Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump prahlt über sein Haar: «Ich war Regen ausgesetzt – Wind mit 100 Km/h!»
Ist ja fast Werbung für folgende

Werbung könnte eigentlich auch witzig sein. Bild: watson user

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Der Online-Vergleichsdienst Comparis hat 1047 Personen in der ganzen Schweiz gefragt, wie sie es mit der Werbung so haben. Die Antworten machen klar: Des Schweizers Verhältnis zur Werbung ist kompliziert.



Manchmal hassen wir sie. Meist überspulen wir sie. Aber oft lassen wir sie doch lieber über uns ergehen, als für werbefreie Medien ins Portemonnaie zu greifen.

Des Schweizers Umgang mit Werbung: Ein Überblick in 15 Punkten.

73% der Befragten stören sich generell an Werbung

60% nervt Werbung im TV und auf Streaming-Portalen wie YouTube

Bild

grafik: lea senn / quelle: comparis

Werbung in Podcasts und im Radio stört hingegen «nur» rund vier von zehn Menschen. An Werbung auf Online-Portalen wie watson enervieren sich laut Comparis gut ein Drittel der Befragten.

Am meisten nervt Pop-Up-Werbung. Radiowerbung und Banner auf Newsportalen werden am besten toleriert.

Bild

grafik: lea senn / quelle: comparis

Besonders verhasst, und wer könnte es den Usern verdenken, ist die unsägliche Pop-Up-Werbung.

Lange Werbespots vor Videos – ja, sowas gibt's auch bei uns, weil wir davon schliesslich leben – sind ebenfalls wenig beliebt. Genau so unbeliebt ist die gute alte TV-Werbung. Deutlich weniger störend wird Banner- und Radiowerbung wahrgenommen. 

«Radio wird vor allem als Begleitmedium genutzt. Werbung fällt somit weniger auf», sagt Comparis-Digital-Experte Jean-Claude Frick. Und im Gegensatz zu Bannerwerbung im Netz sei man bei Werbung vor Videos eben gezwungen, sie zumindest mehrere Sekunden anzuschauen. Amen.

70% überspulen Werbung im Replay-TV

Bild

bild: watson

Bei den unter 36-Jährigen ist das Überspulen besonders beliebt, aber auch in der Alterskategorie der über 55-Jährigen überspult mehr als die Hälfte die TV-Werbung.

Werbung wird auf dem TV, PC oder Smartphone gleichermassen übersprungen

Werbung wird nicht nur auf dem TV überspult, sondern ähnlich häufig auf dem PC und Smartphone.

«Die jüngeren Internetnutzer sind sich gewohnt, z.B. bei YouTube die Werbung nach den obligatorischen fünf Sekunden wegzuklicken. Dank Replay-TV gewinnt diese Art der Bewegtbildnutzung ohne Werbung auch beim TV immer mehr Nutzer», sagt Frick von Comparis.

23% haben einen Werbeblocker installiert

ARCHIV - Das Browser Add-on Adblock ist am 16.03.2012 in Berlin auf einem Computermonitor zu sehen. Der Werbeblocker steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der wichtigste Vorwurf: Adblock Plus lasse Werbung von Partnern zu, die im Hintergrund Geld dafür bezahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa (zu dpa

Übrigens, hast du deinen Adblocker für watson.ch schon deaktiviert? Merci! 🙏 Bild: dpa

Männer blockieren Werbung doppelt so häufig wie Frauen

Während rund 30 Prozent der Männer auf mindestens einem Gerät Werbung mit einem Adblocker unterdrücken, tun dies nur 17 Prozent der Frauen.

Nun wird's ernst, Leute! Obwohl sich fast alle über Werbung echauffieren, will nur jeder Dritte für werbefreie Inhalte bezahlen 🤔

Yep, das geht irgendwie nicht auf ...

Obwohl nur ein Drittel für werbefreie Inhalte zahlen will, nutzt fast die Hälfte zumindest einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst

Die Bereitschaft für werbefreie Streaming-Dienste wie Netflix und Spotify Premium zu zahlen und somit der Werbung im klassischen Fernsehen und Radio zu entgehen, ist vergleichsweise gross.

31% nutzen den werbefreien Streamingdienst Netflix

REMOVES 2015 AFTER FEBRUARY - FILE - In this July 20, 2010 file photo, a person uses Netflix in Palo Alto, Calif. Satellite TV provider Dish Network on Wednesday, Dec. 17, 2014 said that it is adding the Netflix app to its latest set-top boxes, its second-generation Hopper devices released in February. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

Bild: AP/AP

Ungemach für TV-Sender: Schon fast jeder Dritte sagt, er nutze den kostenpflichtigen Streaming-Dienst Netflix als Hauptkanal für Video- und TV-Inhalte.

Bei den unter 36-Jährigen schaut mehr als die Hälfte Netflix. In der mittleren Alterskategorie bis 55 Jahre sinkt der Anteil auf 29 Prozent und bei den über 55-Jährigen auf 9 Prozent.

Männer sind viel eher bereit, für Medien ohne Werbung zu bezahlen

Während 40 Prozent der Männer sagen, sie könnten sich vorstellen für werbefreie Inhalte zu zahlen, sagen dies nur 26 Prozent der Frauen (oder waren die Frauen einfach ehrlicher bei der Beantwortung der Frage?).

Am höchsten ist die Zahlungsbereitschaft für werbefreies Fernsehen (8 Franken pro Monat)

Die Hälfte der Befragten würde mehr als 8 Franken pro Monat für werbefreies Fernsehen zahlen, die andere Hälfte weniger als 8 Franken.

Für werbefreie Streamingdienste wollen Schweizer nur 3 Franken pro Monat zahlen

Comparis schreibt: «Bei der Nutzung werbefreier Inhalte nehmen Schweizerinnen und Schweizer eine widersprüchliche Haltung ein: Nur ein Drittel würde nach eigenen Angaben für werbefreie Inhalte bezahlen. Aber tatsächlich nutzt schon fast die Hälfte vorwiegend kostenpflichtige Streaming-Dienste anstelle von klassischen TV- und Radiosendern.»

Die Befragung macht somit deutlich: Schweizer unterschätzen ihre effektive Zahlungsbereitschaft für werbefreie Streamingdienste wie Netflix oder Spotify Premium.

Die Zahlungsbereitschaft für werbefreie Online-News beträgt mickrige 2 Franken pro Monat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Eigentlich wäre doch allein das Huber-Quizz schon locker 2 Franken wert :) Bild: watson

Nun, wir sind euch immerhin mehr Wert als das Radio. Dafür wollt ihr nur 1 Franken pro Monat locker machen.

«Kostenpflichtige Streaming-Dienste, Abo-Kosten für Pay-TV und die für alle hiesigen Haushalte obligatorisch zu entrichtende Gebühr für das Schweizer Radio und Fernsehen beeinflusst auch die Zahlungsbereitschaft der Medienkonsumenten», schreibt Comparis. Die Mehrheit der Nutzer sei deshalb nicht bereit mehr Geld für weitere werbefreie Medienformate auszugeben.

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung auch sein

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

abspielen

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

112
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
112Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Frogman 09.02.2019 01:36
    Highlight Highlight Es ist nicht verwunderlich, das nur 30% für Werbefrei zahlen möchten.
    Man rechne mal. Netflix, YouTube, Prime, div. News Seiten, Teleboy, etc.
    Das summiert sich schnell mal ins dreistellige.
    Oder haben andere Leute nur 2-3 Apps auf dem phone....?
  • mondbewohner 08.02.2019 21:06
    Highlight Highlight Aus Neugier: Wieviel müsste ich monatlich bezahlen, um watson werbefrei zu haben?
  • Don Huber 08.02.2019 14:54
    Highlight Highlight Am Anfang gings ja noch mit der Werbung. Aber es kommt immer mehr und mehr und mehr. Und jetzt ist es so, dass zwischen der Werbung mal 10 Minuten Film kommt. Sollte das nicht umgekehrt sein wie früher ? Kann man die Replay oder Vorspul Funktion nicht mehr benutzen, kündige ich mein TV Ab und schau nur noch Netflix und bezahl YouTube Premium Abo für Werbefreie Zonen. (PS an Watson: ich hab kein Werbeblocker im Browser installiert, es nervt mich nur im TV und YouTube
  • trichie 08.02.2019 08:17
    Highlight Highlight Ergänzung zum vorigen Post: ich Zahl öfters für Apps und Inhalte um keine Werbung sehen zu müssen, aber nur wenn der Betreiber mir kein Abomodell aufs Auge drücken will. "Sag mir was du einmalig!!! für werbefreiheit willst und dann Entscheid ich ob es mir das wert ist"....
  • trichie 08.02.2019 08:15
    Highlight Highlight Meine Meinung:

    Als Benutzer will man eigentlich gar keine Werbung - sie ist im besten Fall beim ersten Mal amüsant aber sonst nervt sie.

    Daher ist es sowohl bei Apps als auch bei Webseiten ok wenn der Betreiber für Werbefreiheit Geld verlangt.

    Das Problem dabei ist m.E. Folgendes:

    Betreiber suchen möglichst nachhaltige Zahlungsströme, was mit Abomodellen erreicht werden kann.

    Benutzer würden beim einzelnen Abo schon die paar Franken pro Monat aufbringen können aber kumulativ ist man schnell bei paar hundert Franken (Handy, Kabel, Netflix, Cloudspace, und vieles mehr) pro Monat🤦🏻‍♂️

  • Töfflifahrer 08.02.2019 06:34
    Highlight Highlight Hmmm, nichts zahlen für werbefreie Inhalte aber die Werbung will man nicht. Ist das nicht typisch Schweizerisch? So nach dem Motto Füferli und s‘Weggli?
  • Scooby doo 08.02.2019 04:19
    Highlight Highlight Wenn etwas gratis ist... Dann ist der "Mensch" das Produkt. Und so toleriere ich persönlich Werbung auf Watson... Kenne aber kein Pardon mit anderen Schweizer News-Apps ,die ich jetzt namentlich nicht nennen will, ihr aber sicher kennt!
    Facebook hab ich nicht mehr... Die Werbung wird aber auch auf andere "Soziale" Seiten gebracht.... So erstaunt es kaum,dass die Werbung auf Insta und co teilweise störend wirken..mich aber in keinster Weise zu einem Kauf überzeugen konnten.
  • news2go 08.02.2019 00:23
    Highlight Highlight Kurz gesagt. Wenn eh keiner Werbung mag und diese nach Leibeskräften vermeidet, warum diese dann mit Gewalt "reindrücken", statt nach Alternativen zu schauen...?
  • news2go 08.02.2019 00:21
    Highlight Highlight Ich liebe Watson und lese hier häufiger als z.B. auf 20min. Für ein generelles, werbefreies (und kostenpflichtiges) Abo zahle ich gerne. Ich toleriere auch Werbung in der Mobile App (Android). Aber auf dem PC möchte ich die Informationen konsumieren, ohne von irgendwelchen Werbe Popups, - Bannern oder Einblendungen abgelenkt zu werden. Deshalb habe ich auf dem Mobile natürlich keinen Werbeblocker, auf dem PC aber schon.

    Das Watson Team möchte natürlich für die Arbeit entlöhnt werden. Das ist völlig klar und verstänlich. Aber ob Werbung der richtige Weg ist?
  • zeitgeist 07.02.2019 21:21
    Highlight Highlight Was sind mögliche Gründe für die geschlechterspezifischen Unterschiede?
  • Scasi 07.02.2019 15:42
    Highlight Highlight Ich fände es schön, wenn sich alle Newssites zusammen tun und Anbieter-unabhängige Abomodelle anbieten würden. Ich will nicht beim Tagi, Spiegel online etc. separat bezahlen, und wenn ich dann alle 3 Monate auf einen Wallstreet Journal Artikel verlinkt werde bezahle ich sicher auch nicht dafür. Aber wenn ich für 20.- bis 40.- pro Monat ÜBERALL alles und ohne Werbung lesen könnte, würde ich sicher zahlen. Dann würden sogar Gratissites wie Watson davon profitieren!
    • David Steger 07.02.2019 19:40
      Highlight Highlight Bei der Filmkndustrie wäre das ebenfalls sinnvoll. Leider geht der Trend eher in die andere Richting...
  • dmark 07.02.2019 13:48
    Highlight Highlight Nun ja, für gute kostenlose Inhalte bin ich bereit Werbung zu akzeptieren, solange diese sich in Grenzen hält und diese sich nicht zu vordergründig aufdrängt. Damit meine ich diese Pop-Ups, welche sich über den eigentlichen Inhalt legen. Die nerven dann und werden auf einen internen Server umgeleitet.
  • B-Arche 07.02.2019 13:19
    Highlight Highlight Wtf - Selbstverständlich übergeht man Werbung bei replay. Hat man damals etwa die Werbung angeschafft auf Videokassette nachdem man einen Film aufgezeichnet hat und das SRF damals den Film mit Werbung unterbrach?
  • victoriaaaaa 07.02.2019 12:02
    Highlight Highlight Ich selber nutze Netflix & Spotify premium. Der grund, dass ich dafür bezahle ist aber nicht die werbung. Vielmehr sind es das offline-angebot (man kann zuhause filme/songs runterladen und die dann offline sehen/hören), die netflix-filme, die song-vorschläge, die tatsache dass es viele bekannte nutzen, etc. Wie schon gesagt ist hier nicht die werbung entscheidend...
    • ReziprokparasitischerSymbiont 07.02.2019 23:47
      Highlight Highlight Genau, da bin ich gleicher Meinung. Wenn ich für einen Dienst bezahle, dann hat das nix mit der Werbung zu tun, sondern mit zusätzlich verfügbaren Inhalten oder Offline-Verfügbarkeit.
  • OttoM. 07.02.2019 11:11
    Highlight Highlight Auf 20min wird gerade damit geworben, dass am Valentinstag ein Stück Plastik im Arsch besser ist als Blumen. Spricht wohl für sich...
    • Bird of Prey 07.02.2019 12:28
      Highlight Highlight ob da der Suff SMS Sandro und die Amoretante von einer anderen Rubrik bei Watson ihre Finger im Spiel hatten ...
    • Astrogator 07.02.2019 12:29
      Highlight Highlight Naja, hätte tatsächlich lieber Plastik als Blumen im Arsch - wobei beides nicht so mein Ding ist.
  • Selbstdenker 07.02.2019 10:57
    Highlight Highlight Ich denke die Qualität, respektive der Mehrwert ist hier entscheidend. Wenn ich etwas unbedingt will, dann bezahle ich auch dafür, oder schaue mir Werbung an. Das Blogging Portal Medium ist mir z.B. locker 5 Dollar im Monat wert, da es einfach geniale User Stories bietet.

    Wenn ich jetzt aber diesen Beitrag lese, kommt es mir fast so rüber als würdet ihr das Problem beim Konsumenten suchen. Was definitiv der nicht der Fall sein darf. Stattdessen solltet ihr lieber Wege finden euer Angebot schmackhafter zu gestalten und mit neuen Methoden Geld am Inhalt zu verdienen.
  • ichibansenshi 07.02.2019 10:50
    Highlight Highlight Ich bin sehr wohl bereit für Streamingdienste zu bezahlen. was ich aber extrem mühsam finde, ist dass ich 3 verschiedene Abos habe, um all meine Serien schauen zu können. Im Moment habe ich Netflix, Sky und Amazon Prime. Und ich bekomme bei weitem nicht alle Serien in der Schweiz ausgestrahlt, daher habe ich noch einen PLEX server.

    Wenn es eine Lösung wie Spotify geben würde, wo alle Anbieter an einem Ort verfügbar sind, würde ich bis zu CHF 40.- Monatlich zahlen für diesen Dienst.

    Geoblocking in der Schweiz finde ich übrigens eine riesen Frechheit.
  • Pafeld 07.02.2019 10:49
    Highlight Highlight Wie überraschend. Werbung wird umso stärker gehasst und abgelehnt, je aufdringlicher, störender oder penetranter sie auftritt oder Kanale benutzt. Als Werbekonsument ist einem das eigentlich schon lange klar. Warum nicht den Werbetreibenden?
    • victoriaaaaa 07.02.2019 12:10
      Highlight Highlight Du sagst jetzt so einfach, dass dich diese werbung am meisten nervt, und doch ist es eine effektive methode, dass einem die werbung im gedächtnis bleibt. Und das ist durchdachte marketing-technik. Mir kommen sofort viele produkte in den sinn, von denen ich die werbung gehasst habe, und mir trotzdem überlegt habe, sie zu kaufen. Bei den richtig guten werbespots/adds geschieht das zwar auch, aber das mittelmass vergesse ich schon nach kurzer zeit.
    • Pafeld 07.02.2019 12:49
      Highlight Highlight Ich kaufe Produkte mit nerviger Werbung aus Prinzip nicht.
    • ReziprokparasitischerSymbiont 07.02.2019 23:50
      Highlight Highlight Je aufdringlicher die Werbung ist, desto eher wird sie gesehen. Jetzt müssten die Werber nur noch den Mittelweg finden, damit man die Werbung zwar wahrnimmt, sich aber nicht zu sehr darüber nervt.
  • Chrigi-B 07.02.2019 10:25
    Highlight Highlight Ich würde niemals für Netflix bezahlen. Solange die Milliardenindustrie es nicht auf die Reihe kriegt, alles auf einer Plattform anzubieten, hollt sich der Chrigi B. aus H. alles im Internet.
    • The Destiny // Team Telegram 07.02.2019 11:11
      Highlight Highlight Vorallem der Angebotsunterschied ist doch sehr hoch zum Teil.
  • Schreimschrum 07.02.2019 10:12
    Highlight Highlight Ich liebe euch liebe Watson-Redakteure und habe auch extra meinen Ad-Blocker für euch deaktiviert. Ich will ja, dass ihr euren Lohn bekommt. Aber sobald ich hier auf der Seite wieder Videos sehe, in denen der Ton automatisch startet, ist mein Ad-Blocker wieder aktiv. Sorry, aber das geht einfach nicht im Büro.
  • El Vals del Obrero 07.02.2019 09:51
    Highlight Highlight Etwas stört mich an den AdBlockern etwas:

    Eigentlich würde ich gerne grundsätzlich die Werbung nicht blocken. Nur wenn die Werbung auf bestimmten Seiten besonders penetrant ist, würde ich ihn gerne nur für die Seite einschalten.

    Bei allen die ich bisher versucht habe (nicht nur ABP), gibt es aber nur die Option, dass er immer an ist und man Ausnahmen für einzelne Seiten festlegen kann, bei welchem er aus ist. Das Umgekehrte gibt es aber nicht.
    • Sauäschnörrli 07.02.2019 10:06
      Highlight Highlight AdBlock Plus bietet diese Funktion doch. Nennt sich Acceptable Ads.

      Hier findedt du Infos wie du sie aktivierst und was als akzeptabel durchgeht:
      https://adblockplus.org/de/acceptable-ads
    • NotWhatYouExpect 07.02.2019 10:22
      Highlight Highlight Joa, da hast du halt wohl einen sehr speziellen Wunsch.

      Kannst Ihn ja mal Vorschlagen auf https://github.com/gorhill/uBlock/issues eventuell wird es umgesetzt oder du bietest ein paar Bier als Bezahlung an, dass es jemand umsetzt.
    • NotWhatYouExpect 07.02.2019 10:31
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tenno 07.02.2019 09:49
    Highlight Highlight Nummer 8 hat mit der Qualität zu tun. Egal ob Filme, Musik oder Medien. Wieviel mal habe. Wir schon gedacht, zum Glück hatte ich dazumal keinen Kinoeintritt bezahlt für diesen Film oder wie oft kamen wirklich gute Alben auf den Markt in den letzten Jahren. Die Quantität ist stark gestiegen und die Qualität leider gesunken. In der Medienlandschaft sieht das nicht gross anders aus. Wenn auf Twitter oder Instagram einer furzt wird daraus bereits ein Newsartikel gemacht. Für einen solchen Inhalt ist man nicht bereit zu zahlen. Für einen fundierten und recherchiert Artikel aber sehr gerne.
    • Purscht 07.02.2019 10:06
      Highlight Highlight Ich finde nicht dass die Qualität gesunken ist. Es wird nur immer schwieriger, aus der gigantischen Masse die wirklich guten Dinge rauszufiltern.
  • WID 07.02.2019 09:42
    Highlight Highlight Ich würde Werbung besser tollerieren, wenn sie nichtso abgrundtief bescheuert wäre.
    • bansaighdear 07.02.2019 10:18
      Highlight Highlight Da kommt mir doch glatt die "häsch abgno? Xehsch super uus"-Werbung in den Sinn. L112?
  • Lörrlee 07.02.2019 09:37
    Highlight Highlight Das Problem mit dem Bezahlen:
    Wenn für jedes Medium bezahlt werden muss, um keine Werbung zu sehen, ist klar, dass sich jeder nervt, denn auch wenn er bezahlt, ist dies nur für ein einzelnes Medium gültig.
    Der Unterschied zu Netflix oder Spotify ist der, dass beide eine extrem riesige Bandbreite abdecken. Wer Netflix hat, braucht praktisch keinen anderen Dienst mehr für Filme/Serien, muss also nicht mehrfach zahlen um keine Werbung zu sehen. Dasselbe mit Spotify.
    Solange ein Anbieter nicht alles abdeckt, will man nicht dafür zahlen, da man dann trotzdem bei anderen Anbietern beworben wird.
    • Purscht 07.02.2019 10:14
      Highlight Highlight Bei Netflix wird es warscheindlich auch schlimmer, da Disney einen eigenen Streamingdienst einrichtet und weitere folgen werden. Was alle nicht verstehen, ist dass sie so uns alle wieder zu gratis Downloads zwingen weil wir nicht 15 verschiedene Abos bezahlen wollen/können.
    • Chrigi-B 07.02.2019 10:27
      Highlight Highlight Netflix in der Schweiz ist bei Serien praktisch unbrauchbar. Ich schau meine Serien 1 Tag nach Ausstrahlung in Amerika.
    • Lörrlee 07.02.2019 11:20
      Highlight Highlight @Purscht:
      Japp, seh ich auch so. Ausserdem will ich nicht teilweise zwei Jahre warten, bis die neusten Folgen auf Netflix ankommen.
      Wollte letztens die 8. Staffel Walking Dead nachholen, die ist ja auch schon über 1-2 Jahre her und siehe da, Netflix hat nur die 7. Staffel.
  • Pointer 07.02.2019 09:34
    Highlight Highlight AdBlocker? Das nennt sich Content-Filter!
  • Madison Pierce 07.02.2019 09:32
    Highlight Highlight Mit Werbung an sich habe ich kein Problem. Die Werbung in der abonnierten Papierzeitung stört mich nicht, obwohl ich da sogar für die Zeitung bezahle. Die Plakate am Bahnhof finde ich zuweilen sogar lustig.

    Aber: Werbung auf Papier ist geräuschlos, blinkt nicht, bindet nicht 100 externe Trackingserver ein, erschwert nicht das Umblättern und gefährdet nicht meine Sicherheit.

    Das Problem ist die Negativspirale: Online-Werbung wird weniger angeklickt, also wird sie aggressiver. Dann greifen die Leute zum Ad-Blocker.

    Ich blocke keine nicht-animierte Werbung, die von der gleichen Domain kommt.
  • satyros 07.02.2019 09:31
    Highlight Highlight Ich habe meinen AdBlocker auch bei Euch wieder eingeschaltet. Grund dafür ist allein die nervige Werbung vor Videos. Ich weiss, dass Ihr davon lebt und ich fühle mich auch ein bisschen mies, Euren Content einfach zu "stehlen", aber wenn ich mir diese ******* Werbefilme auch nur eine Sekunde ansehen muss, fühl ich mich noch mieser.
    Ob ich für watson zahlen würde, weiss ich nicht. Ich habe schon eine Tageszeitung (als print, damit's auch richtig teuer wird) und watson ist nur eine Ergänzung und was für's Gemüt.
    • bebby 07.02.2019 09:43
      Highlight Highlight Bei meiner Firma sind Adblocker per default aktiviert und ich kann sie nicht abschalten...vermutlich können sie so den Datenfluss reduzieren.
  • Urs457 07.02.2019 09:28
    Highlight Highlight Die Qualität der Werbung ist meistens unter aller Sau — muss ich leider als Ex-Werber sagen. Dazu: Je doofer der Spot, je häufiger wird er geschaltet, das macht’s noch unerträglicher!
    • Surf & Turf 07.02.2019 13:13
      Highlight Highlight @Urs: Da gebe ich (ebenfalls Ex-Werber) dir 100%ig recht.

      ... und das hat nichts zu tun mit "mimimi" oder "wir waren halt viel cooler". Sondern mit Niveau, und das ist leider nicht mehr spürbar.

      Natürlich gab es früher auch sinnfreie und doofe Werbung, jedoch war diese in der Unterzahl. Und der Werbeblock im TV hatte Unterhaltungswert. Heute ist es umgekehrt, und die überwiegende Mehrzahl auf Ferrero-Niveau, sprich unterirdisch.

      Heute bin ich Marketingchef, also auf der anderen Seite. Und wenn ich mir teils die Ideen unserer Werbeagenturen ansehe, fasse ich mir manchmal echt an den Kopf.
  • TodosSomosSecondos 07.02.2019 09:25
    Highlight Highlight Das störende an der ganzen Sache ist, Werbung funktioniert in den meisten Fällen schlicht nicht. Erfolgreiche Produkte brauchen keine Werbung und schlechte Produkte werden kaum je durch Werbung zu Verkaufsschlagern. Zudem ist man heute so übersättigt mit Werbung, dass man eh kaum noch was wirklich wahrnehmen würde.

    Ein Produkt bei der Markteinführung zu bewerben ist ja gut und recht aber ein Grossteil der Werbung ist am Ende einfach nur Belästigung und wird auch als solche wahrgenommen. Wieso gewisse Firmen dafür so viel Geld ausgeben, ist mir schleierhaft.
    • bebby 07.02.2019 09:44
      Highlight Highlight Das Hauptproblem ist das mangelhafte Targeting. Eigentlich sollte es heute möglich sein, jedem user nur das Werbevideo zu zeigen, für das es sich auch interessieren könnte. Stattdessen bekomme ich immer noch Autowerbung und dergleichen. Fail!
    • Madison Pierce 07.02.2019 09:57
      Highlight Highlight Targeting ist möglich, funktioniert aber aktuell noch sehr schlecht.

      Beispiel: ich suche nach Testberichten für ein Modellflugzeug. Nachdem ich diese gelesen habe, bestelle ich den Flieger. Was passiert? Ich sehe noch tagelang Werbung für genau das Modell, das ich schon gekauft habe.

      Besseres Targeting ginge nur über Daten von Facebook und das wollen die User dann auch nicht.
    • Lolus 07.02.2019 10:30
      Highlight Highlight @Madison, diese unsägliche Werbungen für bereits gekaufte Artikel nerven mich auch, sie haben aber einen Grund - die Gesetzteslage. Zwar dürfen Tracker sehr viele Daten von dir speichern, zum Beispiel welche Produkte du anschaust usw. Was sie nicht dürfen ist das speichern was, wo und wie du etwas kaufst. Das führt zu diesen echt nervenden Ads die mir nach einem Produktkauf noch Tage lang dieses Produkt vorschlagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sheshe 07.02.2019 09:15
    Highlight Highlight Ich beichte, dass ich auf jeder Seite einen Ad-Blocker mit Anti-Adblocker Killer benutze. Beichten ist zwar das falsche Wort, da ich es nicht bereue.
  • Statler 07.02.2019 09:10
    Highlight Highlight Werbung auf Internet-Seiten ist an sich kein Problem. Aber das Gezappel, das Aufmerksamkeit erzeugen soll, stört den Lesefluss massiv. Da wird ein Urinstinkt in uns getriggert: Da ist etwas, das ich fressen kann, resp. da ist etwas, das mich fressen will. Man kann also nicht einfach nicht hinschauen, das Auge wandert immer wieder zum Gezappel. Darum - sorry Watson - Werbeblocker.
    Hinzu kommt das Tracking über mehrere Webseiten hinweg. Privatsphäre ade.
    Also: kein Gezappel, kein Tracking und ich mach den Adblocker weg, versprochen.
    Oder ihr führt ein Abomodell ein und ich zahl Euch was.
  • Nurmalso 07.02.2019 09:07
    Highlight Highlight Ich habe krine Probleme mit TV Gebühren wenn denn keine Werbung kommt... Aber mit Werbung geht das halt nocht.
  • K44N 07.02.2019 09:04
    Highlight Highlight Pi-hole regelt
  • Oban 07.02.2019 08:59
    Highlight Highlight Nun ja, mich stört nicht die Werbung an sich im TV, micht stört vorallem die billige Produktion, die ständigen Wiederhollungen und die fehlende anpassung an die Sendung.
    Beispiele:
    Werbung im Schweizer Werbefenster die in denn USA gedreht wurden und wo es den Quotenschwarzen und Asiaten gibt, die dann im breitestens Ch-Dialekt und was anpreisen.
    Ebenfalls auf den Privaten über Wochen die selbe rotation. Weiteres Beispiel, Live sport, American Football, da läuft der Braun Spot mit einem glattrassierten pussyFussballer, ist das zielgerichtete Werbung oder einfach nur sinnlose Geldvernichtung?
  • DailyGuy 07.02.2019 08:53
    Highlight Highlight Ich sage euch gerne wieso ich mit einem AdBlocker unterwegs bin. Weil die Werbung auf Webseiten normalerweise die User Experience verhunzt. Gefüllte 7000 Zeilen JavaScript für eine Werbung, welche erstens noch schlecht plaziert ist, verlangsamen den Browser einfach ungemein. Meistens sind die Werbungen also so schlecht umgesetzt im Code, dass man am liebsten gleich wieder den Browser schliessen möchte.
    Investiert in die Implementation von eurer Werbung und die Kunden stören sich nicht mehr so daran. Ihr könnt aber nicht erwarten, dass wir in die Hände klatschen wenn die UX baden geht.
    • Normi 07.02.2019 09:10
      Highlight Highlight Oder wenn Schadprogramme verteilt werden...
  • wydy 07.02.2019 08:52
    Highlight Highlight Ich gehöre zu den Leuten, die Addblock nur benutzen, wenn die Werbung störend ist. Heisst: Popup, Werbung mit Sound, animierte Werbung oder wenn die Werbung gefüllt 50% vom Inhalt einnimmt.
    Ich will nicht den Tab mit der lästigen 10sek Musik in Dauerschleife suchen, die immer viel zu laut ist. Ich will nicht 5 Popups wegklicken müssen um den Inhalt zu sehen. Animierte Werbung wird auch als Blickfang bezeichnet. Der Mensch reagiert immer noch auf Bewegung, weil Gefahr und animierte Werbung zielt genau darauf aus. Das lenkt ab. Auch will ich keine Seite betreten nur um Werbung zu sehen.
  • NotWhatYouExpect 07.02.2019 08:49
    Highlight Highlight Ja ich habe einen Werbeblocker und dies sogar auf DNS Ebene um meine Privatsphäre zu schützen.

    Ich habe X Seiten die ich im Web-Besuche und für jede Webseite einzeln zu bezahlen habe ich keine Lust und auch zu Mühselig da den Überblick zu behalten.

    Wie wäre es, wenn Ihr mal ein Abo Modell macht wo X Schweizer News seiten mitmachen?
    • nach gang 07.02.2019 09:09
      Highlight Highlight Das Abo kriegst du in der Bibliothek. Es nennt sich Digitale-Ausleihe. Da erhält man einen Zugriff auf viele Bezahlinhalte. Kostet so um die 40 Franken für ein Jahr, also bedeutend weniger als zwei Franken pro Monat für ein Medium/Titel. Mit der KulturLegi habe ich in Luzern nur 15 Franken bezahlt.
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 07.02.2019 08:48
    Highlight Highlight Werbung ist Krebs für den Geist!
  • youmetoo 07.02.2019 08:47
    Highlight Highlight Liebe watson-Macher. wenn ihr ohne Werbung nicht von eurem Lohn leben könnt, dann macht's wie die Bauern: verlangt Direktzahlungen. Ihr erfült schliesslich einen Informationsauftrag
    • Barracuda 07.02.2019 09:03
      Highlight Highlight Sonst alles klar? INFORMATIONSAUFTRAG? 🙄
  • Spooky 07.02.2019 08:47
    Highlight Highlight Ich gehöre zu jener Zielgruppe, die auf Werbung nicht anspricht.

    Das wurde mir von einer PR-Kommunikationsberaterin bestätigt.

    Darum stört mich Werbung nicht.
    • Nurmalso 07.02.2019 09:13
      Highlight Highlight Indirekt sprechen wir alle auf Werbung an. Wir sind uns sicher das BMW bessere Autos macht als VW und einkaufen im Aussland ist kompliziert weil wir die Produkte nicht kennen obwohl die warscheinlich aus dem selben Zutaten gebacken sind.
    • Spooky 07.02.2019 09:24
      Highlight Highlight Nurmalso
      Ich habe seit 30 Jahren kein Auto mehr, also ist mir der Unterschied zwischen BMW und VW gleichgültig, und Einkaufen im Ausland ist für mich umständlich, weil ich in der Zentralschweiz wohne, also interessiert es mich nicht, ob die Produkte aus denselben Zutaten gebacken sind oder nicht ;-)
  • Lukaz84 07.02.2019 08:47
    Highlight Highlight Ich habe überhaupt kein Problem mit Werbung auf Newsportalen mit kostenfreiem Angebot, solange sie unaufdringlich ist.
    Sobald die Werbung z.B. einen grossen Teil der Hauptseite einnimmt, beim Scrollen mitfährt, blinkt, oder gar ein Video mit Ton automatisch startet bin ich weg.
    Solche Werbung stört den Konsum des Angebots enorm und erhöht die Ladezeiten und den Traffic unnötig. Für solche Seiten habe ich den AD-Blocker oder ignoriere sie.
    • Dogbone 07.02.2019 10:14
      Highlight Highlight „Nun wirds ernst, Leute! Obwohl sich fast alle über Werbung echauffieren, will nur jeder Dritte für werbefreie Inhalte bezahlen“ Naja, wollen tut wohl niemand, oder?

      Ich würde vorschlagen, die Anbieter tun das, was sie tun müssen und der Kunde schaut dann, ob ihm das passt. Jetzt ist es so, dass die Anbieter nur ja keine Kunden wegen eines zahlungspflichtigen Angebots verlieren wollen aber gleichzeitig rumheulen, wenn der Kunde AdBlocker installiert. Bekomme ich zB. watson nicht mehr kostenlos muss ich mir halt überlegen ob ich bereit bin, auch dafür zu bezahlen.
    • The Destiny // Team Telegram 07.02.2019 11:23
      Highlight Highlight Watson nicht mehr kostenlos?
      Da würde ich mir zuerst die Republik oder infosperber zulegen.
  • Jimmy :D 07.02.2019 08:46
    Highlight Highlight Falls Jemand von Zalando hier mit liest:
    Macht die ***** unüberspringbare Werbung in den YouTube Videos weg! 2-3 mal die selbe Werbung. Nebenbei bin ich schon Kunde bei euch. Doch wenn ihr denkt dass ich mit nerviger Werbung wieder mal etwas be euch bestelle, dann liegt ihr falsch. Kunden verärgern nenn ich das! Da könnt ihr euer Geld besser verwenden...
    • EvilBetty 07.02.2019 09:02
      Highlight Highlight Zalando geht's im Moment schlecht, drum wird man seit Dezember mit Werbung zugeballert.
    • Dominik Treier (1) 07.02.2019 10:20
      Highlight Highlight Wegen der nervigen und völlig blödsinnigen Werbespots beukotiere ich Zalando seit jeher... Hat ihnen also viel gebracht...
    • The Destiny // Team Telegram 07.02.2019 11:25
      Highlight Highlight @Jimmy, auf Android gibt es eine super Projekt /App names YouTube Vanced.
      Eigentlich nur ein gemoddetes YouTube -95% der Werbung.
  • Snowy 07.02.2019 08:46
    Highlight Highlight "Radiowerbung stört am wenigsten...?"

    Es ist mir ein totales Rätsel wie man sich freiweillig Privatradios mit 12 (!) Minuten Halligalli-Werbung pro Stunde antun kann.
    • Oban 07.02.2019 09:09
      Highlight Highlight Und dann noch die gleiche 10 Songs in der Stunde.
      Fällt uns gerade in der Firma auf, je mer Werbung umso dürftiger ist dann auch noch die Song auswahl.
    • EvilBetty 07.02.2019 09:51
      Highlight Highlight SRF3 ist mittlerweile leider auch nicht mehr wirklich besser :/ bis auf die fehlende Werbung mit jedem beliebigen DudelSender austauschbar – zumindest tagsüber.
    • Dominik Treier (1) 07.02.2019 10:12
      Highlight Highlight Oh ja... Ganz abgesehen davon, dass die Moderation meistens im selben Styl abläuft und den ganzen Tag die selben 20 Songs gespielt werden... Wenn ich Radio höre, dann nur werbefrei z.B. SRG meist auch ohne Moderation...
    Weitere Antworten anzeigen
  • #bringhansiback 07.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Zitat: "Lange Werbespots vor Videos – ja, sowas gibt's auch bei uns, weil wir davon schliesslich leben – sind ebenfalls wenig beliebt."

    Ich wiederhole mich hier auf Watson. Ich bin immernoch bereit für ein Werbe- und Trackingfreies Watson zu bezahlen. So ein Abo kann fakultativ sein. Golem.de hat so ein System, nennt sich Golem pur, kostet 2.50€/Monat (ca 2.85Fr aktuell). Gut, das ist Deutschland. Sagen wir 5-6Fr/Monat für ein entsprechendes und fakultatives Abo für Watson.ch finde ich persönlich angemessen.


    • Zingarro96 07.02.2019 09:08
      Highlight Highlight Ja dafür würde ich auch zahlen.
    • Oban 07.02.2019 09:09
      Highlight Highlight Bin dabei
    • EvilBetty 07.02.2019 09:51
      Highlight Highlight Das schreibe ich schon lange... scheint watson aber nicht wirklich zu interessieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Käpt'n Hinkebein 07.02.2019 08:43
    Highlight Highlight Meine Bereitschaft, für etwas zu bezahlen, hängt sehr eng mit der Menge und der Qualität zusammen. Netflix und Spotify liefern mir die Menge (und teilweise die Qualität), die Republik liefert mir bspw. die Qualität. Dafür bezahle ich gerne. Medien wie 20min liefern weder noch. Warum sollte ich also dafür bezahlen wollen?

    Überrascht hat mich, wie wenige einen Adblocker verwenden.
    • Donald_Trump 07.02.2019 09:17
      Highlight Highlight Wenn 20min weder noch liefert, warum liest du sie dann?
    • Käpt'n Hinkebein 07.02.2019 09:43
      Highlight Highlight Aus demselben Grund, aus dem ich im Bus die News von nau lese und am Bahnhof die Rivella Vanille entgegen nehme und an der OLMA ein Müsterchen von einem ziemlich hässlichen Käse ausprobiere und an der Reisemesse einen Katalog über Ferien auf Sardinien mitnehme.

      Weil sie gratis ist.
    • sealeane 07.02.2019 09:44
      Highlight Highlight @donald er schreibt ja nicht das ers liest. Nur das er nichg dafür zahlt.
      Bzw. ich überflieg es manchmal zur unterhaltung. Aber informiert wird man d kaum. N Satiriker sagte mal: Bildzeitung ist wie sich informieren ohne all die nerfigen Hintergrundinformationen. (ergo infos ohne diese zu verstehen und im besten fall halbwissen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • nach gang 07.02.2019 08:42
    Highlight Highlight Gerne bezahle ich für guten Journalismus. Würde auch bedeuten das gut recherchiert wird und der Kontext neutral dargestellt wird.
    Eigenständigkeit ist auch ein Aspekt. Wenn alle Medien die gleichen Videos verlinken und die gleichen Communiqués posten was bleibt da noch?
    Unabhängigkeit wäre auch wichtig. Wenn man den Eindruck gewinnen kann das Medien die Pressestelle der Atlantik Brücke sind, sinkt die Bereitschaft zu bezahlen.
    spon.de ist ein Negativbeispiel. Großflächige Autowerbung. Werbegelder von der Industrie die sie im journalistischen Sinne kritisch begleiten müsste.
  • Charlie Runkle 07.02.2019 08:40
    Highlight Highlight 30 prozent schauen die werbung bei der replay funktion? Was sind das für menschen? Ich verstehe es nicht, es möge mich jemand aufklären,.....
    • #bringhansiback 07.02.2019 08:56
      Highlight Highlight Vermutlich lässt sich das gut mit der Pinkelpause kombinieren. So spart man sich das Vorspulen ^^
    • NotWhatYouExpect 07.02.2019 08:59
      Highlight Highlight Die gehen auf die Toilette während die Werbung läuft.
    • Matrixx 07.02.2019 09:00
      Highlight Highlight Ich gehöre dazu. Manchmal schalte ich einen Film ein, den ich aufgezeichnet habe, und mache nebenbei etwas anderes, dabei vergesse ich zu schauen und die Werbung läuft logischerweise...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hank Scorpio 07.02.2019 08:39
    Highlight Highlight Ich würde 5 Fr pro Monat für Watson bezahlen. Dafür ohne Werbung und Klickbait.
    • ali_der_aal 07.02.2019 08:48
      Highlight Highlight ja wäre wohl auch meine schmerzgrenze.. ich will dann aber auch keine copy-paste artikel und artikel die zu 95% aus twitter-posts bestehen....
    • Nurmalso 07.02.2019 09:15
      Highlight Highlight Pfff ohne Werbung und Klickbait kommst du aber nicht auf 5Fr. Gegenwert ;)

«Kritische Schwelle» erreicht: So heiss wird die Erde in den nächsten fünf Jahren

Die Welt steuert auf das wärmste Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen zu. Das Thermometer dürfte noch stärker ansteigen als ohnehin schon befürchtet. 

Zehntausende Schüler haben beim Klimastreik in der Schweiz nicht von ungefähr den «Klimanotstand» ausgerufen.

Wie das britische «Met Office» am Mittwochabend bekannt gab, befindet sich unser Planet inmitten der wärmsten Dekade, welche die Erde seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850 erlebt. 

Die Weltwetterorganisastion (WMO) veröffentlichte am Mittwoch ebenfalls ihre neuesten Auswertungen. 

Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben WMO die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel