Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tesla Biowaffen-Modus

Tesla Model X im Labor: Können gefährliche Luftpartikel eindringen? Nope, sagt der Hersteller. bild: tesla motors

Das musst du über die «Biowaffen-Abwehr» von Tesla wissen

Du willst deine Atemwege vor biologischen Kampfstoffen, Abgasen und Blütenpollen schützen? Dann hat Tesla Motors eine Lösung.



«You can literally survive a military grade bio attack by sitting in your car.»

Tesla Motors quelle: Firmen-blog

Stell dir vor, Terroristen lassen in deiner Lieblingsstadt eine gewaltige Bombe mit Giftgas explodieren. Was machst du?

Für alle, die an diesem Tag ohne Gasmaske aus dem Haus gingen, gibt's eine gute und eine schlechte Nachricht:

Die gute Nachricht: Ein Elektroauto kann dein Leben retten.

Die Schlechte: Es muss ein Fahrzeug von Tesla Motors sein. Und zwar ein neues Modell mit integriertem «Biowaffen-Abwehrmodus».

Tödliche Menge

Was nach Science-Fiction klingt, ist Realität – oder soll es demnächst werden. Der kalifornische Hersteller von Luxus-Elektroautos hat in der Nacht auf Dienstag Details zum neuen «Killer-Feature» bekannt gegeben: mit einem Beitrag im Firmen-Blog, der auch als Newsletter per E-Mail an Millionen von Tesla-Fans rund um den Globus ging.

Und die PR-Botschaft dürfte angekommen sein: Tesla Motors will nicht nur die Automobil-Industrie revolutionieren, sondern auch die Welt verbessern und das Leben der Kundinnen und Kunden retten.

Versuche im Labor und auf der Strasse haben laut Tesla ergeben, dass der eigene Luftfilter zuverlässig vor gefährlichen Schwebepartikeln schützt. Ob dies nun Blütenpollen, Bakterien, giftige Abgase oder eben militärische Kampfstoffe seien. Die Insassen überlebten.

Die Idee kam vom Google-Gründer (Larry Page)

In Peking und Kalifornien getestet

Das neuartige HEPA-Filtersystem wurde laut Tesla weltweit getestet, auf den verstopften Autobahnen in Kalifornien und in chinesischen Grossstädten mit extremer Smog-Belastung.

Zu Versuchszwecken wurde ein Fahrzeug unter eine Plastikhaube gesteckt und die Luft im hermetisch abgeschlossenen Raum mit Partikeln bombardiert. Resultat: Nach dem Aktivieren des Biowaffen-Modus (per Knopfdruck) sei die tödliche Belastungsmenge von 1000 Mikrogramm pro Kubikmeter in zwei Minuten auf eine Menge gesunken, die nicht mehr von den Messinstrumenten erfasst wurde.

Bild

Messungen sollen ergeben haben, dass der Biowaffen-Abwehr-Modus die Insassen wirksam schützen kann. grafik: tesla motors

Es kommt laut Tesla-PR noch besser: Das Filter-System reinigt und schützt nicht nur die Luft im Fahrgast-Innenraum respektive Cockpit, sondern trägt auch zu einer besseren Aussenluft bei.

Laut Ankündigung funktioniert das Luftfilter-System nicht nur mit dem Model X, das seit letztem Herbst (in kleinen Stückzahlen) ausgeliefert wird, sondern auch mit dem neu produzierten Model S.

Keine neue Erfindung, aber ...

Luftfilter für den Innenraum von Autos sind keine neue Erfindung: Bereits in den 1970er-Jahren wurden solche Automobile entwickelt. Das von Tesla verfeinerte System soll hundertmal effizienter sein.

Tesla selber spricht von einem HEPA-Filter. Das Kürzel steht für High Efficiency Particulate Arrestance; solch hochwirksame Filter-Systeme können laut Wikipedia unter anderem auch vor herumschwirrenden Viren, Milbeneiern, Rauchpartikeln und Asbest schützen.

Weiter erfahren wir, dass die Schwebstoff-Filter als Reaktion auf die Atombombe entwickelt wurden. In den 1940er-Jahren im Zuge des Manhattan-Projekts, «um die bis dahin unbekannten, aber gefährlichen radioaktiven Partikel aus der Raumluft entfernen zu können».

Für Wohlhabende

Spekulationen zum «Bioweapon Defense Mode» kursieren seit einiger Zeit. Bleibt nur die Frage, ob Elon Musk Wort halten kann und die versprochenen Lieferfristen auch tatsächlich stimmen ...

Fazit: Dem Unternehmen gelingt mit dem Luftfilter-System ein neuer Marketing-Coup à la Apple, der weltweit für positive Schlagzeilen sorgt.

Der Elektroauto-Hersteller richtet sich mit seinen Luxuskarossen eh schon an eine zahlungskräftige Kundschaft. Genau diese Leute dürften sehr empfänglich dafür sein, mit moderner Technik die eigene Gesundheit zu schützen und sich für Krisensituationen zu wappnen. Dies gilt insbesondere für die Bewohner von abgasbelasteten Metropolen, sei dies in den USA, in Asien oder auch hier in Europa.

PS: Ob es auch gegen «Chem Trails» hilft, ist nicht bekannt.

Teslas «Insane»-Modus

abspielen

YouTube/DragTimes

Mehr interessante Tesla-Storys? Voilà.

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • j_harder 03.05.2016 22:36
    Highlight Highlight Merkt die Maschine denn selber, wenn "Kampfstoffe" in der Luft sind oder muss man das selber erahnen? 😉
    Wenn mans nicht merkt wars dann doch zu spät?
  • Zeit_Genosse 03.05.2016 18:27
    Highlight Highlight Cool, dann kann man die Kinder bei einem Biowaffeneinsatz oder Chemieunfall sicher von der Schule abholen.

    Gutes US-Marketing.

    Bei Mercedes kann man zusätzlich aus mehreren Duftanreicherungsstoffen wählen, damit die saubere Luft auch so duftet. Die Lebenserwartung in einem Mercedes ist in Peking nachweislich am höchsten.

    Wer hätte das gedacht, dass das mal Kaufargumente sein könnten.

  • Stiller Berg 03.05.2016 17:59
    Highlight Highlight Soll das PS: jetzt witzig sein oder glaubt der Autor diesen Stuss ernsthaft?
    • Philipp Dahm 03.05.2016 19:15
      Highlight Highlight Ganz klar, der Kollege hat sich einen Scherz erlaubt.
  • EMkaEL 03.05.2016 17:34
    Highlight Highlight schöner seitenhieb mit den chem-trails..! :-D
  • Olaf! 03.05.2016 16:02
    Highlight Highlight Wieso das gerade bei Biowaffen eben nicht funktionieren wird, kann man hier nachlesen. http://gizmodo.com/bioweapon-experts-arent-buying-the-tesla-model-xs-biowe-1733909293

    Für die restlichen Schadstoffe reichen wie auch im Artikel erwähnt, die normalen Filter. 1A Marketing mehr nicht.
    • ramonke 03.05.2016 16:39
      Highlight Highlight haben sie den artikel überhaupt gelesen, den sie da verlinken? bakterien können in dem modus nicht ins fahrzeug eindringen. ja viren können zum teil noch eindringen aber was in dem artikel nicht erwähnt wird, ist, dass die wenigsten viren über die luft übertragen werden können. und die, die über die luft übertragen werden, überleben oft nur sehr kurz. also z.b. wenn jemand im flugzeug niest, leben die viren für höchstens 2 min und das in einem geschlossenen raum. klar ist bei tesla marketing dahinter aber gegen 99.9% der möglichen schadstoffe schützt das system. nur ein geschlossenes wäre effektiver.
    • Olaf! 03.05.2016 20:59
      Highlight Highlight Nein ich habe ihn nicht gelesen, ich verlinke immer so ein wenig Artikel die nichts mit dem Thema zu tun haben. /s Haben Sie ihn denn gelesen und noch wichtiger verstanden? Beim anti BIOWAFFEN Modus, geht es weder um den Peterli von nebenan der niest, noch nur um bakterielle Biowaffen, sondern auch um Biowaffen welche Viren wie Pocken verwenden, die überleben in der Luft bis zu 24 Stunden und flutschen durch den tollen Filter wie sie lustig sind.
    • ramonke 03.05.2016 21:30
      Highlight Highlight ihnen dürfte wohl bekannt sein das der pockenvirus vor jahrzehnten ausgelöscht wurde? ausserdem wäre eine freisetzung wie die eines pockenvirus an extrem hohe technische hürden gebunden die wohl nur die G7 überhaupt bewältigen könnten. keine chance das dies eine terrorgruppe jemals hinbringt. technisch ist das wohl schwieriger als eine wasserstoffbombe zu bauen.
      wenn es in hollywood gelingt einen manipulierten virus herzustellen ist das etwa so weit von uns weg wie eine bemannte marslandung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Typu 03.05.2016 15:30
    Highlight Highlight Hä das stimmt so doch nicht. Es gibt kampfstoffe die nicht wegzufiltern sind. Da benötigt man einen geschlossen sauerstoffkreislauf und dazu entsprechende sauerstoff tanks. Das hat der tesla nicht.
    • ramonke 03.05.2016 16:41
      Highlight Highlight Können Sie mir einen solchen Kampfstoff nennen? :)
    • Typu 03.05.2016 19:26
      Highlight Highlight zB Clark 1. gibt aber noch weitere maskenbrecher.
    • ramonke 03.05.2016 20:18
      Highlight Highlight ähm ja das gilt vieleicht für filter aus dem 1. weltkrieg aber nicht für moderne abc filter welche im tesla verbaut sind :)
  • Scaros_2 03.05.2016 15:09
    Highlight Highlight In kombination mit diesem Artikel hier: http://www.golem.de/news/kontrollverlust-experte-warnt-vor-sex-in-automatisierten-autos-1605-120696.html

    Heisst das also das man Sex im Auto haben kann während der IS alles vergast :D great :D
    • dumpster 03.05.2016 23:56
      Highlight Highlight Braucht man im Tesla noch ein Kondom, wenn doch alle Viren rausgefiltert werden?
    • MaskedGaijin 04.05.2016 09:56
      Highlight Highlight Tesla Fahrer haben keinen Sex.
  • Teslaner 03.05.2016 14:34
    Highlight Highlight Bei all dem VW-Feinstaub ist das eine gute Sache :-) Vor allem für China!
  • Driver7 03.05.2016 14:15
    Highlight Highlight Naja, als Schutz gegen eine Chemiewaffe kommt es wohl selten zum Einsatz. Für Allergiker jedoch sicher super. Was ich mich frage: braucht es wirklich einen Tesla dazu, sind Mercedes & Co. noch nicht auf diese Idee gekommen???
    • Olaf! 03.05.2016 15:37
      Highlight Highlight Nein braucht es nicht, gerade Pollenfilter werden schon seit Jahren in Auto Lüftungsanlagen verbaut. Es werden auch Aktivkohlefilter verbaut (kann auch nachgerüstet werden), welche Gase und andere Schadstoffe bis zu einem gewissen Grad entfernen können.

      Gerade Viren wird auch der Tesla Filter nicht alle herausfiltern können, vielleicht besser als bei der Konkurrenz, aber alles bekommt auch der HEPA Filter nicht aus der Luft. Der ist mehr Marketing als anderes und Marketing kann Tesla.
  • icarius 03.05.2016 14:07
    Highlight Highlight Ich dachte HEPA-Filter sind im Model X schon seit letztem Herbst standart. Zumindest hat es Musk damals schon bei der Präsentation erwähnt... Aber ich les immer gern etwas zu Tesla :)
    • @schurt3r 03.05.2016 14:17
      Highlight Highlight Ist richtig. Und steht so im Artikel ;-)

      Weitere Infos zum Model X:
      https://www.teslamotors.com/de_CH/modelx
    • icarius 03.05.2016 14:31
      Highlight Highlight Alles klar! Einen kleinen Nachteil der HEPA-Filter sollte man auch noch erwähnen. Sie machen den 'Frunk' des Model S (Front-Trunk, Anmerkung der Red.) deutlich kleiner, was ich persönlich sehr schade finde.
    • Teslaner 03.05.2016 18:05
      Highlight Highlight Ist wirklich schade! Sind aber nur 5cm im Vergleich mit der alten Allradversion.
      Im Vergleich mit der normalen (gibt es nicht mehr) Version ist er natürlich kleiner. Aber man kann nicht alles haben... Der Kofferraum ist ja auch sehr gross!
  • ramonke 03.05.2016 14:06
    Highlight Highlight der filter ist zwar gut aber das beste daran ist doch, das das auto einen überdruck erzeugt und somit die luft nur noch über den filter ins auto gelangt.

Die Teslas der Basler Polizei dürfen nicht fahren – es gibt da ein klitzekleines Problem

Nach der Finanzkontrolle beschäftigen die Elektro-Einsatzfahrzeuge der Basler Polizei nun den kantonalen Datenschützer Beat Rudin. Er sagt: «Die Polizei muss die Datenschutzprobleme lösen, bevor sie ihre Fahrzeuge auf Patrouille schicken kann.»

Update: Die ersten neuen Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt – die Tesla X 100D – werden laut Justiz- und Sicherheitsdepartement «wie vorgesehen und kommuniziert im Frühling auf den Basler Strassen im Einsatz sein».

Die «Lösung offener datenschutzrechtlicher Fragen» beeinflusse den Zeitplan nicht, schreibt die Kantonsregierung in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt und der kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel