Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Quizfrage: Von wem stammt dieser Laptop? bild: auflösung folgt unten

Samsung kopiert das Macbook Pro – und Asus so: «Hold my Zenbook»

Es gibt neue Windows-10-Maschinen. Und was für welche ...



Kurz vor der Apple-Keynote zur WWDC 2019 hat Konkurrent Samsung neue Notebooks angekündigt.

The Verge nimmt kein Blatt vor den Mund und schreibt gleich im Titel, dass es sich um freche Kopien handelt.

Es werde 13-Zoll- und 15-Zoll-Versionen des Windows-10-Laptops geben, die jeweils über Designfunktionen verfügen, die praktisch identisch mit dem Macbook Pro seien.

Selbst bei kleinen Details hätten sich die Koreaner vom amerikanischen Hersteller inspirieren lassen ...

«Die Schriftart, die auf der Tastatur und dem Wallpaper verwendet wird, ähnelt der von Apple, und es gibt sogar eine breite Vertiefung, die in sein Metallgehäuse eingearbeitet ist, um das Anheben des Bildschirms zu erleichtern.»

Bild

bild: samsung

Samsungs Neue heissen Notebook 7 und verfügen im Gegensatz zum Macbook Pro über eine Vielzahl Anschlüsse, darunter zwei USB-3.0-Anschlüsse, einen USB-C-Anschluss, HDMI und einen microSD-Steckplatz. Es seien also keine Dongles erforderlich, wenn man einen externen Monitor oder diverses Zubehör anschliessen wolle, hält The Verge fest.

Verkaufsstart: Ende Juli, US-Preis: ab 1000 Dollar.

«Hold my Zenbook!»

Dass es origineller anders geht, zeigt Asus, der vor 30 Jahren gegründete Computerhersteller aus Taiwan.

Letzte Woche wurde anlässlich des Firmenjubiläums das Zenbook Pro Duo enthüllt, ein Notebook, das über zwei Displays mit 4K-Auflösung verfügt.

Bild

bild: asus

Das Haupt-Display hat eine Grösse von 15 Zoll, während das 14 Zoll grosse, Screenpad Plus genannte Display unterhalb als Touchpad dient.

«Der Laptop von morgen»? Das Promo-Video verspricht viel ...

abspielen

Video: YouTube/ASUS

Mit dem Touchscreen oberhalb der Tastatur, der per Finger oder Digitalstift bedient werden kann, sollen vor allem Kreativschaffende effizienter arbeiten können.

Das Zenbook Pro Duo soll im Laufe des dritten Quartals 2019 auf den Markt kommen, Preis: ab 2400 Euro.

Wann der Macbook-Pro-Konkurrent in die Schweiz kommt, ist laut itmagazine.ch noch nicht bekannt, und auch den Preis habe Asus noch nicht kommuniziert.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 15 unnötigsten Erfindungen seit es Erfindungen gibt

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bätzi
03.06.2019 09:12registriert July 2014
Oh mein Gott, die haben wirklich Apple kopiert. Dieses Notebook hat eine Tastatur und einen Bildschirm. und zu guter Letzt das Notebook lässt sich zusammen klappen. Diese Koreaner haben wirklich keine Scham.
hoofentlich erfährt das der Donald nicht sonst wird Samsung auch auf die Schwarze Liste gesetzt.
Mic fällt.
7726
Melden
Zum Kommentar
Randen
03.06.2019 10:06registriert March 2014
Mit dem alten MacBook Pro hat es eine gewisse Ähnlichkeit. Die neuen sehen doch deutlich anders aus.... finde ich.
286
Melden
Zum Kommentar
6

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel