Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor du in die Ferien abhaust: Das sind die schlimmsten Roaming-Höllen für Schweizer Handy-Nutzer

Wen es diesen Sommer in die exotischen Urlaubsparadiese zieht, der sei gewarnt: Oft geht bei der Ferienvorbereitung die Roaming-Option inklusive Datenpaket vergessen, was sich nachher in Form einer hohen Rechnung rächt. An folgenden Orten sollte man sich punkto Datennutzung und Telefonie besonders in Acht nehmen.



Bild

Wer keine böse Überraschung erleben will, sollte sich über die Roaminggebühren informieren, bevor das Smartphone im Ausland verwendet wird. tabelle: comparis

Wenn auch zögerlich, die Roaming-Preise für die Schweizer fallen. Dass es aber noch immer Ecken auf der Welt gibt, wo man für die Datennutzung tief in die Taschen greifen muss, zeigt der Vergleichsdienst comparis mit der Top 5 der weltweiten Roaming-Höllen.

Gut zu wissen: Die folgenden Kosten fallen nur theoretisch an, da viele Provider bei Erreichen der individuellen Rechnungslimite das Abo sperren. Swisscom etwa hat bei allen Infinity plus und Infinity 2.0 Abos den Basistarif deaktiviert. Kunden müssen also zum Surfen im Ausland, sofern sie kein Inklusivvolumen haben, ein Datenpaket kaufen, was exorbitante Kosten verhindert. Trotzdem, teuer wird es ohne Roaming-Option so oder so.

Kreuzfahrten

Wer denkt, dass auf Kreuzfahrten einzig Spass und Müssiggang auf der Tagesordnung stehen, der täuscht sich. Wenn das Schiff nicht in Reichweite eines Funknetzes ist, wählt sich das Smartphone ins schiffeigene GSM Netz ein, welches dann über Satellit eine Verbindung herstellt – was dann richtig teuer wird. Wer beispielsweise mit Sunrise Super Max seine Mails checkt, Bilder synchronisiert und einige Anrufe tätigt, dem schlägt das Vergnügen schnell mit 5'377 Franken zu Buche.

So wurden die Tarife untersucht

Untersucht wurden folgende Angebote:
- Swisscom NATEL® Infinity 2.0 S & XL
- Sunrise Freedom Relax & Super Max
- Salt Swiss & World, UPC Unlimited 2000 MB
- Coop Mobile Swiss Flat

Gerechnet wurde mit einem Aufkommen von 14 Urlaubstagen mit 15 Minuten Telefonie (davon 5 Minuten eingehend und 10 Minuten ausgehend in die Schweiz), 10 SMS in die Schweiz und einer Datennutzung von 250 MB. Alle Angebote wurden mit den jeweils günstigsten Optionen und Datenpaketen für die jeweilige Region ergänzt.

Kuba

In this Aug.10, 2014, photo, people get ready to swim in the ocean as they arrive to Guanabo beach on the outskirts of Havana, Cuba. Each day, and especially on weekends, thousands of Havana residents rise early to make the trek to the country's powdery beaches. (AP Photo/Ramon Espinosa)

Bild: Ramon Espinosa/AP/KEYSTONE

Heimat der Zigarren, der rassigen Musik und der mit Rum durchzechten Nächte – wer von Kuba mit seinem Sunrise Super Max-Abo zu Hause anruft und vielleicht noch ein paar Bilder verschickt, der nimmt – nebst dem Kater – eine Rechnung von bis zu 4’049.50 Franken mit in die Heimat. Aua!

Brasilien

Dedo de Deus, Brasilien

Bild: Instagram

Der Gastgeber der diesjährigen olympischen Sommerspiele spielt in Sachen Roaming auf hohem Niveau. Wer mit dem UPC Unlimited 2000 (ehemals Cablecom) den Zuckerhut erklimmt und Bilder nach Hause sendet, nimmt eine Rechnung von bis zu 2'600 Franken mit nach Hause.

Thailand

epa05395630 People buy food from a street vendor in Bangkok, Thailand, 28 June 2016. Thailand economy is forecasted to grow 3.3 percent in 2016 after the gross domestic product (GDP) expanded the highest in three years to 3.2 percent boosted by a raise in private consumption, public spending and tourism industry, according to the National Economic and Social Development Board.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Als Urlaubsmekka in Südostasien hat das Königreich Thailand noch immer die Nase weit vorne, in Sachen Roaming jedoch greift der Nutzer des UPC Unlimited 2000 Abos (ehemals Cablecom) tief in die Tasche – für ein kurzes Gespräch und ein wenig Daten werden 2'600 Franken fällig.

Cayman Islands

FILE - In this Aug. 3, 2012 file photo, tourists walk along the shore of Seven Mile Beach in Grand Cayman Island. The Caribbean boasts two new shark sanctuaries as the Cayman Islands and St. Maarten on Wednesday, June 15, 2016, declared their territorial waters covering some 49,190 square miles (119,631 square kilometres) closed to all commercial shark fishing. (AP Photo/David McFadden, File)

Bild: DAVID MCFADDEN/AP/KEYSTONE

Die Inselgruppe inmitten der Karibik ist vorwiegend als Steueroase bekannt. Wer vor Ort ein Bankkonto eröffnen möchte und dem heimischen Buchhalter Bilder und Dokumente zukommen lässt, bezahlt laut Comparis für läppische 250 Megabyte mit dem Swisscom Natel Infinity 2.0 S bis zu 829 Franken.

Die Swisscom widerspricht der Analyse von Comparis entschieden und teilt mit, dass die berechneten Roamingkosten falsch sind. 

Laut Swisscom fallen folgende Kosten an

Bild

tabelle: Swisscom

Prepaid-Nutzer kommen günstiger davon – zumindest im Ausland

Wer auf der sicheren Seite sein will und auf das Budget schaut, der ist mit einem der vielen Prepaid-Angebote gut bedient, schreibt comparis. Hier gilt es jedoch, bereits vor der Reise die passenden Optionen und Datenpakete zu kaufen, da es sonst vor Ort schon das erste Mal teuer werden kann.

Eine Alternative zum schweizerischen Abo sind lokale Provider; nicht immer ganz einfach zu bekommen punkto Registrierung und Verfügbarkeit, bieten diese eine preiswerte Alternative vor allem bei längeren Reisen im Ausland. Es lohnt sich daher beim nächsten Handy-Kauf darauf zu achten, dass das Modell zwei SIM-Karten unterstützt.

Unter folgendem Link finden sich die gängigsten Provider der Urlaubsdestinationen: http://www.techstage.de/laenderliste/

Wer es noch bequemer haben möchte, wählt sich an der Zieldestination einfach in einen der meist zahlreichen und kostenlosen WLAN-Hotspots ein. Diese finden sich oftmals in Cafés, Bars oder Hotels und sind für jedermann zugänglich. Aber aufgepasst: In öffentlichen WLANs sollte man keine heikle Daten übertragen. E-Banking in öffentlichen WLANs ist daher ein Tabu.

Unter folgendem Link findet sich ein Verzeichnis der Hotspots um den ganzen Globus: http://www.wififreespot.com/index.php

Europa ist günstiger

Wer in den Ferien in Europa bleibt, hat weniger Roaming-Probleme. In den EU-Ländern gibt es gute Roaming-Optionen bei allen Providern. Trotzdem, wer immer wieder mal in Europa unterwegs ist und auch hin und wieder ein bisschen rumsurft und telefoniert, der fährt mit einem der zahlreichen Prepaid-Abos am günstigsten.

In ganz Europa schlägt die billigste Flatrate von Salt (Salt Swiss) mit 59 Franken zu Buche. Hinzu kommen noch die Optionen «Go Europe + 1x Go Europe Data 50 MB», was zu einem Gesamtbetrag von 77,70 Franken für die Urlaubssurferei führt. Im Vergleich dazu punktet das Swisscom Prepaid Angebot Easy Smart mit einem Tarif von nur 47,80 Franken.

Bild

Hinweis: Swisscom gibt auch für PrePaid-Nutzer teils andere Kosten als Comparis an, siehe Tabelle weiter oben im Artikel.  tabelle: comparis

(oli)

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen

Dieser Franzose segelt mit seinem Huhn um die Welt

Link zum Artikel

Mamma Mia! 7 typische italienische Begriffe, die wir immer wieder falsch aussprechen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

93 Gründe ausser Fussball, warum man Island einfach lieben muss

Link zum Artikel

Dieser smarte Koffer verfolgt dich auf Schritt und Tritt

Link zum Artikel

21 nervige Sprüche, mit denen Android-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 29.06.2016 22:33
    Highlight Highlight Insbesondere Smartfon-Nutzer brauchen ihre Geräte statt zum Telefonieren viel mehr für facebook, zum surfen und anderen Apps, welche eine Netzwerkverbindung brauchen.
    Da Daten-Roaming via CH-Providern quasi kriminell teuer ist, empfiehlt sich in einem solchen Fall fast immer eine SIM eines lokalen Providers. In vielen Ländern gibt es unbegrenzt Daten plus ein wenig Telefonguthaben für sehr wenig Geld.
    Fürs lange Telefon mit den Verwandten kann man zwischendurch die CH-SIM benutzen. (Bei langen Gesprächen in die Heimat ist das Guthaben des lokalen Providers rel. schnell aufgebraucht.)
  • Super 29.06.2016 20:30
    Highlight Highlight Auf dem Bild zu Braslien ist der "dedo de deus" der erhobene Finger Gottes zu sehen.
    Wenn man von Rio nach Teresópolis fährt kann man ihn bewundern.
    Just sayin...
  • giguu 29.06.2016 12:45
    Highlight Highlight Wer macht noch Roaming?
    CH Simkarte in ein altes Handy und ne lokale Prepaid SIM im aktuellen Handy kommt sowas von günstiger. Mit 10-50chf muss man so während Wochen in den Ferien nicht mal sein Smartphoneverhalten ändern. Würde jeder es so machen, dann hätten die Telcos endlich Druck ihre Roaming Verträge durch Kooperationsvertrag zu ersetzen!
    • Tiny Rick 29.06.2016 19:16
      Highlight Highlight Also ich habe das swisscom infinity M. 3gb inklusive in europa. Telefonieren unlimitiert.
      Für meine heimat habe ich mir ein SIM Modem geholt, prepaid sim von lokalem anbieter rein und per wifi verbinden. So entfällt das blöde sim tauschen.
    • giguu 29.06.2016 20:25
      Highlight Highlight Gute Idee! Aber du hast ein verdammt teures Abo 😂
    • Tiny Rick 30.06.2016 00:21
      Highlight Highlight Na ja, kommt drauf an ob 99.- als teuer empfunden wird. Für mich passt es. Aber ja, gibt sicher billigeres.😄
  • Ramsay Snow 29.06.2016 12:34
    Highlight Highlight Was auch sehr cool ist, wenn man in Kos plötzlich auf Türkischem Netz surfst, welches nicht im Datenpaket drin ist.
  • Tilman Fliegel 29.06.2016 11:22
    Highlight Highlight Was ich bei Sunrise sehr schätze, ist die Option, mobile Daten nur über gekaufte Datenpakete zu erlauben.
    • Brummbaer76 29.06.2016 12:34
      Highlight Highlight Hat Swisscom auch ;-)
  • Digichr 29.06.2016 11:08
    Highlight Highlight Auf der Costa kann man Datenpakete für WLAN kaufen. Die sind dann einigermassen im Rahmen. Allerdings wirds wohl sehr langsam sein...
  • Mighty Mouse 29.06.2016 11:01
    Highlight Highlight Auf Kuba sollten keine roaming Gebühren entstehen, da die Insel nicht über ein mobiles Datennetzwerk verfügt
    • Tiny Rick 30.06.2016 00:23
      Highlight Highlight Die haben auch 3G. Sehr selten aber internet funktioniert über das Mobilfunknetz.

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel