DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«VisualPolitik» versucht mit ausführlichen Analyse-Videos zu informieren.
«VisualPolitik» versucht mit ausführlichen Analyse-Videos zu informieren.bild: watson

Diese YouTuber lehren Putin-Fans mit ihren schonungslosen Analysen das Fürchten

Während Diktator Putin eine grosse Militärparade abhalten lässt, zeigt ein YouTube-Kanal die Probleme der russischen Streitkräfte auf.
09.05.2022, 19:5710.05.2022, 08:38

Der Name mag langweilig klingen, doch dieser YouTube-Kanal ist höchst spannend und ein rotes Tuch für russische Internet-Trolle und Putin-Versteher: Falls du «VisualPolitik» noch nicht kennst, empfehle ich einen Besuch.

Gerade am 9. Mai, an dem Kriegsrhetorik und Propaganda die Schlagzeilen dominierten, lohnte es sich, eines der neusten Videos bei VisualPolitik zu gucken. Der Titel: «Was macht die RUSSISCHE ARMEE so INEFFEKTIV?»

Das Video ist mit 30 Minuten deutlich länger als die meisten Beiträge, die Tag für Tag auf der Google-Plattform veröffentlicht werden. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Werken hält es inhaltlich und optisch, was es verspricht.

Worum geht's?

Der Beschrieb der Video-Macher bringt es auf den Punkt:

«Russland macht sich bei seiner Invasion in der Ukraine lächerlich. Obwohl die Russen über eine viel grössere und besser ausgerüstete Armee als die Ukrainer verfügen, ist es ihnen nicht gelungen, die wichtigsten Städte des Landes einzunehmen.

Abgesehen von den Gräueltaten der russischen Truppen zeigt dieses russische Versagen eine Realität auf, die viele überrascht hat: Die russische Armee wird den Erwartungen, die sie seit Jahren weckt, nicht gerecht. Im Jahr 2008 leitete Wladimir Putin einen ehrgeizigen Prozess zur Modernisierung des Militärs ein. Schlüsselfiguren wie Sergej Schoigu und vor allem General Waleri Gerassimow leiteten einen Reformprozess ein, um das sowjetische Erbe abzuschaffen und die Streitkräfte auf das 21. Jahrhundert vorzubereiten.

Die Realität ist jedoch, dass die alten Probleme der sowjetischen Armee fortbestehen oder sogar noch schlimmer geworden sind.

In diesem Video beantworten wir daher die springende Frage, warum das russische Militär noch immer so ineffektiv ist.»

Die Analyse gliedert sich in drei Teile:

  • «Das Ausbildungsdefizit»
  • «Eine Armee ohne Unteroffiziere»
  • «Des Diktators neue Kleider»

Kurz zusammengefasst: Das Versagen der russischen Armee im Krieg gegen die Ukraine geht auf massive strukturelle Probleme der Streitkräfte sowie auf krasse militärische Fehleinschätzungen des Alleinherrschers Putin zurück.

Der russischen Armee mangelt es trotz intensiver Nachwuchsförderung und Propaganda an Unteroffizieren. Doch genau die bräuchte es dringend, um die Ausbildung der Rekruten sicherzustellen – und als Bindeglied zu den Offizieren.

Der Personalmangel ist auf ein Phänomen zurückzuführen, das auf Russisch Dedowschtschina genannt wird und bei watson schon vom Schweizer Militärpsychologen Hubert Annen in einem lesenswerten Interview thematisiert wurde.

VisualPolitik konstatiert treffend:

«Die gesamte psychologische Struktur und Führung der russischen Streitkräfte baut eigentlich auf nichts anderem auf als einer durch Gewalt und Unterdrückung geschaffenen Hackordnung.»

Das Video ruft auch ein spannendes Detail zu Russlands Diktator in Erinnerung, das vielen nicht bekannt sein dürfte: Der junge Wladimir Putin missbrauchte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ein internationales Hilfsprogramm, das die darbende Bevölkerung mit Lebensmittel versorgen sollte, um seine ersten 100 Millionen Dollar zu stehlen.

Ironie der Geschichte: 30 Jahre später steckte einer seiner Geheimdienst-Generäle die gleiche Summe in die eigene Tasche, statt den von Russlands Führung geplanten Umsturz in der Ukraine zu finanzieren.

Das treffende Fazit von VisualPolitik:

«Nicht nur die Revolution frisst ihre Kinder, sondern auch die Korruption.»

Wichtig: Lass dich nicht vom bunten Hawaiihemd abschrecken, das der deutschsprachige Moderator trägt. Dabei handelt es sich um den deutschen Informatiker Mark Reicher, der 2018 dem Team von VisualPolitik beitrat (siehe unten).

Mark Reicher spricht schnell und gut verständlich – und hat eine Vorliebe für Blumenhemden.
Mark Reicher spricht schnell und gut verständlich – und hat eine Vorliebe für Blumenhemden.screenshot: youtube

Was war der Auslöser für das Russland-Video?

Reicher erklärt, dass das aktuelle Video auf einer früheren Analyse basiere, die grosse Kontroversen auslöste. Im September 2020 habe VisualPolitik ein Video mit dem Titel «Was taugt Putins Armee?» veröffentlicht. Daraufhin habe ihnen der YouTube-Algorithmus «einen Haufen Putin-Fans und deutschsprechender Russonationalisten in den Kanal gespült».

Dabei habe das VisualPolitik-Team schon damals «nur anhand konkreter Fakten und Daten kühl analysiert», wie gross die Modernisierungs-Defizite nach Putins erster grosser Armeereform noch immer waren und welch gewaltiger Graben zwischen Schein und Sein der Streitkräfte klaffte.

Mehr als anderthalb Jahre später hätten viele YouTube-Nutzerinnen und -Nutzer um ein «Update» zum damaligen Video gebeten. Denn zum einen habe der russische Krieg in der Ukraine ja gezeigt, dass alle von VisualPolitik vorgebrachten Kritikpunkte der Wahrheit entsprochen hätten. Zum anderen aber auch, dass die Defizite der russischen Armee noch viel weitreichender seien, als damals vorhergesagt.

Wer steht hinter «VisualPolitik»?

Der YouTube-Kanal geht auf eine Initiative von drei jungen spanischen Uni-Absolventen zurück. Enrique Fonseca, Alberto Rodríguez und Enrique Couto lernten sich bei einem Politologie-Sommerkurs kennen und wurden Freunde.

Sie seien fasziniert davon gewesen, «ideologieunabhängig zu ergründen», was in der Welt aus welchem Grund passiere. Per Skype diskutierten sie über Bücher, Artikel und Politik im Allgemeinen und kamen eines Tages auf die Idee, diese persönlichen Gespräche bei YouTube hochzuladen.

2016 ging ihr spanischsprachiger Kanal in Betrieb, ein Jahr später liessen die Macher – wegen des grossen Interesses – einen englischsprachigen Kanal folgen.

Im Februar 2020 ging die deutschsprachige Version von VisualPolitik auf YouTube online und im März 2020 wurde das erste deutschsprachige Video veröffentlicht

Die Video-Macher schreiben:

«Seitdem gehen wir unabhängig und fundiert Fragen nach wie: … Welche wichtigen Entwicklungen spielen sich rund um den Erdball ab, von denen man nichts mitbekommt? … Welche Politik führt dazu, dass es bestimmten Ländern und den Menschen dort gut oder schlecht geht? … Was kann man daraus lernen?»
quelle: youtube

Der Blick in die YouTube-Playlists zeigt, dass das VisualPolitik-Team auch andere heisse Themen angeht.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen

1 / 25
23 Bilder, die Russlands Militärparade auf den Punkt bringen
quelle: imago-images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arnold Schwarzeneggers Rede an das russische Volk: Die Highlights

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
09.05.2022 20:09registriert Oktober 2020
Diese YouTuber lehren Putin-Trolle mit ihren schonungslosen Analysen das Fürchten

Putin Trolle fürchten nichts und niemanden, da sie auf der Propaganda Welle surfen und alles andere sowieso nicht stimmt.
Genau deshalb sind sie ja Putin-Trolle.
14810
Melden
Zum Kommentar
avatar
sleeky
09.05.2022 21:12registriert Dezember 2014
VisualPolitik hat sich in den letzten Monaten zu meinem Lieblings Youtube Kanal entwickelt. Anfangs war ich dem Typen im Hawaiihemd noch etwas skeptisch. Aber die geben sich sehr Mühe objektiv zu berichten und belegen ihre Aussagen mit Quellen. Sehr empfehlenswert!
754
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
09.05.2022 20:23registriert Januar 2020
Der rechtspopulistische Kleinverleger Roger Köppel und seine SVP sind unbelehrbar.
8415
Melden
Zum Kommentar
73
32 Karikaturen, die Putins Angriffskrieg auf den Punkt bringen
Die nur schwer verdaulichen Ereignisse rund um den Ukraine-Krieg im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story