Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman surfs on the the airbnb website, pictured in Zurich, Switzerland, on September 4, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Matterhorn lockt: In Zermatt ist fast jede dritte Wohnung über Airbnb buchbar  Bild: KEYSTONE

Die Bergler jubeln: Airbnb wird zum grössten Hotel der Schweizer Alpen

In Top-Destinationen bietet die Online-Plattform inzwischen die meisten Betten an. Airbnb wächst in den Bergen schneller als in den Städten. Die Bergler freuen sich über den Boom, während die Städter über Airbnb schnöden.

Andreas Maurer und Samuel Hufschmid / Nordwestschweiz



Es begann mit einer Luftmatratze und einem Frühstück: Airbedandbreakfast. So hiess die US-Firma Airbnb bei ihrer Gründung. Sie ging 2008 als Couchsurfing-Plattform online: Studenten konnten sich eine Übernachtung auf einem Sofa oder eben auf einer Luftmatratze organisieren. Inzwischen wurde sie zum globalen Marktplatz für Wohnungsvermietungen. In Basel und Zürich kritisieren Hoteliers, Mieterverbände und Politiker, Airbnb verdränge einheimische Mieter und konkurrenziere Hotels. New York hat deshalb die Kurzzeitvermietung von Wohnungen für weniger als dreissig Tage verboten und Airbnb damit theoretisch verunmöglicht. Das Gesetz wird allerdings kaum eingehalten.

Bild

Massive Zunahme seit 2016: Airbnb macht sich in den Alpen breit. grafik:az

Leise hat sich Airbnb gleichzeitig in den Alpen ausgebreitet. Eine Datenrecherche zeigt: Die Plattform wächst in den Schweizer Bergen schneller als in den Städten. In Städten erschaudern die Hoteliers, wenn sie erfahren, dass Airbnb in einem Jahr um fünfzig Prozent zugelegt hat. In sechs der Top-Alpendestinationen hat sich die Bettenzahl in der gleichen Zeit jedoch mehr als verdoppelt (siehe Grafik oben). So sind die Zahlen entstanden: Diese Zeitung hat die Entwicklung des Airbnb-Angebots in den teuersten Ferienwohnungsmärkten der Alpen ausgewertet und die Bettenzahl sowie die Preise von 2016 und 2017 verglichen. Berücksichtigt wurden jene Gemeinden, in denen ein Quadratmeter mehr als 8000 Franken kostet.

Airbnb überholt Hotels

Die Airbnb-Hochburg der Schweizer Alpen ist gemäss der Auswertung die Walliser Gemeinde Bagnes mit dem Wintersportgebiet Verbier. Hier kann man 3500 Betten mieten, während nur 1500 in Hotels verfügbar sind. Am zweitmeisten Airbnb-Betten gibt es in Zermatt: 2000. Ein Jahr zuvor waren es weniger als halb so viele. Bereits jede dritte Zermatter Wohnung, die an Touristen vermietet wird, ist auf Airbnb buchbar. Auf dem dritten Platz liegt Anniviers mit 1500 Airbnb-Betten, auch hier übertrifft die Zahl die Schlafmöglichkeiten in Hotels. Dass auch diese Gemeinde im Wallis liegt, ist kein Zufall. Der Kanton hat mehr Airbnb-Betten als Basel-Stadt, Zürich und Bern zusammen.

Stark am Aufholen ist der Kanton Graubünden. Hier liegt die Gemeinde mit dem grössten prozentualen Wachstun: In Vaz Obervaz, zu der die Lenzerheide gehört, hat sich die Zahl der Airbnb-Betten in einem Jahr fast verdreifacht von 111 auf 316. Inmitten dieser Airbnb-Wohnungen der Lenzerheide liegt das Hotel von Andreas Züllig. Er ist Verbandspräsident von Hotellerie Suisse und sagt: «Es kommen immer mehr Wohnungen auf die Plattform, die bis jetzt unter der Hand oder über Kleininserate angeboten wurden.»

Umfrage

Hast du schon mal mit Airbnb in den Alpen übernachtet?

141

  • Ja18%
  • Nein81%

Züllig hat sich im Bundeshaus einen Namen gemacht als Lobbyist der «Lex Booking», mit der die von der Plattform vorgeschriebene Tiefstpreisgarantie verboten wird. Bei Airbnb hingegen verlangt der oberste Hotelier keine Einschränkungen. Es genügt ihm, wenn die bestehenden Regeln eingehalten werden und die neuen Marktteilnehmer dieselben Kurtaxen, Abgaben und Steuern bezahlen. Er hofft, dass dies künftig durch eine digitale Innovation erleichtert werde: elektronische Gästekarten, mit denen Airbnb-Mieter den Sportbus oder das Hallenbad gratis oder vergünstigt nutzen könnten. So entstünde ein Anreiz, die Kurtaxen zu zahlen. Heute geben Hoteliers ihren Gästen dafür Kartonkärtchen ab. Im Airbnb-Zeitalter wäre eine App-Lösung naheliegend.

Die Gemeinde Vaz Obervaz kontrollierte kürzlich eine Stichprobe von Airbnb-Wohnungen. Für die Tourismusregion fällt das Resultat erfreulich aus: Nur einige wenige zahlten die Taxen nicht, wie Gemeindepräsident Aron Moser sagt. Er kündigt nun grössere Kontrollen an. Unabhängig von deren Ausgang heisst er die US-Firma in den Bergen willkommen: «Jedes Bett, das warm statt kalt ist, ist für uns positiv.»

«Jedes Bett, das warm statt kalt ist, ist für uns positiv.»

Gemeindepräsident Vaz Obervaz

Berliner Manager in den Alpen

Airbnb hat die Sympathie der Bergler auch dank einer Marketingoffensive gewonnen. Manager der Berliner Zentrale tourten durch die Alpen und stellten in Gemeindesälen und Tourismusbüros die Kooperationsmöglichkeiten vor. Die Firma bietet Schnittstellen zwischen den Websites von Airbnb und lokalen Tourismusorganisation an sowie Vereinbarungen mit Gemeinden für die Bezahlung der Kurtaxen. In die Lenzerheide reiste eine «Business Development Managerin». Nach dem Referat entschieden sich mehrere Vermieter, der Plattform beizutreten. Sie schätzten es, einen direkten Zugang zum Internetriesen erhalten zu haben.

Tourismusprofessor Roland Schegg erforscht die Airbnb-Entwicklung am Walliser Tourismus-Observatorium. Er sagt: «In den Städten hat Airbnb nur noch wenig Wachstumspotenzial, da der Druck vom primären Wohnungsmarkt gross ist. In den Bergen hingegen wird der Boom weitergehen, da es noch viele weitere Ferienwohnungen gibt.» Er erklärt, weshalb Airbnb in den Bergen eher als Chance und weniger als Konkurrenz gesehen wird: «In jenen Städten, in denen die Nachfrage nach Hotelbetten stagniert, können die Auswirkungen für die Hoteliers negativ sein. In den Bergen hingegen ist die Parahotellerie nichts Neues.» Nur die Verkaufskanäle würden sich verschieben: Die gleichen Objekte werden auf neuen Kanälen angeboten. Auch das Problem mit den Tourismustaxen ist nicht neu. «Es gab schon immer Ferienhausbesitzer, die keine Kurtaxen zahlten», sagt Schegg.

Das übelste Airbnb der Schweiz

abspielen

Video: watson

Maciej Skoczek, Immobilienanalyst der UBS, hat die Preise für Eigentumswohnungen in den Alpen untersucht. Er sagt: «Airbnb erlaubt, noch flexibler Ferien zu machen.» Früher habe man oft Jahr für Jahr die gleiche Wohnung oder dasselbe Hotel gewählt. Heute entscheide man sich kurzfristig für ein neues Skigebiet. Als Folge davon seien Ferienwohnungen im Eigentum weniger gefragt. Airbnb könne zusätzliche Touristen in die Berge locken, da die Flexibilität und das Angebot an Unterkünften erhöht werde.

Auf das grosse Geld könnten die Wohnungsvermieter jedoch nicht hoffen. «Als Toprenditequelle eignet sich die Wohnungsvermietung in den Bergen nicht», sagt UBS-Analyst Skoczek. Die Nachfrage sei nur in der Hauptsaison gross. Wer im Immobiliengeschäft reich werden will, hat mit Apartments in Städten bessere Chancen.

Bild

Freut sich über den Erfolg von Airbnb: Aron Moser, Gemeindepräsident Vaz Obervaz. 

Die Auswertung der Airbnb-Daten zeigt zudem: In den untersuchten Alpendestinationen sind die Durchschnittspreise pro Bett fast überall leicht gesunken. Die Preisspanne ist allerdings gross. Die günstigsten Betten gibt es in Anniviers mit 26 Franken pro Nacht, die teuersten in Saanen (Gstaad) mit 120 Franken. Der hohe Preis hat einen einfachen Grund: Im Berner Nobelferienort gehören diverse Luxuschalets zum Angebot. Die Preise bewegen sich aber im gleichen Rahmen wie jene der Ferienwohnungen auf der offiziellen Vermietungsplattform der lokalen Tourismusorganisation.

Reiseprogramme von Airbnb?

In ein paar Jahren könnte Airbnb aber auch in den Bergen als Gefahr gesehen werden. Andreas Zoppas, Vizedirektor von Gstaad Saanenland Tourismus, prophezeit: «Airbnb wird in Zukunft ganze Reiseprogramme anbieten, inklusive Flug, Transfer etc.» Zu den Verlierern würden dann die lokalen Taxibüros oder Autovermieter gehören. Airbnb hat allerdings erst Überlegungen in diese Richtung in Fachmagazinen angekündigt. Gut möglich aber, dass die Alpengemeinden auch damit einen unkomplizierten Umgang finden werden.

Heute jedenfalls gilt: Die Profiteure der Digitalisierung sind für einmal nicht die vermeintlich progressiven Städter, sondern die vermeintlich konservativen Bergbewohner.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 12.10.2017 10:02
    Highlight Highlight Nur weil ein Bett auf der Webseite einer amerikanischen Firma angeboten wird, ist es noch lange nicht warm.
    • atomschlaf 12.10.2017 10:46
      Highlight Highlight Nein, aber die Chance steigt, dass es warm wird...
  • Str ant (Darkling) 12.10.2017 09:16
    Highlight Highlight "Manager der Berliner Zentrale tourten durch die Alpen und stellten in Gemeindesälen und Tourismusbüros die Kooperationsmöglichkeiten vor"

    Auch wenn Airbnb Reiseprogramme in Zukunft anbietet müssen die ja von jemandem Lokal umgesetzt werden ?
    Vor allem da Airbnb ja offensichtlich Kooperationsmöglichkeiten vor Ort benutzt, ist es doch Stuss zu sagen das ein Reiseprogramm von Airbnb nicht ebenfalls mir Kooperation lokaler Firmen durchgeführt werden würde



    • atomschlaf 12.10.2017 09:38
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Letztlich sagt der letzte Teil des Artikels lediglich, dass AirBnB erwägt, ins Tour Operating einzusteigen. Aber genau so wie dies die heutigen Tour Operators tun, wird auch AirBnB viele Dienstleistungen lokal einkaufen (müssen).

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel