DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leider nein! Du hast kein iPhone 11 von Coop gewonnen!

12.12.2019, 15:0512.12.2019, 16:16

Wie ein Twitter-User warnt, sind Phishing-Nachrichten im Umlauf, die angeblich von Coop stammen. Tatsächlich handelt es sich um Gauner, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchen, Ahnungslose aufs Kreuz zu legen. Wer auf dem Smartphone eine entsprechende Nachricht erhält, sollte sie löschen und nicht auf den enthaltenen Link klicken. Und auf keinen Fall sollte man auf der angeblichen Wettbewerbs-Website persönliche Informationen verraten und eine «Liefergebühr» bezahlen, um ein iPhone 11, 8K-Fernseher oder einen anderen «Gewinn» zu erhalten.

Leider nochmals nein!
Leider nochmals nein!screenshot: watson

Der Schweizer Detailhändler hatte zuletzt im November 2019 vor entsprechenden Phishing-Nachrichten gewarnt.

Phishing und mehr

Gemäss Wikipedia-Definition versteht man unter Phishing «Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen.»

Tatsächlich sollen Opfer auf der gefälschten Wettbewerbs-Seite nicht nur ihre persönlichen Daten wie den Namen und die Adresse eingeben. Sie willigen angeblich in den Abschluss eines kostenpflichtigen Abos ein, wobei dieses Vorgehen sicher nicht rechtskonform ist: Es wird nur in schlecht lesbarer (kleiner) Schrift ein entsprechender Hinweis angezeigt.

Solche Betrugsversuche finden praktisch das ganze Jahr über und meistens in grossen Wellen statt. Das heisst, dass eine Vielzahl Schweizer Mobilfunknummern anvisiert wird. Ob die Kriminellen potenzielle Empfänger nach dem Zufallsprinzip anschreiben, durch computergenerierte Telefonnummern, oder ob es sich um illegal beschaffte Datensätze von existierenden Mobilfunk-Kunden handelt, ist nicht bekannt. Die bei Twitter veröffentlichten Screenshots zeigen keine persönliche Anrede der Opfer. Es ist also kein Spear-Phishing, bei dem die Opfer gezielt mit Namen angesprochen werden.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kurioses und Kriminelles: Was so aus den Ferien mitgebracht wird

1 / 11
Kurioses und Kriminelles: Was so aus den Ferien mitgebracht wird
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schleichwerbung oder nicht? Das ist hier die Frage

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simonscat
12.12.2019 16:30registriert August 2019
Irgendwo in Nigeria sitzt ein Prinz auf seinen Millionen herum und weiss nicht, was er mit seinem ganzen Geld machen soll, weil niemand auf seine E-Mails antwortet.
1451
Melden
Zum Kommentar
avatar
Digitalrookie
12.12.2019 16:47registriert September 2017
Ich habe auch schon solche Mails oder sogar SMS erhalten. Ein Blick auf die URL des Absenders reicht, um diese als Fake zu entlarven. proxy.x4u.png.ru und ähnliches klingt nicht gerade nach einem M besser oder für dich und mich.
790
Melden
Zum Kommentar
avatar
Anded
12.12.2019 17:15registriert Oktober 2014
Im Link im SMS ist die Mobilnummer hinterlegt. Wenn man den Link öffnet um zu schauen wie die Phishing Seite aussieht, bestätigt man den Gaunern dass die Nummer existiert und man darauf reagiert hat. Und man darf sich dann wohl auf weitere SMS freuen...
401
Melden
Zum Kommentar
19
Liefert EA Sports mit «FIFA 23» ein letztes Mal ab?
Das letzte «FIFA» vor der Umbenennung in «EA Sports FC»: Wird das Fussballspiel nur ein müder Pflichtsieg oder ein triumphales vorläufiges Finale der Serie?

EA Sports' «FIFA»-Franchise hat zweifellos die Videospielgeschichte verändert. Als «FIFA International Soccer» im Jahr 1993 zunächst exklusiv für das Sega Mega Drive erschien, konnte dessen Einfluss wohl niemand richtig abschätzen. Wo damals noch Pixel-Kicker mit Fantasie-Namen über den Platz liefen, sieht man heutzutage realistische 3D-Modelle der grossen Stars wie Kylian Mbappé oder Neymar.

Zur Story