Digital
Tesla

Hacker manipulieren Tesla-Autopilot und schalten «Elon-Modus» frei

Autofahrt im Tesla: Forscher konnten auf Firmengeheimnisse des Unternehmens zugreifen.
Autofahrt im Tesla: Forscher konnten auf Firmengeheimnisse des Unternehmens zugreifen.Bild: Shutterstock

Hacker manipulieren Autopilot von Tesla und schalten mächtigen «Elon-Modus» frei

IT-Experten haben sich Zugang zu Teslas Autopiloten verschafft und konnten auf Firmengeheimnisse zugreifen. Dabei haben sie sogar den «Elon-Modus» aktiviert.
27.12.2023, 11:2627.12.2023, 12:27
Marcel Horzenek / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Drei Sicherheitsforscher der Technischen Universität Berlin haben es geschafft, sich in den Autopiloten von Tesla zu hacken. Die IT-Experten hätten sich durch einen sogenannten Hardware-Hack Zugriff auf die Platine verschafft, berichtet «Spiegel.de».

Die Forscher Christian Werling, Niclas Kühnapfel und Hans-Niklas Jacob haben für den Hack das System ausgebaut und die Spannung manipuliert. Dadurch hätten sie Zugang zur geschützten Platine des Autopilotsystems erhalten, Teile des Systems ausgelesen und sogar einen «Elon-Modus» aktiviert. Dabei handelt es sich um einen geheimen Fahrmodus, der im System «Executive Mode» heisst. Dieser erlaubt es dem Auto, vollständig autonom zu fahren, ohne dass der Fahrer seine Hände regelmässig zurück ans Lenkrad halten muss.

Gehackt mit Werkzeug für rund 600 Euro

«Wir müssen dazu den exakt richtigen Moment erwischen», sagt Niclas Kühnapfel dem Spiegel. «Wenn man einmal weiss, wie es geht, ist es recht einfach.» Der benötigte technische Aufwand für diesen Hack sei mit Werkzeug für rund 600 Euro vergleichsweise gering, während der potenzielle Wert des dadurch zugänglichen geistigen Eigentums von Tesla als beträchtlich einzuschätzen ist.

Ausserdem konnten die drei Wissenschaftler die Funktionsweise des Systems rekonstruieren und sogar ein zuvor gelöschtes Video eines Tesla-Fahrers wiederherstellen. Sie gehen davon aus, dass sämtliche Tesla-Fahrzeuge von der entdeckten Lücke betroffen sind, da die gehackte Platine in allen vom Unternehmen ausgelieferten Modellen verbaut ist.

Die Forscher, die sich auf IT-Sicherheit spezialisiert haben, betonen jedoch, dass ihr Ziel nicht finanzieller Natur sei. Vielmehr suchten sie nach bisher unbekannten Schwachstellen, um Unternehmen darüber zu informieren und die Nutzer insgesamt vor möglichen Angriffen zu schützen.

«Ich würde mich sehr wundern, wenn die Konkurrenz sich auf diese Weise nicht längst die Informationen von Teslas Boards besorgt hat.»
IT-Experte Hans Niklas Jacob

Christian Werling sei überrascht gewesen, wie einfach sie auf Firmengeheimnisse von Tesla zugreifen konnten. Er hätte gedacht, dass das Unternehmen dieses wertvolle geistige Eigentum besser schützen würde. «Ich würde mich sehr wundern, wenn die Konkurrenz sich auf diese Weise nicht längst die Informationen von Teslas Boards besorgt hat», ergänzt Hans Niklas Jacob.

Die Forscher haben ihre Erkenntnisse bereits an Tesla weitergegeben. Sie erklärten, dass der Autohersteller in Sachen IT-Sicherheit grundsätzlich gut gerüstet sei.

Die gleichen Forscher hackten Tesla bereits zuvor

Bereits im August konnten sich die IT-Experten Zugriff auf das Infotainment-System von Tesla verschaffen. Dadurch liessen sich etwa Bezahlfunktionen von Tesla-Fahrzeugen kostenlos freischalten oder die Sitzheizungen auf der Rückbank aktivieren.

Die gute Nachricht für alle Tesla-Fahrer: Ausserhalb des Labors wird sich der Hack der drei Doktoranden wohl kaum rekonstruieren lassen. Dazu müssten die Angreifer erst einmal physischen Zugang zur Platine bekommen, sie ausbauen und anschliessend gemeinsam mit dem genutzten Hacker-Werkzeug wieder im Auto einsetzen.

«Am Mittwochnachmittag stellen sie ihren Hack auf dem in Hamburg beginnenden 37C3-Kongress des Chaos Computer Clubs vor Tausenden gleich gesinnten Hackern und Haecksen vor», schreibt spiegel.de.

Verwendete Quellen:

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
1 / 18
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am 27. Dezember 2019 das erste türkische Elektroauto präsentiert.
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
27.12.2023 12:07registriert Januar 2022
Ist wie in der Küche. Hacken lässt sich praktisch alles.
1479
Melden
Zum Kommentar
avatar
The man who shot liberty valance
27.12.2023 12:58registriert September 2020
Der Elon Modus verwandelt den Fahrer in eine südafrikanische Narzisse.
16729
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
27.12.2023 12:41registriert Juli 2016
Elektronik ist immer manipulierbar. Gerade dann, wenn man sie vor sich liegen hat. Man kann zwar Prozessoren von der Soft-/ und Hardwareseite her sperren, aber mit entsprechendem Equipment kommt man immer hinein. Und letztendlich muss ja auch für Updates einen Zugang geben.

Unabhängig von dem Hack... Das Bild oben zeigt das typische Verhalten auf den Autobahnen. Rechts ist frei , aber das Auto fährt schön in der Mitte.
7710
Melden
Zum Kommentar
59
Wie ein Pornostar ukrainischen Kriegsveteranen zurück ins Leben hilft

Durch einen Schlitz im Kleid blitzt das Bein einer jungen Frau. In gekonnter Pose setzt sie ihre elegante Abendrobe in Szene. An ihrer Seite steht ein Mann im Anzug und legt seinen Arm um sie.

Zur Story