Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UPC kontert Swisscom und Co. mit neuen Handy-Abos – der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

UPC hat per sofort vier neue Handy-Abos am Start. Was sich ändert und ob sich nun ein Wechsel lohnt, zeigt der Abo-Vergleich.



Bei UPC (ehemals Cablecom) geht es Anfang Jahr Schlag auf Schlag: Seit wenigen Tagen surfen und telefonieren UPC-Kunden im Mobilfunknetz von Swisscom – zuvor nutzte UPC das Salt-Netz. Und seit heute werden neue Handyabos angeboten.

Statt sechs wurde das Portfolio auf vier Abos reduziert: Neben den beiden neuen Schweizer-Abos sind nach wie vor zwei Abos mit EU-Roaming erhältlich. Ein Novum für UPC sind die Flatrate-Abos mit unbegrenztem Datenvolumen, bei denen die Geschwindigkeit nicht mehr nach einer bestimmten Datenmenge gedrosselt wird.

Die vier neuen Handy-Abos von UPC im Vergleich:

Bild

* Das im Abo enthaltene Datenvolumen ist die Summe, die in der Schweiz und/oder in der EU genutzt werden kann. Voraussetzung für den Rabatt ist ein Internet-Abo von UPC.  grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

«Ein grosser Vorteil der beiden Europe-Abos ist, dass sie innerhalb der EU gleich genutzt werden können, wie man es sich in der Schweiz gewohnt ist (max. 10 GB/Monat in der EU).»

Oliver Zadori Dschungelkompass

Die relativ günstigen Flex-Abos bieten auch bei hoher Nutzung eine Kostensicherheit, da die monatlichen Maximalkosten fix sind.

Bild

Werden die 2 GB aufgebraucht, wird automatisch ein weiteres Gigabyte für 10 Franken gelöst, bis maximal 40 Franken Zusatzkosten.  bild: upc

Und der Haken? Die Abos werden nach wie vor ohne Mindestvertragsdauer, aber mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen angeboten. Kommt hinzu: Weitere Datenpakete können bei den Flex-Abos zwar per SMS abbestellt werden. «Das hat aber zur Folge, dass der Internet-Zugang bis Ende Monat blockiert ist – nur das Surfen über WLAN ist noch möglich», schreibt der Preisvergleichsdienst Moneyland.

Der Abo-Vergleichsdienst Dschungelkompass hat die neuen Angebote auch mit der Konkurrenz verglichen.

UPC im Vergleich mit Swisscom, Sunrise, Salt und Co.

Die Tabelle zeigt die Durchschnittskosten, die über die nächsten 24 Monate entstehen (teils ist das erste Jahr günstiger als die folgenden).

Abo-Vergleich mit mindestens 2 GB und 60 Minuten inklusive

Bild

Die Abos von UPC und Quickline sind 10 Franken günstiger als hier angegeben, wenn der Nutzer auch Internet-Kunde ist. grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

Was schnell klar wird: Für die Nutzung in der Schweiz gibt es günstigere Anbieter, wenn man nicht zusätzlich Internet-Kunde bei UPC ist. Wer mit zwei bis drei GB Daten leben kann, findet bei Lycamobile, Quickline und TalkTalk für 19 bis 25 Franken die günstigsten Angebote. Bei der Swisscom-Tochter Wingo kostet das Abo über die nächsten 2 Jahre gerechnet 27.50 Franken pro Monat (1. Jahr 25 Franken, 2. Jahr 30 Franken).

Bei UPC kostet das Abo regulär 29 Franken. Wer auch Internet-Kunde ist, zahlt nur 19 Franken. Für UPC-Kunden, die vom Kombi-Rabatt profitieren können, ist der Preis somit sehr attraktiv.

Vergleich unlimitierte Abos für die Schweiz inklusive Roaming

Bild

Die Tabelle zeigt die günstigsten Abos (Durchschnittskosten über 24 Monate gerechnet), die neben unlimitierten Gesprächen und Datenvolumen innerhalb der Schweiz auch Roamingguthaben beinhalten. (Nicht berücksichtigt sind die Kombirabatte bei UPC und Quickline: Internet-Nutzer erhalten 10 Franken Rabatt.)  grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

Das derzeit günstigste Flatrate-Abo mit EU-Roaming stammt von Yallo für 29 Franken (anstatt regulär 58 Franken) gefolgt von Wingo für 40 Franken (1 Jahr für 25 statt 55 Franken) und Salt für 49 Franken (statt regulär 59 Franken).

Die neuen Angebote von UPC punkten vor allem beim Roaming innerhalb der EU», sagt Zadori von dschungelkompass.ch. Es gibt zwar günstigere Flatrate-Abos mit EU-Roaming, aber nur UPC bietet monatlich 10 GB im Ausland sowie unlimitierte Anrufe. Insofern eignet sich das Europe-Abo von UPC für Kunden, die sich regelmässig im EU-Ausland aufhalten. Wer eher selten im Ausland ist, findet weitaus günstigere Alternativen.

Lohnt sich ein Wechsel für bestehende UPC-Kunden?

Bestehende UPC-Kunden bleiben bei ihren aktuellen Konditionen, für einen Wechsel müssen sie selbst aktiv werden. Aber für wen lohnt sich der Wechsel überhaupt?

Profil 1: Wenignutzer

Bild

* Das im Abo enthaltene Datenvolumen ist die Summe, die in der Schweiz und/oder in der EU genutzt werden kann. Die bisherigen Abos stehen neuen Kunden nicht mehr zur Verfügung 
grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

UPC-Kunden, die derzeit das Abo Swiss 1000 Flat oder Europe 1000 Flat abonniert haben, können mit einem Wechsel auf die neuen Flex-Abos günstiger fahren. Die neuen Abos enthalten mit 2 GB das doppelte Datenvolumen und Internet-Kunden erhalten einen Kombirabatt. Ohne diesen Rabatt ist das neue Angebot gleich teuer (Flex Swiss) oder gar vier Franken teurer (Flex Europe).

Profil 2: Mittelnutzer

Mittelnutzer

Das neue Abo ist günstiger, hat aber nur noch 2 statt 4 GB im Basispreis. UPC-Nutzer, die weiterhin 4 GB Datenvolumen nutzen möchten, bleiben besser beim bisherigen Abo. grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

Die neuen Abos enthalten nur noch 2 statt 4 GB Datenvolumen, dafür wird das Abo Flex Swiss 10 Franken und das Abo Flex Europe 6 Franken günstiger. UPC-Nutzer, die weiterhin 4 GB Datenvolumen nutzen möchten, bleiben daher besser beim bisherigen Abo, denn das neue wäre teurer. «Im Gegenzug ist das neue Abo flexibler und die Zusatzkosten sind günstiger, wenn einmal in einem Monat viel mehr Datenvolumen in der Schweiz und/oder in der EU genutzt werden», sagt Zadori. 

Profil 3: Vielnutzer

Bild

Für Vielnutzer gibt es neu eine Flatrate für Daten und Telefonie in der Schweiz. 10 GB Daten-Roaming in der EU sind im Vergleich mit der Konkurrenz sehr viel. grafik: lea senn / quelle: dschungelkompass

Die bisherigen Abos Swiss und Europe 10’000 sind auf 10 GB Datenvolumen begrenzt. Wer sein Datenvolumen aufgebraucht hat, kann innerhalb der Schweiz gratis weitersurfen, jedoch mit einer stark reduzierten Geschwindigkeit. Die neuen unlimitierten Abos enthalten innerhalb der Schweiz keine Begrenzung mehr. Dafür steigt die Grundgebühr des Unlimited Swiss um 10 Franken und die des Unlimited Europe um 14 Franken an.

«Wem die 10 GB Daten bisher nicht ausreichten, könnte diesbezüglich bei einem Wechsel profitieren, bezahlt aber auch mehr», sagt Zadori. Ein Vorteil des neuen Abos Mobile Unlimited Europe sei, dass die monatlichen 10 GB nicht mehr mit der Nutzung innerhalb der Schweiz geteilt sind, sondern ausschliesslich für Roaming genutzt werden.

Das Fazit

UPC bietet sehr attraktive Abos für Kunden, die sich oft in der EU aufhalten. Wer sein Abo nur in der Schweiz nutzt oder oft ausserhalb der EU unterwegs ist, findet bei anderen Anbietern günstigere Abos.

«Wie der Vergleich zwischen den bisherigen und neuen Abos zeigt, sind die neuen Abos für Wenignutzer attraktiver geworden. Für die Mittelnutzer kann es mit den neuen Abos teurer werden, wenn gleich viel Datenvolumen genutzt wird. Auch die Abos für Vielnutzer werden teurer als bisher, beinhalten dafür mit unlimitierten Daten innerhalb der Schweiz und 10 GB separatem Roaming-Datenvolumen mehr Leistung.»

Oliver Zadori Dschungelkompass

Welches Abo oder Prepaid-Angebot zu einem passt, ist natürlich sehr individuell. Es kann mit den Tarifrechnern von Anbietern wie Dschungelkompass oder Moneyland individuell berechnet werden.

So würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lissie 18.01.2019 02:25
    Highlight Highlight Ich habe das Abo von TalkTalk für chf 39.95/Monat und habe 5GB welche ich in CH, EU, USA und Kanada benutzen kann. Ohne Mindestvertragsdauer.
    Nach Aufbrauch der Daten kann man 1GB für chf 10.- kaufen. Finde ich mit Abstand das beste Angebot, sehe es hier aber nirgends aufgelistet.
  • Schubidubidubid 17.01.2019 18:15
    Highlight Highlight Wer's günstig will und in meinem Fall auch tiptop funktionierend (scheint die Ausnahme zu sein) krallt sich das regelmässig wiederkehrende Salt Swiss Angebot für 29.-.
    • Zap Brannigan 17.01.2019 19:29
      Highlight Highlight Das habe ich auch. Alles unbegrenzt ohne Speedcap plus 200MB pro Monat in EU/USA für 29.-. Und Salt funktioniert sehr gut, mindestens da wo ich mich aufhalte. Letztens im Oberwallis sogar deutlich besser als bei Swisscom. Das SC Abo meines Firmenhandys kostet 3x soviel und 4G ist oft beim privaten Saltabo schneller.
  • ChrisG 17.01.2019 16:13
    Highlight Highlight Warum sollte man sich für eines der beiden Unlimited Abos entscheiden? Man zahlt doch mit dem Flex maximal genauso viel, aber weniger, wenn man in einem Monat mal weniger als 5 GB verbraucht.
  • mrgoku 17.01.2019 14:52
    Highlight Highlight habe sowas von keine übersicht was es alles für Abos gibt und die wo was... abscheulich...

    mir ist es wichtiger alles unter einem dach zu haben als dass ich möglichst günstig davon komme... wenn ich alles trennen müsste und so droelf Ansprechpartner hätte... ne danke
  • Toerpe Zwerg 17.01.2019 14:16
    Highlight Highlight 40 stutz sunrise unlimitiert fehlt in der Liste. Ist prepaid und das ist um so attraktiver.
    • Toerpe Zwerg 18.01.2019 09:45
      Highlight Highlight Sie zahlen mind. 25 je Abo und max 50.
    • Toerpe Zwerg 18.01.2019 16:23
      Highlight Highlight bis Ende jahr ...
  • Bruno S.1988 17.01.2019 13:56
    Highlight Highlight Nutze Yalo im Sunrise Netz. Geht es nur mir so oder habt ihr auch kein Internet im Zug am Bahnhof Hardbrücke? Dachte ursprünglich es liege an meinem China Handy, habe aber inzwischen ein neues und immer noch das gleiche Problem. Liegts am Sunrise Netz?
    • gontinoc 17.01.2019 18:00
      Highlight Highlight jepp... liegt am netz
    • Pasifone 17.01.2019 23:20
      Highlight Highlight Die Sunrise "Hauptantenne" beim Bhf. Hardbrücke wird leider durch den Primetower behindert, dadurch ist die Kommunikation stark verlangsamt. Ein Netzausbau ist in die Wege geleitet. Sobald man sich etwas vor oder nach dem Bahnhof befindet, funktioniert das Surfen wieder problemlos.
  • Klirrfactor 17.01.2019 13:20
    Highlight Highlight Beim Vergleich mit Wingo bitte folgendes beachten.

    Es handelt sich nur um eine Promo bis Ende Februar. Danach gilt wieder CHF 30.- für 2 Gb (ausser Promo wird verlängert). Diesen Hinweis konnte ich im Artikel nicht finden, oder ich habs übersehen.
    • Klirrfactor 17.01.2019 23:23
      Highlight Highlight Ja, Promocode bis Ende Februar
  • hodeha 17.01.2019 13:15
    Highlight Highlight Wer ein Connect 50 bei der Cablecom hat, bitte dem Support anrufen. Dieser mutiert euer Abo auf Connect 60. (ich denke das kriegt man nur, wenn man sich auch darum bemüht). Ich konnte mein Abo erfolgreich erhöhen. Die neue Geschwindigkeit funktioniert ab morgen Freitag.
  • chandler 17.01.2019 13:12
    Highlight Highlight UPC hat es also immer noch nicht geschafft ausserhalb der EU Datenpakete anzubieten
    • Zackwinter 17.01.2019 13:27
      Highlight Highlight Ja. Das ist wirklich blöd. Das fehlt wirklich.
    • chandler 17.01.2019 14:27
      Highlight Highlight Ja das finde ich auch, aber es scheint dass wir in der Minderheit sind, wenn ich mir die Blitze anschaue...
      Momentan kostet in den USA 1MB CHF 10.-, und das ist also nicht verhältnismässig ;)
    • loquito 17.01.2019 15:38
      Highlight Highlight @ Chandler
      Sim Karte in USA/Mexiko/Kanada kaufen... Kostet auch ca 10.- aber du hasstx Gb... Warum du dort mit schweizer Anbieter surfen willst, ist mir einfach ein Rätsel...
  • Spasst 17.01.2019 12:49
    Highlight Highlight Wieso sind alle Berichte immer auf „günstig“ ausgelegt?? Qualität kein thema mehr?
    • Mad8610 17.01.2019 12:58
      Highlight Highlight Doch, aber da Teilen sich Sunrise und Swisscom die Spitze.
    • Oliver Wietlisbach 17.01.2019 13:00
      Highlight Highlight Qualität ist natürlich ein Thema. In den Tabellen wird daher das Mobilfunk-Netz angegeben.

      Reine Qualitäts-Tests der Mobilfunk-Netze publizieren wir hier auch. Diese werden aber, da sehr aufwändig, nur ein Mal pro Jahr von Firmen wie Connect durchgeführt.

      Zudem ändern sich Abo-Preise viel öfter als die Netzqualität und interessieren die Leser tendenziell mehr. Die Qualität des Kundendienstes wiederum ist natürlich viel, viel schwieriger objektiv messbar.
    • Leon1 17.01.2019 13:05
      Highlight Highlight Alle Anbieter laufen über die drei Netzwerke Salt, Sunrise und Swisscom. Swisscom und Sunrise schenken sich so gut wie nichts, Salt hinkt ein klein wenig hinterher, allerdings sind das geringe Unterschiede auf allgemein sehr hohem Niveau (Connect Netztest 2018)

      Deswegen findet in der Schweiz der Wettbewerb vor allem über den Preis statt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karl Marx 17.01.2019 12:42
    Highlight Highlight Lyca ist super. Unkompliziert, preiswert und mit Swisscom Netz.
    • Triumvir 17.01.2019 13:46
      Highlight Highlight Preiswert ja, ABER, dafür extrem laaaangsam und deshalb komplett unbrauchbar - zumindest für mich -.

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel