DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus ein paar mickrigen Säulen wird in der Serie der imposante Tempel der Männer ohne Gesicht. 
Aus ein paar mickrigen Säulen wird in der Serie der imposante Tempel der Männer ohne Gesicht. 

In diesen 18 «Game of Thrones»-Szenen wurde mit Effekten getrickst, ohne dass du's gemerkt hast

Auch in «Game of Thrones» ist nichts so, wie es scheint. Während man früher über Effekte staunte und gleichzeitig wusste, dass sie aus dem Computer stammen, verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fiktion zunehmend.
27.06.2016, 08:4427.06.2016, 11:16

Für die Schöpfer von «Game of Thrones» sind nur die mythischsten und spektakulärsten Drehorte gut genug: Gefilmt wird die weltweit populäre Fantasy-Serie vor malerischer Kulisse in Kroatien, Spanien, Marokko, Nordirland sowie auf Malta und Island.

Die «Game of Thrones»-Drehorte

Die Szenen in Königsmund, der Hauptstadt von Westeros, wurden zunächst auf Malta und ab der zweiten Staffel im kroatischen Dubrovnik gefilmt. Doch selbst die Perle an der Adria mit ihrer wunderschönen Altstadt, den monumentalen Stadtmauern und schroffen Klippen direkt am Mittelmeer ist offenbar nicht abenteuerlich genug. Daher greifen die Serien-Produzenten zu Computereffekten, sogenannten CGI (Computer Generated Imagery), um Dubrovnik in Königsmund zu verwandeln.

Im folgenden Bild ist links Dubrovnik zu sehen, rechts die computergenerierte Hauptstadt von Westeros – im Original King’s Landing genannt. Schiebe den Regler mit der Maus, beziehungsweise auf dem Handy mit den Fingern nach links und rechts, um beide Aufnahmen vollständig sehen zu können.

1. Dubrovnik (links) dient als Drehort für Königsmund

Schiebe den Regler nach links und rechts, um die Bilder zu vergleichen. (Falls kein Bild angezeigt wird, lade die Seite einfach neu.)

So sieht Dubrovnik wirklich aus

Es folgen 17 weitere Szenen aus «Game of Thrones», die zeigen, wie die Serienmacher am Computer getrickst haben. Wie man sieht, haben wir die Aufnahmen aus YouTube-Videos extrahiert. Am Ende des Artikels folgt das sehenswerte halbstündige Making-of-Video, das enthüllt, wie die visuellen Effekte generiert worden sind. 

2. Dubrovnik (Kroatien) / Königsmund

3. Arya auf hoher See bzw. vor dem Greenscreen

4. Daenerys' Eunuchen-Armee stammt grösstenteils aus dem PC

5. Copy & Paste: Die Ritterheere werden am Computer verdoppelt

6. Oder gleich vervielfacht

7. Die mittelalterliche Stadt Šibenik (links) in Kroatien dient als Vorlage für Braavos

8. Der Hafen von Braavos (Šibenik, Kroatien)

9. Nochmals Braavos aka Šibenik

10. Hohenehr bzw. The Eyrie ...

... wurde fast ausschliesslich am Computer entworfen

11. Szenen in King's Landing wurden in der 1. Staffel auf Malta gedreht, später in Dubrovnik

12. Braavos ist die Heimat der Männer ohne Gesicht (Šibenik, Kroatien)

13. Haus von Schwarz und Weiss (Split, Kroatien)

14. Was in der Serie mächtig wirkt, sind ein paar eher mickrige Säulen bei Split in Kroatien

Die «GoT»-Crew am Filmset in der Nähe von Split

Bild: PIXSELL / watchersonthewall

15. Der Titan von Braavos ist natürlich vollständig computergeneriert, sieht aber täuschend echt aus

16. Green-Box statt Ozean: Auch auf hoher See ist alles fake

17. Schiffe? Nope. Fake.

18. Selbst die Berge in Kroatien wurden teils massiv retuschiert

Making-of: So sind die visuellen Effekte generiert worden

Bonus: So sah «The Mountain» aus «Game of Thrones» aus, bevor er zum Mountain wurde

Lesetipp: Den willst du nicht an deinem Grillfest: der 12'000-Kalorien-Plan von «The Mountain»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel