Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei Mate 30 Pro

Mate-30-Pro-Käufer müssen nicht auf die watson-App verzichten. Bild: watson

Huawei bringt das Mate 30 Pro trotz Trump-Schlamassel in die Schweiz – ohne Google-Apps



Huawei hat am Freitag den lang erwarteten Verkaufsstart des Mate 30 Pro verkündet: Das im September in München vorgestellte Flaggschiff ist ab dem 4. Dezember in der Farbe Space Silver für 1099 Franken vorbestellbar – allerdings nur bei Digitec. Die Auslieferung erfolge voraussichtlich ab dem 10. Dezember.

Kunden von Digitec würden darauf hingewiesen, dass das Mate 30 Pro ohne vorinstallierte Google Services ausgeliefert wird. Käufer müssen also auf den Play Store und die gewohnten Google-Apps verzichten.

Ohne Google Services und Googles App-Store lassen sich auch weitere Apps nicht ohne weiteres installieren, bzw. viele davon laufen trotz Installation aus fremder Quelle nicht richtig. Was dies genau bedeutet, haben wir in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Huawei schreibt: «Das Huawei Mate 30 Pro läuft auf Android 10 AOSP mit Emui 10, der von Huawei entwickelten Benutzeroberfläche.» Nutzer könnten über die auf Huawei Smartphones vorinstallierte Huawei AppGallery oder über das Internet auf Apps zugreifen. Über die AppGallery lässt sich zum Beispiel die watson-App installieren. Die allermeisten bei uns populären Apps fehlen aber (noch) in der AppGallery.

Bild

watson gibt's nun auch in Huaweis App-Store AppGallery.

Aufgrund der aktuellen Situation ist das technisch überzeugende Mate 30 Pro ein Fall für Tech-Nerds, Datenschützer und Bastler. Otto Normalverbraucher sollte die Finger davon lassen. Ein ausführlicher Testbericht folgt zum Verkaufsstart.

Wichtig: Wer bereits ein Huawei-Smartphone hat oder ein anderes Modell als das Mate 30 Pro kauft, ist auf der sicheren Seite. Huawei schreibt: «Alle bisher verfügbaren Smartphones, ob bereits gekauft oder im Handel vorrätig, haben nach wie vor vollständigen Zugriff auf Google Mobile Services. Für alle Modelle versichert Huawei Sicherheits- und Softwareupdates sowie die gewohnte Service-Unterstützung.»

Weitere Fragen zur Update-Situation beantwortet Huawei auf dieser Webseite.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel