DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Betrüger mit gefälschten Airbnb-Seiten an dein Geld wollen

Eine 4,5-Zimmer-Wohnung für 800.- Franken – was sich nach einem richtigen Schnäppchen anhört, ist in Wahrheit ein dreister Betrug. Mit dubiosen E-Mails und gefälschter Airbnb-Seite versuchen Unbekannte, Wohnungssuchenden Geld abzuknöpfen. 
30.04.2018, 09:0030.04.2018, 11:13

Das Inserat sieht verlockend aus: eine 4,5-Zimmer-Wohnung samt Parkplatz mitten in Winterthur für nur 800.- Franken Mietzins pro Monat. Solche attraktive Angebote geistern derzeit auf Immobilienportalen herum. Doch aufgepasst: Dahinter stecken Betrüger, die mit dreisten Tricks Seriosität vorgaukeln, um an Geld zu kommen. 

Danièle*, die auf der Suche nach einer grösseren Wohnung ist, stösst auf besagte Anzeige und kontaktiert die vermeintliche Vermieterin per E-Mail. Erlinda, die sich als spanische Regierungsmitarbeitende ausgibt, schreibt ihr ausführlich zurück. Sie habe die Wohnung für ihre Tochter gekauft, als diese in der Schweiz studierte. Nun sei die Tochter wieder in Spanien, steht im E-Mail, das watson vorliegt. Um «sich besser kennenzulernen», erzählt die Frau ausserdem vom Familienhund, einem achtjährigen Labrador. 

Der vertrauenswürdige Labrador

Ein E-Mail im praktisch selben Wortlaut erhält Marc*, nachdem er die Kontaktperson eines Wohnungsinserats kontaktiert. Nur heisst die vermeintliche Vermieterin in diesem Fall Erika und preist eine Wohnung mit Loggia im Zentrum von Luzern an – für 730.– Franken. Vom Job bei der spanischen Regierung bis hin zum Familienhund – die Geschichte ist eins zu eins dieselbe. 

1 / 5
Betrugs-Mail
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Marc geht in einem ersten Schritt auf das Angebot ein. «Einzahlen musst du den Mietzins über Airbnb», antwortet Erika, und schickt Marc einen entsprechenden Link. Doch bei genauem Hinschauen zeigt sich: Es handelt sich um eine gefälschte Seite, die den Eindruck erwecken soll, es handle sich um diejenige der bekannten Plattform Airbnb. Auf der Webseite oben links prangt das Airbnb-Logo und die Seite ist ganz in deren Stil gehalten. 

Marc wittert den Betrug und zahlt nichts ein. Er hätte sein Geld wohl nie mehr gesehen. Inzwischen ist die Anzeige nicht mehr online. 

Link auf seltsame Zeichen überprüfen 

Die angepriesene Wohnung in Luzern existiert tatsächlich und gehört der Firma Marbet Immobilien. Das Immobilien-Unternehmen erfährt von watson vom Betrugsversuch. Es werde zwar wirklich per Inserat ein Nachmieter für die Wohnung gesucht, doch die besagte Anzeige und die E-Mails stammten nicht von ihnen, erklärt eine Mitarbeiterin. Die Betrüger hätten Fotos wie auch Text von der Originalannonce abgekupfert.  

Bei Airbnb ist die Masche bekannt. Eine Sprecherin hält fest: «Solche Angebote haben nichts mit Airbnb zu tun.» Wer durch einen E-Mail-Link oder eine andere Art von Umleitung auf eine Seite gelangt, die wie Airbnb aussieht, solle sicherstellen, dass die Adresse "https://" enthält und keine seltsamen zusätzlichen Zeichen oder Wörter. Der Hauptteil der Adresse sollte somit einfach «airbnb.com» oder «airbnb.ch» lauten. 

«Das ist ja ein dreister Fall»
Natalie Imboden vom Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband.

«Das ist ja ein dreister Fall», sagt Natalie Imboden vom Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband. Um falsche Mietwohnungsangebote rechtzeitig zu erkennen, würden folgende Grundregeln gelten: «Bevor Sie die Wohnung nicht besichtigt und keinen rechtmässigen Vertrag unterschrieben haben, sollten Sie in keinem Fall Geld bezahlen! Seriöse Vermieter verlangen kein Geld im Voraus». Im Zweifelsfall solle man sich an den lokalen Mieterverband wenden.

Es ist nicht das erste Mal, dass Betrüger mit der Marke des Wohnungsvermittlers Airbnb versuchen, Seriosität vorzugaukeln. Im Dezember 2017 berichtete der Blick über solche Fake-Inserate in Luzern. Die Masche macht laut dem ORF auch in Österreich die Runde. 

*Namen der Redaktion bekannt. 

Wir haben es getestet:

Video: watson

Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner

1 / 43
Passiv-aggressive Notizen an nervige Mitbewohner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Störung bei Swisscom: Betroffen war das mobile Internet

Das Surfen mit Swisscom auf dem Mobiltelefon war vor allem in den Grossstädten seit dem frühen Morgen kaum möglich.

Nutzerinnen und Nutzer eines Swisscom-Abos konnten am Dienstagmorgen nur noch beschränkt oder zeitweise gar nicht über ihr Mobiltelefon im Internet surfen. Betroffen waren laut den Nutzermeldungen vor allem grössere Städte.

In einer auf der Website publizierten Meldung informierte Swisscom, dass das Internet über das Mobilnetz bei einigen Kunden vor allem in der Region Ostschweiz beeinträchtigt sei. Nach einem Neustart des Geräts sollte es wieder wie gewohnt funktionieren. Im Original-Wortlaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel