Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Adieu, Roaming-Gebühren! Salt (Ex-Orange) führt Telefongespräche über WLAN ein



Als erster Schweizer Anbieter führt Salt (Ex-Orange) Telefongespräche über die drahtlose Internetverbindung Wifi (auch WLAN genannt) ein. Damit können Kunden auch im Ausland zu Schweizer Tarifen telefonieren. Die ungeliebten Roaminggebühren fallen weg.

Anrufe und SMS über Wifi-Calling würden entsprechend dem genutzten Abo verrechnet, teilte Salt am Donnerstag in einem Communiqué mit. Mit der neuen Technik werde jeder Wifi-Router zu einer Mobilfunkantenne.

Damit können auch WLAN-Netze von beispielsweise Sunrise, Swisscom, UPC Cablecom oder Hotspots in Hotels genutzt werden. Dies ist in gut isolierten Gebäuden von Vorteil, in denen der Handyempfang schwach ist.

Es brauche keine App, hiess es. Die Wifi-Gespräche würden wie normale Gespräche über das Handynetz laufen.

Die neue Technik werde ab dem (heutigen) Donnerstag eingeführt. Allerdings kommen nur Kunden mit dem Samsung-Handy Galaxy S5 in den Genuss. Software-Updates für weitere Geräte wie beispielsweise das neue Galaxy S6 oder das iPhone sollen in der nächsten Zeit folgen.

Keine Roamingkosten

Wifi-Calling sei für alle Kunden verfügbar, schrieb Salt. Die Anrufe und SMS über Wifi würden so verrechnet, als sei der Kunde in der Schweiz. Für Anrufe innerhalb der Schweiz würden die nationalen Tarife gelten.

Für Anrufe in ein anderes Land würden die internationalen Tarife angewendet. Es würden keine Roamingkosten für Anrufe verrechnet, die über WLAN-Router ausserhalb der Schweiz getätigt würden.

Einen Nachteil hat das Wifi-Calling allerdings: Verlässt man den Bereich des Wifi-Routers, bricht das Gespräch ab. Der Übergang vom WLAN ins Mobilfunknetz funktioniert noch nicht nahtlos.

Auch die Konkurrenz ist an Wifi-Calling dran. Swisscom will es gemäss früheren Angaben noch in diesem Sommer einführen, allerdings vorerst nur in der Schweiz. Wifi-Calling im Ausland solle zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Sunrise testet die Technik ebenfalls. Über die Einführung will die Firma zu gegebener Zeit informieren. 

Das könnte dich auch interessieren

Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SomeoneElse 23.07.2015 14:33
    Highlight Highlight "Adieu, Roaming-Gebühren!" passt wohl besser zu den swisscom abos. da hast du je nach abo an 30 bis 365 tage im jahr telefonie und sms inkl. und auch daten in einem umfang der reicht für whatsapp&co und surfen im web (streaming von musik und video nicht zu empfehlen)
    • EvilBetty 23.07.2015 15:00
      Highlight Highlight Ja, zu einem absolut behinderten Preis.
    • SomeoneElse 23.07.2015 16:35
      Highlight Highlight nur weil du das "produkt" nicht sehen kannst, ist telekommunikation nicht einfach gratis. es steckt viel technik und arbeit dahinter. also schlussendlich auch menschen und ihre löhne. wer ständig günstigere preise fordert, nimmt auch tiefere löhne in kauf. was günstig ist, wurde/wird auch günstig produziert.
    • EvilBetty 23.07.2015 18:33
      Highlight Highlight Ich arbeite im weitesten Sinn in der Telekommunikationsbranche. Was wir für Telekommunikation bezahlen müssen in der Schweiz ist ein Hohn. Preis/Leistung ist ein Witz sondergleichen, aber es bleibt einem ja nichts anderes übrig.
  • Zeit_Genosse 23.07.2015 14:31
    Highlight Highlight Musste kommen. Dass "salt" vorprescht, obwohl es nur mit einem Gerät möglich ist. Hat damit zu tun, dass "salt" einen PR-Effekt erhofft, der "salt" als Innovationstreiber unterstreicht und sie im Sommer (Reisezeit) die ersten sein wollen. Jetzt habe ich die Firma dreimal genannt. Jetzt sind die anderen Anbieter dran.
  • Frölein hilfiker 23.07.2015 14:17
    Highlight Highlight das ist etwas ziemlich spät, immerhin gibt es schon lange FB, line, whatsapp, etc.
    • Doolin 23.07.2015 14:24
      Highlight Highlight iO von Swisscom 😉
    • Doolin 24.07.2015 12:30
      Highlight Highlight Das stimmt auch wieder.. Wäre aber eine Option 😆
  • Ramón Alex Lang 23.07.2015 13:42
    Highlight Highlight Das bedeutet nicht, dass Roaming Gebühren abgeschafft sind, wie es der Titel behauptet.
  • Jonasn 23.07.2015 13:42
    Highlight Highlight Geht bereits jetzt über Whatsapp und FaceTime, um nur 2 von sehr vielen Beispiel zu nennen. Weiss nicht, wo da jetzt ein Feature wäre
    • //Steff 23.07.2015 23:37
      Highlight Highlight deine 079 numer... dein grosi hat vieleicht kein skype und dein chef hat nicht dein skype username
  • Hans Jürg 23.07.2015 13:00
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz. Übers Internet (ob jetzt mit Kabel oder WLAN verbunden) telefoniere ich seit bald zwei Jahrzehnten. Voip ist auch schon mindestens 10 Jahren verfügbar. Was soll denn da neu daran sein? Und warum soll man Salt. dafür auch noch Geld bezahlen?
    • who cares? 23.07.2015 13:29
      Highlight Highlight Skype, Viber, Google Hangouts und neu auch Whatsapp wären da auch noch zu erwähnen. Gibt sicher noch mehr
    • qumquatsch 23.07.2015 13:36
      Highlight Highlight Der Unterschied ist jener, dass Salt diese Telefonie in das "normale" Netz integriert , sprich man kann nun wie immer die Telefonapp öffnen ein Telefonat starten (Nummer wählen und grünen Hörer anklicken) unabhängig davon ob der Gegenpart nun Skype/Citrix/WhatsApp/Viber usw. hat und zudem auch noch direkten Zugang dazu in eben jenem Moment.
    • tomdance 23.07.2015 15:21
      Highlight Highlight @qumquatsch: das kann ich mit Skype schon lange. Guthaben kaufen und Festnetz und Handy anrufen. Und das erst noch zu CH-Tarifen. Also: what's new?
    Weitere Antworten anzeigen

Macher der SBB-App präsentieren (fast fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen

Ubique, die Schweizer Entwickler bekannter Apps wie Alert-Swiss, SBB und MeteoSwiss, haben eine App für das Contact-Tracing entwickelt. Nach einer kurzen, sehr intensiven Entwicklung im Homeoffice könne man «eine konkrete technologische Lösung für die Eindämmung des Covid-19-Virus präsentieren», schreibt das Unternehmen.

Mathias Wellig, Ubique-Geschäftsführer:

Dazu schreibt Ubique:

Jein. Die App kann auf next-step.io zu Testzwecken heruntergeladen werden.

Ein erster Versuch der watson-Redaktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel