Digital
Wirtschaft

Südkoreanische Chips in Huawei-Smartphone werfen Fragen auf

Südkoreanische Chips in Huawei-Smartphone werfen Fragen auf

Der Chiphersteller SK Hynix hat eine Untersuchung eingeleitet.
07.09.2023, 18:37
Mehr «Digital»

Der südkoreanische Chiphersteller SK Hynix hat eine eigene Untersuchung zur mutmasslichen Verwendung seiner Produkte im neuen Smartphone des chinesischen Anbieters Huawei eingeleitet.

Die Südkoreaner machten am Donnerstag deutlich, keine Speicherchips mehr an den chinesischen Technologiekonzern zu liefern. «SK Hynix macht seit der Einführung der Restriktionen der USA gegen Huawei keine Geschäfte mehr mit dem Unternehmen», hiess es in einer Stellungnahme.

Was die Frage nach dem Einbau von Chips im Huawei-Gerät betreffe, «haben wir eine Untersuchung begonnen, um mehr Einzelheiten zu erfahren».

Staatsnahe Betriebe

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte berichtet, unter den Teilen im Smartphone Mate 60 Pro von Huawei liessen sich auch Speicherchips von SK Hynix finden. Das habe eine in Auftrag gegebene Analyse von TechInsights – eine Informationsplattform für die Halbleiterindustrie – ergeben.

Die meisten Teile des Mate 60 Pro seien in China gefertigt worden. SK Hynix steche dabei als ein «isolierter internationaler Anbieter» hervor. Das koreanische Unternehmen betonte, man halte sich streng an die US-Exportbeschränkungen.

Die US-Regierung hatte Huawei 2019 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump mit Sanktionen belegt, die auch von der Regierung von Joe Biden nicht zurückgenommen wurden. Dadurch soll etwa verhindert werden, dass Huawei in seinen Smartphones Chips verwendet, die den modernen Mobilfunkstandard 5G unterstützen.

Die USA begründen die Sanktionen mit Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit, weil der Netzwerkausrüster und Smartphoneanbieter möglicherweise mit chinesischen Behörden und dem Militär kooperiere. Huawei hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
«Du bist dabei, um $8.95 ärmer zu werden. ($6.95, wenn du das Buffet hattest.)» bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Reaktion auf Pelosi-Besuch – Chinas Panzer fahren vor Taiwan auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Oh, Oh!» – ICQ-Messenger macht nach fast 30 Jahren dicht
Ein Internet-Relikt aus den 1990er und 2000er-Jahren stirbt aus. Der Messengerdienst ICQ wird eingestellt – und mit ihm auch ein Teil der Jugendkultur dieser Zeit.

Anfang der 2000er-Jahre war man noch nicht rund um die Uhr erreichbar. Die Handys waren unhandlich und zumeist noch gar nicht Internet-fähig, das Verschicken einer einzelnen SMS kostete Geld. Doch dann kamen die ersten Chatdienste – und plötzlich konnte man viel einfacher mit Freunden in Kontakt bleiben oder sich mit Menschen aus der ganzen Welt unterhalten.

Zur Story