Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Fairphone 3 mit dem neuen Betriebssystem /e/ OS statt Googles Android. bild: e.foundation

Fairphone überrascht alle und bringt sein fair produziertes Handy ganz ohne Google

Wer ein Fairphone ohne Android sucht, muss nicht mehr weiter suchen.



Das Fairphone 3 konnte in unserem ausführlichen Test in weiten Teilen überzeugen. Im Vergleich mit anderen Smartphones wird es fair und nachhaltig produziert und es ist sehr leicht reparierbar, was die Umwelt schont.

Was nicht allen passt: Das knapp 500 Franken teure Smartphone wurde bislang mit Googles Android-Betriebssystem verkauft, das bekanntlich beim Daten-Sammeln wenig Hemmungen kennt. Die niederländische Firma Fairphone versprach zwar beim Marktstart im Herbst 2019, dass es für fünf Jahre System-Updates geben werde. Wie man dies garantieren will, war aber schleierhaft, da selbst Google bei seinen eigenen Pixel-Phones eine Update-Garantie von nur drei Jahren gibt.

Nun lüftet sich der Schleier: Fairphone macht gemeinsame Sache mit der gemeinnützigen Organisation eFoundation, die sich auf die Open-Source-Entwicklung von mobilen Betriebssystemen spezialisiert hat. Das heisst: Das Fairphone 3 kann ab dem 6. Mai statt mit Googles Android auch mit der Open-Source-Alternative /e/ OS gekauft werden.

Wer bereits ein Fairphone 3 hat, kann von Android zu /e/ OS wechseln. Die datenschutzfreundliche Alternative kann hier heruntergeladen werden.

Das neue Open-Source-Betriebssystem /e/, das auf Android basiert, könnte langjährige System-Updates durchaus ermöglichen. Alternativ kann man das Handy auch weiterhin mit Android und somit allen gewohnten Google-Apps kaufen.

Fairphone schreibt:

«Ab dem 6. Mai 2020 wird das nachhaltige Fairphone 3 mit dem /e/ OS native Betriebssystem online zu einem Preis von 479,90 € europaweit erhältlich sein. Zudem können tausende Fairphone 3 User das Betriebssystem für ihre Smartphones hier herunterladen.»

Was ist /e/ OS?

/e/ ist ein neues, Google-freies Betriebssystem. Es besteht aus verschiedenen Open-Source-Projekten, beispielsweise LineageOS, das wiederum auf Android basiert. Die typischen Google-Apps werden bei /e/ durch freie Nachbildung ersetzt. Als SMS- und Chat-App kommt etwa Signal zum Einsatz. Zur Standortbestimmung werden nicht Google-Dienste, sondern ein Dienst von Mozilla (Firefox-Entwickler) verwendet. Als Suchmaschine steht unter anderem DuckDuckGo zur Auswahl.

Aber: Obwohl das Open-Source-Betriebssystem auf Android basiert, sind nicht alle Android-Apps mit /e/ kompatibel. Bevor man ein Fairphone 3 mit /e/ in Betracht zieht, sollte man sich auch vergewissern, dass man wirklich auf alle Google-Apps verzichten kann.

Übrigens: Im Online-Shop können nebst dem Fairphone 3 auch das Galaxy S7 und S9 mit /e/ OS bestellt werden.

«/e/ OS ist ein Open-Source-Betriebssystem, das eine ‹Privacy by design›-Umgebung bietet, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen: Nutzerdaten auf dem Smartphone sowie in der Cloud bleiben standardmässig privat, wodurch unerwünschte Datenflüsse blockiert sowie Batteriestrom und Bandbreite gespart werden. Weder der Standort wird übermittelt, noch werden private Daten mehrmals am Tag gescannt.»

Fairphone

Warum setzt Fairphone auf /e/ OS?

Man habe die Fairphone-Nutzer gefragt, welches alternative Betriebssystem sie sich für das neue Fairphone 3 wünschen. Das Ergebnis war offenbar eindeutig: Das Open-Source-Betriebssystem /e/ OS habe mit Abstand am meisten Stimmen erhalten.

«Für bewusste Smartphone-Nutzer geht es bei einer fairen Technologie nicht nur um das Gerät und seine Komponenten, sondern auch um die Software, die das Produkt antreibt. Es erscheint also beinahe folgerichtig, dass Fairphone und die gemeinnützige Organisation eFoundation, (...) welche sich auf die Privatsphäre der Nutzer fokussieren, nun gemeinsame Sache machen.»

Fairphone

Man freue sich, nun Smartphones anbieten zu können, «die nicht nur nachhaltig sind, sondern auch Schutz für persönliche Daten bieten», sagt Eva Gouwens, CEO von Fairphone. Open-Source-Software und konstante Updates seien ein wesentlicher Bestandteil, um die Langlebigkeit des Smartphones zu erhöhen.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel