DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald surfst du in allen SBB-Fernverkehrszügen gratis

13.12.2019, 13:1213.12.2019, 15:19

Endlich im Zug am Laptop Netflix schauen? In Österreich zum Beispiel ist das schon lange möglich. Ab Ende 2020 können auch Reisende im Fernverkehr in der Schweiz gratis im Internet surfen – und bereits ab Fahrplanwechsel 2020 sind in den internationalen Zügen Astoro und Giruno WLAN, elektronische Zeitungen und Filme kostenlos verfügbar.

Zudem verbessere künftig eine neue Audiounterstützung im Zug die Kundeninformation für Sehbehinderte. Diese Neuerungen kündigt die Bahn in einer Medienmitteilung am Freitag an.

Die SBB-FreeSurf-App braucht's zum Surfen.
Die SBB-FreeSurf-App braucht's zum Surfen.Bild: KEYSTONE

Seit Ende Mai 2019 testen die SBB gemeinsam mit den Mobilfunkanbietern Salt und Sunrise auf den Strecken Zürich - Genf, St. Gallen - Lausanne sowie Basel - Biel einen kostenlosen Internetzugang. Die Zwischenbilanz fällt positiv aus, «die eingesetzte Technologie auf Basis von Beacon und Bluetooth funktioniert problemlos», urteilen die Bundesbahnen.

Laut dem Schreiben wurde die für das Gratis-Internet nötige App «SBB FreeSurf» mittlerweile 40'000 Mal heruntergeladen. «Rund 3000 Kunden nutzen die App regelmässig». Auch für ausländische Touristen werde eine Lösung geprüft. Aufgrund der positiven Tests führe man im Verlaufe nächsten Jahres das Gratis-Internet in allen rund 2'500 Fernverkehrszügen ein – eine öffentliche Ausschreibung für interessierte Mobilfunkanbieter erfolge in den ersten Monaten 2020.

SBB FreeSurf basiere auf der Mobilfunkversorgung entlang der Schweizer Bahnstrecken, erklärt die SBB und verweist im Communiqué auf den Mobilfunk-Netztest 2020 der Fachzeitschrift «Connect». Demnach schneidet die Mobilfunk-Qualität in Schweizer Zügen im Vergleich zu den Nachbarländern Deutschland und Österreich gut ab.

Audio-Unterstützung für Sehbehinderte

Die Bahn kündigt an, dass mit dem «Rollout» von «SBB FreeSurf» weitere «Beacons» in den Zügen installiert werden. Dank dieser Technologie würden Reisende im Fernverkehr zusätzlich von neuen Dienstleistungen profitieren. In einem ersten Schritt werde im Verlauf des nächsten Jahres «SBB Inclusive» eingeführt: eine Audio-Unterstützung im Zug für sehbehinderte Personen.

Doch auch für die Kundeninformationen, die gezieltere Zugsreinigung und die wirksamere Instandhaltung könne die Beacon-Technologie genutzt werden. An entsprechenden Lösungen werde intensiv gearbeitet, heisst es dazu.

Dieses Symbol zeigte die Testwagen an.
Dieses Symbol zeigte die Testwagen an.Bild: KEYSTONE

Da im Ausland die Züge oft auf Strecken mit einer weniger guten Mobilfunkversorgung verkehrten, setzen die SBB im internationalen Personenverkehr auf WLAN-Technik. Die Züge (ETR 610) und Giruno würden damit ausgerüstet.

Konkret: «Ab Fahrplan 2020 steht den Kundinnen und Kunden auf den Eurocity-Linien via Gotthard oder Simplon in allen neuen Giruno-Zügen sowie schrittweise bis 2021 in sämtlichen Astoro-Zügen kostenloses WLAN zur Verfügung.» Dieses ermögliche auch den Zugang zum «Infotainment-Portal» namens «SBB Onboard» mit SBB-Informationen, elektronische Zeitungen, Zeitschriften, Dokumentationen, Filme oder Spiele. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wettbewerbshüter verhängen 200-Millionen-Strafe gegen Apple und Amazon

Italiens Wettbewerbshüter haben eine Strafe in Höhe von insgesamt rund 200 Millionen Euro gegen Apple und Amazon wegen wettbewerbsschädlichem Verhalten verhängt.

Zur Story