DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Sexuelle Belästigung: Vorwürfe gegen Elon Musk

20.05.2022, 09:5621.05.2022, 19:50

SpaceX- und Tesla-Chef Elon Musk wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Das schrieb gestern Abend spät der «Business Insider». Demnach geht es um einen Vorfall, der bereits 2016 stattgefunden haben soll. Dem Business Insider liegen Dokumente vor, die beweisen sollen, dass SpaceX einer Flugbegleiterin 250'000 Dollar bezahlte, um eine Anklage zu verhindern. SpaceX ist ein von Tech-Milliardär Musk gegründetes Raumfahrtunternehmen.

Die Frau arbeitete als Flugbegleiterin in den privaten Firmenjets von SpaceX. Sie wirft Musk vor, sich vor ihr entblösst zu haben und ihr ein Pferd als Gegenleistung für eine erotische Massage angeboten zu haben. Dem «Business Insider» liegen diesbezüglich Interviews und Dokumente vor.

Weiterbildung zur Masseurin

Der Vorfall ereignete sich auf einem Flug nach London. Musk forderte die Flugbegleiterin demnach dazu auf, in seine Kabine zu kommen und ihn zu massieren. Zuvor habe SpaceX die Mitarbeiterin dazu ermutigt, eine Lizenz zur Masseurin zu erwerben, damit sie Musk auf Flügen massieren könne. Die Lizenz sollte auf eigene Zeit und Kosten erworben werden.

Als die Frau in seine Kabine kam, war er «komplett nackt», mit Ausnahme eines Tuchs, das seinen Unterkörper bedeckte. Während der Massage entblösste Musk seine Genitalien, berührte die Frau und bot ihr an, ein Pferd zu kaufen, wenn sie «mehr» tun würde, als ihn lediglich zu massieren.

Freundin der Flugbegleiterin lieferte Unterlagen

Die Details zu den Vorwürfen sowie die Unterlagen, welche die Abfindung belegen sollen, kamen von einer Freundin der Flugbegleiterin. Sie gab dem «Business Insider» ein Interview, in dem sie die Vorfälle schilderte. Die Freundin habe ihr von dem Übergriff kurz danach erzählt und sei dabei «verzweifelt und sichtlich» erschüttert gewesen.

Die Vorfälle sind zu keinem Zeitpunkt von einem Gericht behandelt worden. 2018 kontaktierte die Flugbegleiterin laut Bericht einen Anwalt und schickte eine Beschwerde an die Personalabteilung von SpaceX, in der sie den Vorfall schilderte. Ungefähr zu dieser Zeit nahm die Anwaltskanzlei Kontakt mit der Freundin auf und bat sie, die Erklärung zur Bestätigung der Behauptungen vorzubereiten.

Doch weiter kam es nicht: Die Beschwerde der Flugbegleiterin wurde nach einer Sitzung mit einem Mediator, an der Musk persönlich teilnahm, beigelegt. Im November 2018 sollen Musk, SpaceX und die Flugbegleiterin eine Abfindungsvereinbarung abgeschlossen haben, in welcher der Flugbegleiterin eine Zahlung von 250'000 Dollar zugesichert wurde – im Gegenzug für das Versprechen, nicht wegen der Ansprüche zu klagen.

Im Gegensatz zur Flugbegleiterin unterliegt ihre Freundin keiner Geheimhaltungsvereinbarung. Sie habe sich verpflichtet gefühlt, die Vorwürfe den Medien zu melden, «besonders jetzt», so die Freundin. «Er ist der reichste Mann der Welt. Jemand mit so viel Macht, der solchen Schaden anrichtet und dann einfach mit Geld um sich wirft, um das Problem zu lösen – das ist keine Verantwortlichkeit.»

«Nicht die ganze Geschichte»

Der für Enthüllungsberichte zuständige Journalist von «Business Insider», John Cook, schrieb bei Twitter, die Website habe die Hauptakteure des Berichts gegen 9.00 Uhr US-Ostküstenzeit am Mittwoch um einen Kommentar gebeten. Der Tesla-Gründer antwortete daraufhin per E-Mail, er brauche mehr Zeit für eine Antwort, und diese Vorwürfe seien «nicht die ganze Geschichte» (auf Englisch: «There's more to the story»).

Ausserdem schrieb er in der E-Mail: «Wenn ich zu sexueller Belästigung neigen würde, wäre dies wahrscheinlich nicht das erste Mal in meiner 30-jährigen Karriere, dass dies ans Licht kommt». Musk nannte die Geschichte ausserdem «politisch motiviert». Weitere Antworten hätte man danach nicht gekriegt, so der «Business Insider».

Rund sechs Stunden später setzte Musk einen Tweet ab, in dem er die Demokraten als «Partei der Spaltung und des Hasses» bezeichnete und vor einer nun zu erwartenden Kampagne gegen ihn warnte. In der Nacht auf Freitag schrieb Elon Musk ausserdem auf Twitter: «Und, für die Akten, diese wilden Anschuldigungen sind absolut unwahr.»

Erste Vorwürfe gegen Musk, aber nicht die ersten innerhalb von SpaceX und Tesla

Es ist zwar die erste bekanntgewordene Anklage wegen sexueller Belästigung gegen Musk, nicht aber gegen seine Firmen SpaceX und Tesla. Vier Frauen haben sich Ende letztes Jahr öffentlich geäussert über sexuelle Belästigung bei SpaceX. Und mindestens sechs Frauen haben bis heute aus denselben Gründen die Firma Tesla verklagt. (lak, mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

154 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
digital detox
20.05.2022 10:27registriert März 2020
Warum engagiert er nicht einfach jemanden, der solche Dienstleistungen anbietet?
12311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
20.05.2022 10:21registriert November 2016
Ob er die Ankündigung gestern dass er jetzt Republikanisch wählt und nun Schmutz von den Linken erwartet noch schnell in den Raum geworfen hat um diese Anschuldigungen als Schmutzkampagne abzutun...?
13631
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neio
20.05.2022 10:26registriert August 2021
Also, der Elon hat ja jetzt gerade Probleme wegen sexueller Belästigung. Er hat anscheinend auch Schweigegeld bezahlt. Nun gerade jetzt „wechselt“ er zu den Reps. Und als nächstes wird er dann wohl behaupten, dass die Anschuldigungen politisch motiviert sei und die Woke-Culture oder was auch immer dahinter stecke. Die Reps werden ihn dann natürlich unterstützen sich rein zu waschen. Würde auch zu seinem Tweet passen, so als Vorbereitung. Mal schauen.
10515
Melden
Zum Kommentar
154
Neuer Versuch: Staatliche E-ID soll jetzt als App kommen

15 Monate nach dem Nein an der Urne zu einer privaten E-ID steht eine staatliche Lösung bereit. Künftig soll der Bund eine App für das Smartphone anbieten, mit der man sich sicher, schnell und unkompliziert digital ausweisen kann. Ein Fokus gilt der Datensicherheit.

Zur Story