DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits vier Millionen Schweizer nutzen die Bezahl-App Twint.
Bereits vier Millionen Schweizer nutzen die Bezahl-App Twint.Bild: KEYSTONE

Twint wächst rasant und hat nun über 4 Millionen User

17.11.2021, 08:50

Die Bezahl-App Twint hat weiter zugelegt. Die Zahl der aktiven Nutzerinnen und Nutzer, welche die App regelmässig nutzen, sei auf 4 Millionen gestiegen, teilte der Anbieter in einem Communiqué mit. Das sei 1 Million mehr als vor einem Jahr. Anfang 2020 waren es 2 Millionen Nutzer, im Oktober 2018 erst 1 Million.

Damit habe Twint in der Schweiz ihre Führung unter den Bezahl-App-Anbietern weiter ausgebaut, hiess es. Insgesamt habe es im laufenden Jahr über 200 Millionen Bezahlvorgänge gegeben.

In den vergangenen zwölf Monaten hätten weitere Banken wie etwa die Thurgauer Kantonalbank, die Migros Bank, Valiant oder zuletzt die Glarner Kantonalbank ihre eigene Twint-App lanciert. Damit sei das Bankkonto der Kunden direkt mit der App verbunden.

Und auf dem Twint-Marktplatz hätten sich die Angebote im vergangenen Jahr verdoppelt. Parkieren, online Gutscheine kaufen und Spenden tätigen kann man schon seit längerem über Twint. Künftig soll etwa auch der Kauf von Tickets «für ein grosses Angebot an Freizeitaktivitäten» oder Essensbestellung von Restaurants über die Twint-App möglich sein.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen

1 / 18
Fail! 17 Gäste, die vermutlich direkt aus der Hölle kamen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China erfand «Schweizer Biologen» für Propaganda – jetzt hat Facebook eingegriffen

Die Facebook-Eigentümerin Meta hat nach einer mutmasslichen Propaganda-Kampagne aus China in sozialen Medien hunderte Konten eines vermeintlichen Schweizer Biologen gelöscht. Diese hatten behauptet, die USA mischten sich in die Suche nach dem Pandemie-Ursprung ein.

Zur Story