DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So präsentiert sich Vincent Ducrot auf Linkedin.
So präsentiert sich Vincent Ducrot auf Linkedin. bild: zvg
Analyse

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Mit Vincent Ducrot bekommen die SBB-Mitarbeitenden einen nahbaren Bähnler alter Schule als neuen Chef. Der 57-jährige Freiburger hat jedoch einen gewichtigen Tolggen im Reinheft.
10.12.2019, 13:3411.12.2019, 10:16

Er ist der neue Hoffnungsträger von täglich 1,3 Millionen SBB-Reisenden und 33'000 Mitarbeitenden: Der 57-jährige Freiburger Vincent Ducrot übernimmt bei den SBB ab April 2020 das Zepter von CEO Andreas Meyer. Und bekleidet damit den wohl prestigeträchtigsten Chefposten des Landes.

Die Wahl des Direktors der Freiburgischen Verkehrsbetriebe zum SBB-Chef ist bemerkenswert. Er zeugt von einem Kurswechsel in der SBB-Teppichetage um 180 Grad. Denn mit Ducrot ernennt der Verwaltungsrat einen Bähnler alter Schule als obersten Chef. McKinsey-Manager-Typen à la Meyer sind nicht mehr gefragt.

Vincent Ducrot übernimmt im April 2020 das Steuer bei den SBB.
Vincent Ducrot übernimmt im April 2020 das Steuer bei den SBB. Bild: EQ IMAGES

Als «sehr umgänglich und nahbar» wird Ducrot von Leuten beschrieben, die mit ihm zusammengearbeitet haben. «Er ist das pure Gegenteil von Meyer», so ein Insider zu watson.

Ein Blick auf das Linkedin-Profil von Ducrot zeigt, weshalb. Als Profilbild verwendet Ducrot kein Hochglanz-Foto wie andere Spitzenmanager. Sondern ein banales Selfie, das ihn lachend in seinem Büro zeigt.

Steiler Aufstieg

Ducrot kennt die SBB aus dem Effeff. Der ausgebildete Elektroingenieur trat 1993 in den Dienst der Bundesbahnen und arbeitete dort zuerst in der Informatik.

Als ÖV-Delegierter der Landesausstellung Expo.02 sorgte der Weggefährte des früheren SBB-Generaldirektors Benedikt Weibel dafür, dass an manchen Tagen bis 300'000 zusätzliche Passagiere in die vier Expo-Städte gelangen.

Danach ging es auf der Karriereleiter steil aufwärts. Von 1999 bis 2011 war er Chef der prestigeträchtigen SBB-Fernverkehrssparte. Für kurze Zeit leitet er interimistisch den gesamten Personenverkehr der Bundesbahnen.

2011 verliess er als letzter Kadermann aus der Weibel-Ära die SBB und wechselte zu den Freiburger Verkehrsbetrieben (TPF). Dort trieb er die Digitalisierung voran. 2016 lancierten die TPF als erstes ÖV-Unternehmen die revolutionäre App Fairtiq, die mittels Tracking-Verfahren automatisch immer das günstigste ÖV-Ticket wählt. Inzwischen haben auch die SBB mit «Easyride» die Technologie von Fairtiq in ihre App integriert.

Unklare Rolle bei der Dosto-Beschaffung

Ducrot und Meyer präsentierten 2010 den neuen SBB-Doppelstöcker, der sich zum Mega-Flop entwickelte.
Ducrot und Meyer präsentierten 2010 den neuen SBB-Doppelstöcker, der sich zum Mega-Flop entwickelte. Bild: KEYSTONE

Ducrot hat jedoch einen gewichtigen Tolggen im Reinheft. Unter seiner Führung wurde die zwei Milliarden Franken teure Beschaffung des FV Dosto aufgegleist. Ducrot unterzeichnete den Kaufvertrag. Der sechs Jahre verspätete «Schüttelzug» hat sich inzwischen zum grössten Beschaffungsflop in der Schweizer ÖV-Geschichte entwickelt. Welche Rolle Ducrot bei der Bestellung des FV-Dosto tatsächlich spielte, ist jedoch nicht klar. Das Auswahl-Prozedere fand hinter verschlossenen Türen statt.

Der Dosto:

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zehn Jahre später ist es nun am neuen SBB-Chef Ducrot, den FV-Dosto endlich richtig auf die Schiene zu bringen und dafür zu sorgen, dass die SBB-Reisenden nicht mehr in überfüllten und verschmierten Zügen durchs Land fahren müssen.

Hier will Ducrot seine Prioritäten setzen: Im Bahnbetrieb sei es zentral, mit Qualität zu überzeugen: «Sicherheit, Pünktlichkeit, Sauberkeit stehen für mich an erster Stelle», lässt sich Ducrot in einer SBB-Mitteilung zitieren. «Dazu gehört auch eine gute Kundeninformation für die Reisenden, insbesondere im Störungsfall».

Zudem muss Ducrot so rasch als möglich das verlorene Vertrauen der SBB-Mitarbeitenden in die Führungsetage zurückgewinnen und den Service-Public-Gedanken wieder verankern.

Ob bei den Lokführern, Unterhalt oder Zugbegleitern, bei den SBB fehlt es nach unzähligen Reorganisationen und Fehlplanungen an allen Ecken und Enden an Personal. «Die Chefs sind meilenweit von der Realität entfernt», sagte die Vizepräsidentin der Eisenbahnergewerkschaft SEV kürzlich im watson-Interview.

Nun liegt es also an Ducrot, mit einem realistischen Blick dafür zu sorgen, dass sowohl die Belegschaft als auch die Passagiere wieder stolz auf die SBB sein können. 13 Jahre wie Meyer wird Ducrot übrigens die SBB nicht führen. Voraussichtlich in acht Jahren geht der sechsfache Familienvater in Pension.

SBB-Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar gab Ducrot bei der Präsentation schon eine erste Aufgabe auf den Weg: Ducrot solle in den nächsten Jahren gezielt einen jungen Nachfolger oder eine Nachfolgerin aufbauen, dies sei eine essentielle Aufgabe eines CEO. Auch in diesem Punkt hat der amtierende Chef Andreas Meyer offensichtlich versagt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

1 / 26
24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB-CEO Andreas Meyer räumt Fehler ein

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mukeleven
10.12.2019 14:01registriert Februar 2014
klar hat meyer keinen CEO-nachfolger aufgebaut. er dachte ja, dass er bis zur pensionierung ‚ausharren‘ kann. aufgrund aktueller geschehnisse bei SBB, hat er kurzfristig entschieden, sich aus der vollen verantwortung zu entziehen und den betrieb zu verlasssen und die dringend notwendigen aufräumarbeiten einem nachfolger zu vererben.
41318
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
10.12.2019 16:40registriert August 2015
Ich finde ja, dass sein Reinheft immernoch ziemlich rein ist, wenn sein einziger Tolggen der einer anderen Firma ist. Dass nicht richtig auf die Inkompetenz Bombardiers reagiert wurde ist ja kaum seine Schuld.
Sein LinkedIn Profilbild ist für mich aber eher Zeichen einer Miserablen Handykamera und von einem Selfie-Skill-Niveau nahe dem meiner Mutter als von Jovialität. Ist aber vlt auch Interpretationssache 😂
1476
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maedhros Niemer
10.12.2019 17:52registriert Juni 2018
Die SBB sind ein gutes Beispiel, wie man gute, funktionierende, geschätzte Firmen durch wirtschaftswissenschaftliche Märchen kaputt machen kann, damit ein paar wenige absahnen können.

Hoffentlich wird es jetzt wieder ein bisschen besser.
13112
Melden
Zum Kommentar
35
Angriff auf Mann in Olten SO: Vier junge Tatverdächtige ermittelt

Nach einem Angriff auf einen Mann in der Unterführung des Bahnhofs Olten SO Ende Mai hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt. Bei den Beschuldigten handelt es sich um vier Schweizer. Sie waren zur Tatzeit zwischen 15 und 18 Jahre alt.

Zur Story