DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu, Roaming-Gebühren! Salt (Ex-Orange) führt Telefongespräche über WLAN ein



Als erster Schweizer Anbieter führt Salt (Ex-Orange) Telefongespräche über die drahtlose Internetverbindung Wifi (auch WLAN genannt) ein. Damit können Kunden auch im Ausland zu Schweizer Tarifen telefonieren. Die ungeliebten Roaminggebühren fallen weg.

Anrufe und SMS über Wifi-Calling würden entsprechend dem genutzten Abo verrechnet, teilte Salt am Donnerstag in einem Communiqué mit. Mit der neuen Technik werde jeder Wifi-Router zu einer Mobilfunkantenne.

Damit können auch WLAN-Netze von beispielsweise Sunrise, Swisscom, UPC Cablecom oder Hotspots in Hotels genutzt werden. Dies ist in gut isolierten Gebäuden von Vorteil, in denen der Handyempfang schwach ist.

Es brauche keine App, hiess es. Die Wifi-Gespräche würden wie normale Gespräche über das Handynetz laufen.

Die neue Technik werde ab dem (heutigen) Donnerstag eingeführt. Allerdings kommen nur Kunden mit dem Samsung-Handy Galaxy S5 in den Genuss. Software-Updates für weitere Geräte wie beispielsweise das neue Galaxy S6 oder das iPhone sollen in der nächsten Zeit folgen.

Keine Roamingkosten

Wifi-Calling sei für alle Kunden verfügbar, schrieb Salt. Die Anrufe und SMS über Wifi würden so verrechnet, als sei der Kunde in der Schweiz. Für Anrufe innerhalb der Schweiz würden die nationalen Tarife gelten.

Für Anrufe in ein anderes Land würden die internationalen Tarife angewendet. Es würden keine Roamingkosten für Anrufe verrechnet, die über WLAN-Router ausserhalb der Schweiz getätigt würden.

Einen Nachteil hat das Wifi-Calling allerdings: Verlässt man den Bereich des Wifi-Routers, bricht das Gespräch ab. Der Übergang vom WLAN ins Mobilfunknetz funktioniert noch nicht nahtlos.

Auch die Konkurrenz ist an Wifi-Calling dran. Swisscom will es gemäss früheren Angaben noch in diesem Sommer einführen, allerdings vorerst nur in der Schweiz. Wifi-Calling im Ausland solle zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Sunrise testet die Technik ebenfalls. Über die Einführung will die Firma zu gegebener Zeit informieren. 

Das könnte dich auch interessieren

Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

1 / 59
Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viele Schweizer zahlen jedes Jahr Hunderte Franken zu viel für ihr Handy-Abo

Prepaid-Angebote sind oft lohnenswerter, allerdings nicht für Vielnutzer.

Viele Handynutzer könnten Geld sparen, wenn sie statt eines Abos eine Prepaid-Karte nutzen würden. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Schweizer Online-Vergleichsdienstes Moneyland.

Denn die Konsumenten berücksichtigten bei der Wahl des Mobilfunk-Angebots meist nur Abos. Dies ist laut der Studie ein Fehler: Häufig seien Prepaid-Angebote klar billiger.

Moneyland hat anhand der vier Nutzerprofile «Wenignutzer», «Normalnutzer», «Daten-Normalnutzer» und …

Artikel lesen
Link zum Artikel