DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bitte recht freundlich: Die Musks beim katholischen Kirchenoberhaupt.
Bitte recht freundlich: Die Musks beim katholischen Kirchenoberhaupt.screenshot: twitter

Elon Musk besucht (mit Kindern) den Papst – die Reaktionen sind köstlich

02.07.2022, 15:4103.07.2022, 13:38

Noch vor wenigen Wochen hat Tesla-Chef Elon Musk die Öffentlichkeit fast täglich mit provokanten Tweets auf dem Laufenden gehalten. Seit dem 22. Juni herrschte auf seinem Kanal jedoch eine für Musk-Verhältnisse extrem lange Funkstille.

Das änderte sich jetzt in der Nacht zu Samstag: Musk liess seine Follower wissen, dass er Papst Franziskus getroffen hat. Dazu postete er ein Foto mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche, auf dem auch vier von Musks sieben Kindern zu sehen sind.

Musks Outfit das grösste Gesprächsthema

Für die meisten Twitter-User war der Papst aber offenbar am unwichtigsten. Viele haben sich auf Musks Anzug eingeschossen, der in ihren Augen schlecht sitzt. «Der reichste Mann der Welt braucht einen Schneider für seine Hose», witzelt ein User.

Eine andere fragt sich, wer ihm diese Hose wohl gekauft habe. Vermutlich nicht seine Mutter, schreibt sie. Die inzwischen 74-jährige Maye Musk ist als Model aktiv. Ein User fühlt sich beim Anblick des Milliardärs an seine eigene Geschichte erinnert und erzählt, wie er einmal spontan einen schlecht sitzenden Anzug in einem Secondhandladen kaufen musste.

Musk kommentiert Anzug mit Selbstironie

Aufgrund der gehäuften Kommentare zu seinem Outfit sah sich Musk wohl zu einer Stellungnahme genötigt – und die fiel ungewohnt selbstironisch aus. Sein Anzug sei in der Tat «tragisch», antwortete er einem User.

Andere kommentierten vor allem das Auftreten von Musks Söhnen. Für manche sehen sie auf dem Foto aus wie die Mitglieder einer Boyband, andere vergleichen sie mit den Protagonisten der Netflix-Serie «Stranger Things». Einer vermutete, der Tesla-Chef habe eine Zeitmaschine gebaut und die vier aus den 90ern in die Gegenwart teleportiert.

(dsc/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Instagrammer vermischt Figuren aus Kunst und Aktualität

1 / 31
Instagrammer vermischt Figuren aus Kunst und Aktualität
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Prometheus Disk
02.07.2022 15:57registriert Dezember 2020
Haha!
Elon Musk besucht (mit Kindern) den Papst – die Reaktionen sind köstlich\nHaha!
1995
Melden
Zum Kommentar
avatar
glointhegreat
02.07.2022 18:40registriert Dezember 2014
Abgedrehte Spinner unter sich.
9323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Prometheus Disk
02.07.2022 17:36registriert Dezember 2020
The Musketeers🙄
417
Melden
Zum Kommentar
32
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story