DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Konzeptbild: Windows erhält einen aufgefrischten Look, einen neuen App-Store und mehr.

Wie der Microsoft-Chef die Windows-Fans in 65 Sekunden in Verzückung versetzt

Eines der bedeutendsten Windows-Updates der letzten zehn Jahre steht in den Startlöchern. Microsoft-Chef Satya Nadella verspricht grosse Veränderungen. Das können wir erwarten.



Microsoft hat am Dienstagabend seine jährliche Entwicklerkonferenz BUILD eröffnet. Wie es der Name sagt, richtet sich die Konferenz an Software-Entwicklerinnen und Entwickler, doch auch für Windows-Nutzer gab es eine spannende Neuigkeit. Während seiner rund halbstündigen Eröffnungsrede sprach CEO Satya Nadella zwar nur rund eine Minute über Windows, aber diese Minute hatte es in sich.

«Windows war nie wichtiger», begann Nadella und kündigte an, man werde sehr bald die «nächste Generation von Windows» vorstellen, die eines der bedeutendsten Updates der letzten zehn Jahre sein werde. Er selbst nutze die neue Version schon seit einigen Monaten.

«Bald werden wir eines der bedeutendsten Updates für Windows des letzten Jahrzehnts vorstellen, das Entwicklern und Kreativen grössere wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnet. Ich habe es seit ein paar Monaten selbst im Einsatz und bin unheimlich gespannt auf die nächste Generation von Windows, mit der wir neue Möglichkeiten für Entwickler und Kreative eröffnen werden. Unser Versprechen an euch: die innovativste und offenste Plattform, um Apps zu entwickeln und zu monetarisieren. Wir freuen uns darauf, schon bald mehr darüber zu erzählen.»

Satya Nadella, CEO Microsoft

Satya Nadella über die Zukunft von Windows

Dass Nadella nicht von Windows 10, sondern von der «nächsten Generation von Windows» spricht, könnte ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, dass tatsächlich grössere Veränderungen anstehen. Dabei handelt es sich nicht um das seit Jahren entwickelte Windows 10X für Dual-Screen-Geräte, das ist nämlich tot.

Windows 10X ist tot – lang lebe Windows

Microsoft hat erst letzte Woche bestätigt, dass das ursprünglich für neuartige, faltbare Dual-Screen-Geräte entwickelte Betriebssystem Windows 10X vorerst nicht ausgeliefert wird. Stattdessen bringt der Software-Gigant nun die besten Teile von 10X, einer vereinfachten Version von Windows, in die Hauptversion von Windows.

Microsoft Program Manager Carmen Zlateff discusses the Surface Neo during a Microsoft event, Wednesday, Oct. 2, 2019, in New York. (AP Photo/Mark Lennihan)

Das Surface Neo hätte 2021 mit dem neuen Windows 10X erscheinen sollen. Daraus wird (vorerst) nichts. Bild: AP

Es wird schon länger gemunkelt, dass Microsoft in den nächsten Wochen, möglicherweise im Juni, einen speziellen Windows-Event abhalten wird, auf dem das grosse Windows-Update (Codename «Sun Valley») mit aufgefrischter Benutzeroberfläche vorgestellt wird. Das Startmenü, der Explorer, die mitgelieferten System-Apps von Microsoft sowie andere Elemente wie das Benachrichtigungscenter erhalten eine Frischzellenkur. Ziel des Updates ist ein konsistentes, modernes Design mit verbesserten Animationen und einigen neuen Features.

Bild

Im Oktober 2020 tauchten erste Screenshots von Projekt «Sun Valley» auf. bild: microsoft

Bild

Das nächste grosse Windows-Update wird für Herbst 2021 erwartet. bild: microsoft

2020 waren die neuen Icons der Windows-Programme die Vorboten der anstehenden Neuerungen, 2021 geht's ans Eingemachte. Die «nächste Windows Generation» impliziert mehr als neue Icons oder ein optisch aufgefrischtes Startmenü. Weitreichende Änderungen, nicht nur kosmetischer Art, bahnen sich wohl im App-Store an. Der Windows Store, der bislang im Dornröschenschlaf lag, soll offenbar «wiederbelebt» werden.

Microsoft krempelt den App-Store um

Microsoft werkelt unbestätigten Berichten zufolge an einer grundlegenden Überarbeitung seines bislang mässig erfolgreichen App-Stores für Windows. Der Tech-Blog Windows Central berichtete im April, Microsoft plane noch in diesem Jahr einen runderneuerten Store zu veröffentlichen, der nicht nur übersichtlicher und schneller, sondern vor allem offener für alle Arten von Apps und Spielen sei. Konkret soll es für Software-Anbieter künftig einfacher werden, alle erdenklichen Anwendungen im Microsoft Store anzubieten.

Laut Windows Central können App-Entwickler ihre Windows-Programme künftig ohne Code-Anpassungen in den Store bringen und die Updates selbst verwalten. Microsoft erwäge gar, den App-Anbietern eigene Verkaufs-Plattformen bzw. Bezahl-Lösungen zu erlauben. Letzteres käme einer Revolution gleich und würde bedeuten, dass App-Entwickler Microsofts Store-Gebühren künftig umgehen könnten. Genau dies fordert beispielsweise «Fortnite»-Entwickler Epic Games im aktuellen App-Store-Prozess gegen Apple.

Diese Änderungen würde den Microsoft Store für Software-Anbieter auf einen Schlag massiv attraktiver machen und bekannten Programmen wie Adobes Creative Cloud, Google Chrome oder Firefox den Weg in den App-Store ebnen. Bislang glänzten viele wichtige Windows-Programme mit Abwesenheit.

Bild

Der Microsoft Store war bislang keine Erfolgsgeschichte. Nun soll er für App-Entwicklerfirmen attraktiver werden.

Das Problem: Bislang mussten Software-Entwickler klassische Win32-Programme, die im Web heruntergeladen werden, für den Windows-App-Store anpassen. Microsoft bestand zudem darauf, dass App- und Game-Updates sowie die Bezahlung über den App-Store erfolgen. Microsoft verdient so wie Apple und Google an jeder Transaktion im App-Store mit. Firmen wie Adobe hatten also bislang keinen Grund, ihre Abos für Photoshop und Co. über den Microsoft Store anzubieten. Verkaufen sie ihre digitalen Produkte über die eigene Webseite, müssen sie Microsoft keine Abgabe entrichten.

Nadellas nun gemachtes Versprechen, dass man Entwicklerinnen und Entwicklern die offenste Plattform biete und mehr Möglichkeiten geben wolle, mit Apps Geld zu verdienen, scheint sich auf diese schon länger kolportierten Änderungen beim Microsoft Store zu beziehen.

Noch ist nichts in Stein gemeisselt, aber Microsoft hat sich bereits 2020 in seinen App-Store-Prinzipien dazu bekannt, dass Windows eine offene Plattform bleiben soll. So besagt die erste Richtlinie, dass Firmen die Wahlfreiheit haben, ob sie ihre Apps über den Microsoft Store veröffentlichen wollen oder nicht: «Windows 10 ist eine offene Plattform. Im Gegensatz zu einigen anderen populären Plattformen steht es Entwicklern frei, wie sie ihre Apps verbreiten wollen.» Man werde andere App-Stores auf Windows nicht blockieren. Regel Nummer 3 besagt: «Wir werden eine App nicht von Windows sperren, basierend auf der Wahl eines Entwicklers, welches Zahlungssystem er für die Abwicklung von Käufen in seiner App verwendet.»

Gleichzeitig heisst es in den Richtlinien, dass man für den Betrieb der Plattform «angemessene Gebühren erheben werde». Microsoft verlangt künftig eine Provision von 15 Prozent auf Apps und 12 Prozent auf Games. Apple und Google behalten 30, bzw. bei kleineren App-Anbietern 15 Prozent des Kaufpreises ein. Ein Samariter ist natürlich auch Microsoft nicht. Im Xbox-Store werden vorerst weiterhin 30 Prozent auf den Kaufpreis von Games abgezwackt. Microsoft begründet dies damit, dass man mit Spielkonsolen kein Geld verdiene und daher auf diese Einnahmen angewiesen sei.

Wie das neue Windows-Update und der neue App-Store im Detail aussehen und funktionieren, wird Microsoft voraussichtlich bald an einem speziellen Windows-Event verraten. Die Stossrichtung scheint klar. Nachdem sich der Konzern in den letzten Jahren für andere Plattformen und insbesondere Linux-Entwickler geöffnet hat, steht nun der nächste logische Schritt an: Der Microsoft Store muss offener und nutzerfreundlicher werden, will er jemals eine bedeutende Rolle spielen. Denn obwohl Windows 10 über 1,3 Milliarden aktive Nutzerinnen und Nutzer zählt, fristet er bislang ein Mauerblümchen-Dasein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10

1 / 49
1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Abonniere unseren Newsletter

Sind von Corona Genesene ihr ganzes Leben lang immun?

Bislang war unklar, wie lange der Körper nach einer durchgemachten Corona-Infektion noch Antikörper bildet und somit eine erneute Ansteckung verhindert wird. Neue Studien deuten an: Infizierte könnten sogar ihr ganzes Leben lang geschützt sein. 

Bei einer Infektion mit dem Coronavirus bildet das menschliche Immunsystem Antikörper, um das Eindringen der Viren in die Zellen zu verhindern und so auch eine erneute Ansteckung zu vermeiden. Lange wurde befürchtet, dass dieser Immunschutz schnell wieder nachlassen könnte. Denn bei Beobachtungen sank die Zahl der Antikörper in den ersten Monaten nach der Infektion stark ab.

Nun macht eine Studie, die im Fachmagazin «Nature» veröffentlicht wurde, neue Hoffnung. Forscher der Washington …

Artikel lesen
Link zum Artikel