Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel (bzw. wenig) hat Airbnb in der Schweiz an Kurtaxen bezahlt



Der Übernachtungsvermittler Airbnb hat im vergangenen Jahr in der Schweiz gut 640'000 Franken Tourismusabgaben eingezogen. Das Geld hat das Unternehmen an die Kantone Zug, Basel-Landschaft, Zürich und Basel-Stadt überwiesen, wie es am Donnerstag mitteilte.

2019 dürfte der Betrag weiter ansteigen. Seit dem 1. Januar 2019 erhebt Airbnb auch in Schaffhausen die kantonale Kurtaxe. Mit weiteren Kantonen steht der Online-Übernachtungsvermittler nach eigenen Angaben in einem «konstruktiven Austausch».

Zum Vergleich: Laut Medienberichten vom letzten September haben Schweizerinnen und Schweizer mit Airbnb-Vermietungen fast eine halbe Milliarde Franken verdient. In zwölf Monaten. Zudem dürften einige Vermieter die Kurtaxe nicht erheben, obwohl sie per Gesetz dazu verpflichtet wären.

Durch die automatische Verrechnung der Tourismusabgaben werde sowohl für die örtliche Verwaltung als auch für die Gastgeber der administrative Aufwand reduziert, heisst es nun in der Pressemitteilung von Airbnb.

Weltweit hat Airbnb mit rund 400 Städten und Regionen sowie im Rahmen einer nationalen Kooperation mit 23'000 französischen Gemeinden die automatisierte Einziehung der Tourismusabgaben vereinbart.

Allein in Frankreich hat Airbnb im Jahr 2018 Tourismusabgaben in Höhe von 24 Millionen Euro an die Gemeinden weitergereicht. Global hat Airbnb in den letzten Jahren laut eigenen Angaben mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Tourismusabgaben über solche Vereinbarungen erhoben.

(dsc/sda/awp)

Video: watson

Airbnb – private Vermietung von Unterkünften

Dreimal so viele Gäste – diese Zahlen zeigen, wie schnell Airbnb in der Schweiz wächst

Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

Link zum Artikel

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Airbnb weiss, wo die nettesten Schweizer wohnen. (Spoiler: nicht im Kanton Zürich)

Link zum Artikel

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

Link zum Artikel

Da wurde mir bewusst: Meine Airbnb-Mieter haben Sex in meinem Bett

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die DeepNude-App zieht Frauen aus – ohne Einwilligung der Betroffenen

Ein Programmierer hat eine App entwickelt, mit der sich Fotos von Frauen in Nacktbilder umwandeln lassen.

Dabei handelt es sich selbstverständlich um Fälschungen. Aber um gut gemachte, die je nach Vorlage täuschend realistisch aussehen können.

Möglich ist dies dank raffinierter Algorithmen, die bei der automatischen Bildbearbeitung zum Einsatz kommen. Ein sogenanntes neuronales Netzwerk wurde darauf trainiert, Aufnahmen von bekleideten weiblichen Körpern so zu manipulieren, dass realistisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel