppe für diese Konsole - Leider kann ich der Switch Lite nicht viel Positives abgewinnen. Die Akkulaufzeit ist im Vergleich zur neuen HW-Revision der ‚normalen‘ Switch nur marginal besser, die JoyCons sind nicht abnehmbar, (was wohl bei JoyCon Drift passiert?) also werden für jedes 2P-Game werden nochmals 80.- fällig. Docken geht auch nicht (warum heisst das Ding eigentlich Switch?) und für den Transport in der Hosentasche ist das Ding wiederum zu sperrig.

    Die Gehäusefarben sind aber total chic, das geb‘ ich zu ;).
  • sikki_nix 04.11.2019 18:52
    Highlight Highlight supet. Ich hab für meine Tochter kürzlich die normale switch gekauft. ich werd sie ihr auf den zwölften geburtstag schenken. da das aber noch elf jahre dauert brauche ich sie solange und kann wirklich sagen dass es eine sehr tolle konsole ist.
    • Team Insomnia 04.11.2019 20:03
      Highlight Highlight Haha, sehr geil geschrieben👍.

  • The Count 04.11.2019 18:38
    Highlight Highlight An dieser Stelle sei noch zu erwähnen dass es seit August eine neue Version der herkömmlichen Switch im Verkauf ist. Diese hat eine bessere Akkulaufzeit. Erkennbar ist sie anhand der Typennummer auf der Rückseite, am Ende der Nummer steht in Klammer -01

    Also (-01)

    Nur so zur Info...
  • Garp 04.11.2019 18:21
    Highlight Highlight Guter Bericht Oliver.
    Ich schätze eine echte Switch, anschliessbar an TV und im Sommer für den Garten/Balkon draussen.
    Ich hab noch nie einen Switchspieler im Tram oder so getroffen 😁 . Für Kinder ist das niedrige Gewicht der Lite sicher angenehmer.
  • trou 04.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Hätte mir das Gegenteil gewünscht, eine billigere Switch welche nivht portabel ist.
    • Theor 04.11.2019 17:59
      Highlight Highlight geht mir genauso. Dieser portable Teil der Switch interessiert mich persönlich überhaupt nicht. Aber schätze mal, es gibt anscheinend genügend Abnehmer für das Konzept.
  • DerRaucher 04.11.2019 16:51
    Highlight Highlight Kann nur jedem vom Kauf davon abraten. Bei dem Preis was die Lite kostet, wird man über den Tisch gezogen. Würde sie die Hälfte der Switch kosten ok, aber bei 80 Fr. Unterschied, spricht einfach absolut nix für die Lite. Es macht einfach mehr Spaß auch am TV Spielen zu können und die Joycons bekommt man auch dazu. Die Lite dürfte niemals über 150 kosten, was sie aber leider tut. Hoffentlich riecht die mehrheit den Braten und die Lite wird floppen
    • TanookiStormtrooper 04.11.2019 17:12
      Highlight Highlight In Japan, dem Handheld-Land schlechthin, läuft sie zwar ziemlich gut, aber die original Switch doch deutlich besser (Woche 43: 51.190 Switch und 18.248 Lite).
      Flop würde ich nicht sagen, ich denke aber Nintendo hat sich mehr erhofft. Ausverkauft scheinen die Konsolen auch nirgends, was bei Neuerscheinungen normalerweise schnell der Fall ist, Nintendo produziert sonst eigentlich immer äusserst knapp/zu wenig.
    • MetalUpYour 04.11.2019 20:49
      Highlight Highlight Na ja... wenn man ohnehin nur portabel spielt, ist die Lite schon sehr viel geiler. Ist viel leichter und liegt auch viel besser in den Händen.

      Aber zu teuer ist sie wirklich (auch wenn die Differenz gemäss einschlägigem Vergleichsportal CHF 100 beträgt und nicht etwa CHF 80).
  • TanookiStormtrooper 04.11.2019 16:33
    Highlight Highlight Der Preis soll wohl eher Casual-Spieler anlocken, diese will man aber auch mit Spielen wie LABO, Ring Fit oder Just Dance erreichen, die darauf nicht (oder nur mit Zusatzkosten) laufen. Hätte Nintendo die paar Cent für das eine Bauteil ausgegeben, mit welchem man das Ding am TV nutzen könnte, es hätte den Namen Switch verdient.
    Für die ca. 80 Fr. mehr bekommt man auch gleich 2 Joycons, mit denen man auch rudimentär zu zweit loslegen oder Spiele mit Bewegungssteuerung spielen kann. Wer die anfälligen Sticks nicht zerstören will, sollte es sowieso nicht ohne Hülle in der Hosentasche rumtragen.
  • TheName 04.11.2019 16:08
    Highlight Highlight Erwähnenswert fände ich noch, dass die Schriftgrösse bei gewissen Spielen schon arg an der Grenz zum leserlichen ist im Mobile-Modus. Auf der Lite kann das nochmals problematischer werden.
  • Krise 04.11.2019 15:58
    Highlight Highlight Wie sieht eigentlich aktuell das Spieleangebot für Kinder (unter 12 Jahren) aus? Mein Kind hat eine Switch, aber wir haben vielleicht drei Spiele gefunden, die in diese Alterskategorie fallen [und dem Kind gefallen ;)]?
    • Pümpernüssler 04.11.2019 16:16
      Highlight Highlight Lass das Kind aussuchen 😉 fsk ist kein geschriebenes gesetz
    • MetalUpYour 04.11.2019 16:29
      Highlight Highlight Hm... ich finde jedes gefühlt zweite Game ist ab 6 oder 0 Jahren freigegeben. Die Auswahl ist riesig!?
    • Krise 04.11.2019 16:34
      Highlight Highlight Erstens lasse ich natürlich das Kind aussuchen, sonst wäre z.B. Zelda in der Sammlung, aber das möchte das Kind nicht weil "Zelda ist doof". ;) Zweitens: fsk mag nur eine Empfehlung sein, Resident Evil und Mortal Kombar sollte es dann aber doch nicht sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 04.11.2019 15:46
    Highlight Highlight Diesem Gerät den Namen SWITCH zu geben ist die dümmste Sache seit Jahren von Nintendo.

    Switch resp. Das Konzept dahinter suggeriert, resp. Legt nahe das man „switchen“ kann zwischen TV und device selbst und das kann man auch.

    Aber die Lite version kann das genau nicht und ich musste schon ca. 8 leute erklären das dies eben keine switch ist sondern soel ein gameboy weil sie dachten, ist ja günstiger jetzt kauf ich die am sohn.

    Hätten es lieber Gameboy genannt aber man wollte schlicht von der Reichweite des Namens profitieren.
    • EvilBetty 04.11.2019 17:00
      Highlight Highlight This ... wieso auch immer hier so viele Blitzer sind...
    • TanookiStormtrooper 04.11.2019 19:49
      Highlight Highlight Eine Switch, die nicht zwischen TV und Handheld "switchen" kann ist in der Tat ein unglücklicher Name. Beim 2DS war aber einigen auch nicht klar, dass die Konsole 3DS-Spiele abspielt. Ein Wechsel des Namens hätte also neue Probleme geschaffen.
      Das Kernfeature zu entfernen halte ich auch für eine suboptimale Idee, zum TV-Modus fehlt ein Bauteil und man hätte optional ein "Dock Lite" verkaufen können um die TV-Funktion bei Bedarf nachzurüsten.
    • The Destiny // Team Telegram 05.11.2019 07:13
      Highlight Highlight Ja klar noch etwas mehr Accessoires verkaufen, hallo ist das Apple?
  • G. Samsa 04.11.2019 15:41
    Highlight Highlight Wie erkenne ich ob im Geschäft ob eine Switch mit 2,5 - 6,5 Stunden oder 4,5 - 9 Stunden Akkuleistung angeboten wird?
    • Scaros_2 04.11.2019 15:53
      Highlight Highlight Die eine heisst switch und die andere switch lite

      Und am preis
    • Oliver Wietlisbach 04.11.2019 15:53
      Highlight Highlight Bei der verbesserten Switch beginnt die Modellnummer mit "HAD". Bei der Original-Switch beginnt die Nummer mit "HAC"

      Allenfalls steht in den Läden auch etwas wie Switch (2019) oder Switch V2.
    • NotWhatYouExpect 04.11.2019 15:58
      Highlight Highlight Die Verpackung der neueren Switch Revision ist komplett in Rot.
    Weitere Antworten anzeigen

Sony kündigt Playstation 5 offiziell an: Konsole erscheint vor Weihnachten 2020

Sony ködert Gamer mit weiteren Details zur neuen Playstation.

Sony hat den Namen der neuen Playstation verkündet und dieser dürfte niemanden überraschen: Die neue Spielkonsole heisst schlicht Playstation 5 und kommt zum Weihnachtsgeschäft 2020 in die Läden (das heisst für gewöhnlich irgendwann zwischen September und November 2020.) Dies teilte Sony am Dienstag in einem Blogbeitrag mit.

Das Unternehmen kündigte auch mehrere Änderungen am neuen Controller der PS5 an: Optisch ändert sich fast nichts, aber der neue Controller hat einen grösseren Akku, …

Artikel lesen
Link zum Artikel