bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

In Indien wird ein Smartphone für unter 4 Franken verkauft

An was erinnert das Design des Freedom 251?
An was erinnert das Design des Freedom 251?
Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

Good News(?): In Indien gibt's ein neues Smartphone für 3.65 Franken

In Indien verkauft eine Firma ein neues Smartphone für den unschlagbaren Preis von umgerechnet rund 3 Franken und 65 Rappen. Zu gut, um wahr zu sein? Zweifel sind angebracht.
19.02.2016, 06:1119.02.2016, 07:37

Das Gerät heisst Freedom 251 und die Zahl bezieht sich auf den Preis. 251 Rupien, umgerechnet rund 3.65 Franken. So viel kostet das Smartphone, das die Firma Ringing Bells am Donnerstag in Neu Delhi präsentierte, wie der US-Rundfunk NPR schreibt. Es hat einen 4-Zoll-Bildschirm, eine 3,2-Megapixel-Kamera, läuft mit dem Android-Betriebssystem Lollipop 5.1 – und es sieht aus wie Apples iPhone 4.

Die Ähnlichkeit ist offenbar kein Zufall. Sie hätten teilweise das Design übernommen, räumte ein Manager der Firma, die erst seit rund einem Jahr existiert, gegenüber der Hindustan Times ein. Apple habe nicht alles geschützt. Das ist allerdings stark zu bezweifeln.

Tester vermuten, dass das Gerät, jedenfalls das, das sie angeschaut haben, aus übrig gebliebenen Komponenten eines früheren Smartphones hergestellt wurde.

Das Gerät ist im Übrigen nur bis am Sonntag auf Vorbestellung erhältlich. Wer es bestellt, darf laut Hersteller auf eine Auslieferung bis Ende Juni hoffen. Die Bestellseite freedom251.com war indes schon nach kurzer Zeit nicht mehr erreichbar, angeblich wegen des grossen Andrangs. 

Lanciert wurde das Wundergerät mit einer glamourösen Zeremonie.
Lanciert wurde das Wundergerät mit einer glamourösen Zeremonie.
Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

Das Fairphone 2 im Test

1 / 14
Das Fairphone 2 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(trs)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen
Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Zur Story