DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
5G-Antennenaufrüstung in Bern. Der neuste Mobilfunkstandard ermöglicht noch schnellere Datenverbindungen, doch droht laut Branchenverband ein Datenstau.
5G-Antennenaufrüstung in Bern. Der neuste Mobilfunkstandard ermöglicht noch schnellere Datenverbindungen, doch droht laut Branchenverband ein Datenstau.archivBild: KEYSTONE

So beliebt ist 5G laut der Schweizer Mobilfunkbranche bei der Bevölkerung

Jede achte Person hierzulande nutze bereits 5G, teilt Asut mit.
27.05.2021, 15:1328.05.2021, 09:26

Die Nutzung von 5G-Mobilgeräten verbreitet sich immer mehr. Ende April 2021 haben mehr als 1.1 Millionen Kundinnen und Kunden in der Schweiz ein 5G-fähiges Gerät wie Smartphone oder Tablet verwendet.

Und über vier Millionen Menschen hätten bereits ein 5G-fähiges Mobilfunk-Abo, teilte der Schweizerische Verband der Telekommunikation (Asut) anhand einer Erhebung bei den Mobilfunknetzbetreibern am Donnerstag mit. Die Aufrüstung der Mobilfunknetze komme aber nur schleppend voran und die Telekombranche befürchtet gar einen Datenstau.

Die vor knapp einem Jahrzehnt eingeführten 4G-Netze kämen zunehmend an ihre Leistungsgrenzen, schreibt die Asut. Damals sei der Datenverkehr noch 200 Mal kleiner als heute gewesen und es seien dreimal weniger Endgeräte genutzt worden.

Auch mehr 5G-Router

Auch die Anzahl an Wohnungen oder Büros, deren Internetanschluss über einen 5G-Router erfolgt, nehme laufend zu. Die 5G-Nutzung wachse damit schneller, als das bei der Einführung von 4G/LTE vor rund zehn Jahren der Fall gewesen sei.

Schweizer Kundinnen und Kunden gäben also namhafte Beträge für neue Endgeräte aus und sie erwarteten im Gegenzug eine funktionierende Infrastruktur, schreibt Asut. Die Modernisierung der Mobilfunknetze drohe zum Flaschenhals der wirtschaftlichen Entwicklung zu werden, zeigt sich die Asut überzeigt. Der Verband fordert daher bessere Rahmenbedingungen und einfachere Bewilligungsverfahren für Mobilfunk.

5G hat in der Schweiz einen Schnellstart erlebt, ist seither aber arg ins Stocken geraten. 5G-Gegner und Behörden leisten Widerstand gegen den Ausbau der neuen Mobilfunktechnik. Einige Kantone und Gemeinden haben Moratorien verhängt.

Quellen

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 36
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Christian Mueller (1)
28.05.2021 09:06registriert Januar 2016
komischer artikel. irgendwie steht nur drin, wer 5G nutzen könnte oder welche geräte 5G tauglich wären. einer pr kampagne aufgesessen?
274
Melden
Zum Kommentar
19
Das sagt der Chef des Schweizer Geheimdienstes zur Bedrohung durch Russland
Der Kreml hat mehrere Dutzend Offiziere in Genf stationiert, darunter viele Spione, sagt NDB-Chef Christian Dussey. Und er warnt vor der wachsenden Bedrohung durch russische Cyber-Attacken.

Die Bedrohung durch russische Spionage in der Schweiz hat in den letzten Jahren laut Geheimdienstchef Christian Dussey stetig zugenommen. Sie sei daher seit langem ein Hauptaugenmerk des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).

Zur Story