Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Hayek CEO and Chairman of the Board of the Swatch Group shows a new Swatch during the Swiss watchmaker's annual news conference in Biel, Switzerland March 16, 2017. REUTERS/Denis Balibouse

Swatch-Chef Nick Hayek mit dem neusten Uhrenmodell «Skin» Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Swatch tritt mit eigener Software gegen Apple Watch und Android an

Der unter Druck geratene Schweizer Uhrenkonzern will ein Betriebssystem für Smartwatches entwickeln, um gegen den Marktführer Apple, Samsung und Google (Android Wear) zu bestehen. Und es gibt News zur Super-Batterie.

Peter Brühwiler / Nordwestschweiz



Krise? Als solche könnte man einen Umsatzrückgang von fast 11 Prozent auf 7,6 Milliarden und einen Gewinneinbruch von fast 50 Prozent auf 593 Millionen Franken innerhalb eines Jahres wohl bezeichnen. Swatch-CEO Nick Hayek wollte davon an der gestrigen Bilanz-Medienkonferenz in Biel jedoch nichts wissen.

Eine Strategie-Änderung? Wurde im Verwaltungsrat nicht diskutiert. Im Gegenteil. Auf kurzfristige Veränderungen überstürzt zu reagieren, sei kein guter Ratschlag, so Hayek. Die Swatch-Group sei in allen Preissegmenten mit starken Marken präsent und es bestehe keine Notwendigkeit, daran etwas zu ändern.

2016 kämpfte der Uhrenkonzern, zu dem unter anderem die Marken Omega und Longines gehören, mit einer Konsumflaute und insbesondere schwächeren Verkäufen an Touristen aus China und Russland. Vor allem aus China reisten wegen neuer Einreisebestimmungen weniger Touristen in die Schweiz ein. Auch russische Besucher blieben der Schweiz wegen westlicher Sanktionen gegen das Land vermehrt fern.

In den ersten Monaten des neuen Jahres hat sich die Nachfrage laut Hayek nun jedoch erfreulich entwickelt – insbesondere in Asien, dem für Swatch wichtigsten Absatzmarkt. Für 2017 rechnet er mit einem Wachstum in Lokalwährungen von bis zu 10 Prozent.

Das ist ambitioniert, aber geradezu bescheiden im Vergleich zu den Plänen für die 2007 gegründete Konzerntochter Belenos.

Was ist mit der Super-Batterie?

Belenos soll die Batterien mit einer neuartigen Vanadium-Verbindung unter anderem für Elektroautos produzieren. Swatch verspreche sich davon ein Umsatzpotenzial von bis zu 15 Milliarden Franken bis 2020, hörte man vor nicht allzu langer Zeit aus der Konzernzentrale.

Gestern nun gab sich Hayek etwas zurückhaltender. Auf Belenos angesprochen, nannte er keine Zahlen und sprach stattdessen von einem Marathon: «Wir machen Fortschritte, sind aber immer noch etwas davon entfernt, ein wirklich grosser Player im Markt zu sein.» Aktuell bewege sich die Firma von der Forschung und Entwicklung hin zur Produktion von Batteriezellen. 2017 werde für Belenos deshalb ein sehr wichtiges Jahr.

«Die Welt braucht Alternativen zu den grossen asiatischen Batterienproduzenten»

Er sei erstaunt, dass man im Batterien-Bereich in Europa und den USA nicht mehr Anstrengungen sehe.

«In die falsche Richtung»

Mächtige Konkurrenz, hier allerdings aus den USA, hat die Swatch-Group auch in einem anderen wichtigen Zukunftsmarkt: Jenem der smarten Uhren und Armbänder. Hayek machte gestern einmal mehr klar, dass Swatch «kein Smartphone in die Uhr bringen will». Swatch sei keine Firma für Consumer Elctronics, denn die Profitabilität sieht er in diesem Bereich wegen der riesigen Distributionsnetzwerke und der kurzen Halbwertszeiten für nicht gegeben.

Die technologische Entwicklung ignorieren kann Swatch natürlich trotzdem nicht. «Wir haben schon immer gesagt, dass wir nützliche Funktionen in die Uhr bringen wollen», betonte Hayek gestern. Die Marke Tissot etwa habe dies mit dem Luftdruckmesser und anderen Funktionen schon vor langer Zeit gemacht.

Auch jetzt soll Tissot wieder Pionierarbeit leisten: Gegen Ende 2018 wird die Uhrenmarke ein erstes Modell mit einem von Swatch selber entwickelten Betriebssystem auf den Markt bringen, wie gestern angekündigt wurde.

Den Markt für Betriebssysteme im Wearables-Markt beherrschen heute hauptsächlich Google und Apple. Die Entwicklung gehe aber in die falsche Richtung, findet Hayek: Immer mehr Energieverbrauch, immer mehr zusätzliche Funktionen. Das hauseigene Betriebssystem, verspricht er, werde designt «für alle kleinen Objekte, die verbunden sein wollen».

700'000 weniger «Lohn»

Swatch-Chef Nick Hayek hat im Jahr 2016 Vergütungen von insgesamt 6,13 Millionen Franken erhalten. Das sind rund 700'000 Franken weniger als noch im Vorjahr.
Laut dem Vergütungsbericht betrug der Basislohn von Hayek unverändert 1,5 Millionen Franken. Der Rest der Vergütung setzt sich aus Boni, Aktienoptionen sowie Pensionsleistungen und weiteren Sozialleistungen zusammen.
Auf die gesamte Geschäftsleitung von Swatch entfielen insgesamt 32,58 Millionen Franken an Vergütungen. Auch dieser Wert liegt deutlich unter dem Vorjahresniveau von 37,89 Millionen Franken. (sda)

(aargauerzeitung.ch)

Zur Vorgeschichte von Swatch vs. Apple

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leFunkster 20.03.2017 10:05
    Highlight Highlight Eigenes Betriebssystem/software ?
    Klasse, das hat Nokia auch gemacht.
    Und ist in kürzester Zeit vom Weltmeister zum Übernahmekandidaten geworden.
    Und niemand hat's kommen sehen..
    Naaiiiin ....
  • El Vals del Obrero 18.03.2017 09:50
    Highlight Highlight Angenommen, ich hätte eine vom Urgrossvater geerbte aufziehbare mechanische Uhr. Dann kann diese heute immer noch problemlos benutzt werden und ein guter Uhrmacher könnte sie auch reparieren.

    Werden bei den Smartwatches (wahrscheinlich mit Closed-Source-Software und "Ökosystem-Abriegelung") auch die App Stores und Lizenzserver usw. für Jahrhunderte in Betrieb gelassen? Ich behaupte mal, eine Smartwatch, die man heute kauft, kann man spätestens in 10 Jahren nicht mehr benutzen.
    • Sheez Gagoo 01.04.2017 18:55
      Highlight Highlight Das mag sein. Ist bei deinem Smartphone nicht anders. Bei einem alten Nokiaknochen jedoch schon.
  • Sheez Gagoo 17.03.2017 13:40
    Highlight Highlight Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Man darf auch nicht vergessen, dass es der zweite Umstzrückgang und der zweite Gewinneinbruch in gleicher Höhe ist. Diese Uhrenkrise ist systemisch, strukturell und konjunkturell. Von kurzfristig kann keine Rede sein. Und er labert zum zweiten Mal von Wachstum, das nicht existiert.
  • Crecas 17.03.2017 12:17
    Highlight Highlight Wie gut das kommt, wenn Hayek entscheidet, was für Funktionen er in die Smartwatches reinpackt, haben wir vor ein paar Jahren gesehen, als Swatch pompös eine Smartwatch für (Beach-)Volleyballspieler herausgebracht hat. Die Uhr konnte die Anzahl 'Schläge' zählen. Das muss man sich mal vorstellen....... war natürlich ein Flop. Offenbar hatte niemand Hayek gesagt, dass man keine Uhr tragen kann, wenn man Volleyball spielen will...
  • Chesus80 17.03.2017 09:26
    Highlight Highlight Eigenes Betriebssystem? Misserfolg vorprogrammiert!
  • slashinvestor 17.03.2017 08:24
    Highlight Highlight Ich trage eine Smartwatch und seine Ideen sind falsch. Ja ein Smartwatch soll nur ein minimum von Funktionen haben. Aber hier ist der Haken. Welche sind es? Blutdruck Messung? Noe, habe ein extra gerät für das (Withings). Auf meine Smartwatch face habe ich Flut/Ebe, Sonnen auf/ab-gang, und jogging. Wie viel Leute in der Schweiz brauchen Flut/Ebe? Keiner, aber in Medoc brauche ich es. Des wegen finde ich es besser ein Apple Watch oder Google Smartwear zu tragen wo ich es entschiede was drauf kommt.
  • made 17.03.2017 07:50
    Highlight Highlight Tag Heuer hat hier entschieden die Nase vorn...

    Swatch müsste zwei nuene Uhren bringen, eine mit Android Wear, und eine wie z.B. die Fossil Hybrid lancieren und Sie wären wieder im Spiel. Aber die sind selbst Schuld wenn die den Zug verpassen.
  • Crecas 17.03.2017 07:47
    Highlight Highlight Das man Hayek immer noch glaubt, was er sagt... auch letztes Jahr hat er im März noch gesagt, dass man 5-10% wachsen werde und der Start gut gewesen sei. Am Ende des Jahres (und schon zur Jahreshälft gab es ein doppelstelliges Minus.

    Bei Belenos hat er schon für 2017 Unsätze versprochen. In Sachen Batterie ist er sowieso sehr weit entfernt von der Realität.
  • Geofinder 17.03.2017 07:25
    Highlight Highlight Die Pläne sind ambitioniert. Doch ein "Eigenes Betriebssystem" liest sich wie die Hunter Strategie bei der leider ehemaligen Swissair... Die Stärke der Swatch Group liegt in der Produktion von Sensoren. Dort sehe ich den grössten Wachstums-Markt für den Konzern. Smart-City Projekte ist das Stichwort.
  • Wilhelm Dingo 17.03.2017 07:21
    Highlight Highlight Ich denke Swatch kämpft auch mit dem Trend, dass die Leute gar keine Uhr mehr tragen. Ich könnte mir vorstellen, dass eine Smartwatch mit minimalen aber wichtigen Funktionen dafür mit langer Batterielebensdauer und tragbarem Gehäuse ein Chance hat.
    • Pierre Beauregard 17.03.2017 10:16
      Highlight Highlight Auch dieser Markt ist bereits mit Pebble/Fitbit mit reichlich Knowhow gut besetzt.
      Wer weiss, vielleicht hätten Pebble und Swatch gut zusammengepasst...

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel