DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffengewalt in den USA: Apple wechselt das Revolver-Emoji mit einer Wasserpistole aus



Bild

bild: pd

Die Debatte um Waffengewalt in den USA hat nun auch die Smartphone-Branche erreicht. Wie Apple in einem Communiqué am Montag bekanntgab, wird die Firma ab September auf das Pistolen-Emoji verzichten. Anstelle des Revolvers sollen iPhone-Besitzer mit dem neuen Update auf iOS 10 eine Wasserpistole vorfinden. Auch werde ein weiteres geplantes Emoji, ein Gewehr, nun doch nicht Teil des Updates sein.

Diese Entscheidungen sind gemäss «Quartz» kürzlich vom zuständigen Ausschuss des Tech-Riesen gefällt worden. Damit reagierte Apple auf eine Kampagne von Anti-Waffen-Aktivisten. Diese hatten unter dem Hashtag #DisarmTheiPhone Apple dazu aufgefordert, das Pistolen-Emoji zu entfernen. 

>> Hier findest du die 100 neuen Emojis, die mit dem iOS 10 auf iPhone, iPad und Mac kommen. (wst)

Geniale iPhone-Apps (9.6.2016)

6 Gründe, warum diese geniale Schweizer Tastatur-App auf jedes iPhone und Android-Handy gehört

Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

Link zum Artikel

Diese geniale Selfie-App gehört auf jedes iPhone

Link zum Artikel

6 geniale Food-Apps, die auf jedes iPhone gehören

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel