DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neuen Programm-Icons für Windows 10 und das kommende Windows 10X.
Die neuen Programm-Icons für Windows 10 und das kommende Windows 10X.Bild: microsoft

Microsoft macht die Icons schön

Microsoft überarbeitet die Symbole vieler Windows-Programme. Über 100 Icons werden in den kommenden Monaten durch buntere und räumlich wirkendere Neuauflagen ausgetauscht.
25.02.2020, 17:3225.02.2020, 18:29
Ein Artikel von
t-online

Microsoft verpasst seinen Programmen einen bunteren und moderneren Anstrich. Den Anfang hatte das Unternehmen schon vor über einem Jahr bei seinen Office-Icons gemacht. In ähnlicher Weise werden nun auch die Symbole für die Windows-Standardprogramme erneuert.

Windows-Insider (Testnutzer) erhalten seit letzter Woche ein Update, in dem neue Symbole für den Taschenrechner, Groove-Musik, Mail, den Voice Recorder, Alarm und Uhr, Filme & TV sowie den Kalender enthalten sind. Die neuen Icons dürften daher auch bald bei normalen Windows-10-Usern erscheinen.

Microsoft hat über 100 neue Icons entworfen

bild: microsoft
bild: microsoft

Die insgesamt über 100 neuen System-Icons wird man komplett vermutlich erstmals in Windows 10X zu sehen bekommen, das ab Herbst als Betriebssystemvariante für Geräte mit zwei Displays veröffentlicht werden soll.

Ein erster Blick auf Windows 10X, das vermutlich im Herbst mit dem Dual-Screen-Gerät <a target="_blank" rel="follow" href="https://www.watson.ch/digital/microsoft/264542300-microsoft-laesst-die-bombe-platzen-und-enthuellt-das-surface-duo-und-neo">Surface Neo</a> lanciert wird.
Ein erster Blick auf Windows 10X, das vermutlich im Herbst mit dem Dual-Screen-Gerät Surface Neo lanciert wird.bild: microsoft

Die neuen Icons liefern also einen Vorgeschmack auf Windows 10X für Dual-Screen-Geräte mit Touchdisplays. Ob tatsächlich alle neuen Icons samt des überholten Startmenü-Designs in absehbarer Zeit auch in Windows 10 verfügbar sein werden, ist derzeit unklar.

Neu und doch wiedererkennbar

So hat sich das E-Mail-Icon in den letzten 20 Jahren entwickelt.
So hat sich das E-Mail-Icon in den letzten 20 Jahren entwickelt.bild: microsoft

Laut Microsofts Office-Design-Chef Jon Friedman habe bei der Neugestaltung vor allem die Herausforderung bestanden, das Design einerseits neu und innovativ wirken zu lassen – gleichzeitig aber einen Wiedererkennungswert zu erhalten, schliesslich sollen Nutzer nach der Umstellung nicht lange nach altbekannten Programmen suchen müssen.

Die Taskleiste mit den neuen Icons.
Die Taskleiste mit den neuen Icons.

Einen Vorgeschmack auf die neue Farb- und Formsprache der künftigen Windows-Logos erhielten Windows-10-Nutzer ausserdem bereits beim Icon des neuen Edge-Browsers. Den neuen Standard-Browser hatte Microsoft erst vor wenigen Wochen veröffentlicht. Er basiert auf Googles Chrome-Browser.

Edge und Office haben bereits die neuen Icons.
Edge und Office haben bereits die neuen Icons.bild: microsoft

Bereits letztes Jahr hat Microsoft die Icons der Office-Suite an das neue Fluent-Design angepasst. Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Co. sind inzwischen auf allen von Microsoft unterstützten Betriebssystmen, also auch Android und iOS, im neuen Design zu sehen.

(oli/t-online.de/jnm)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle

1 / 68
Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Microsoft verspricht ab 2030 CO2-negativ zu sein

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story