England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du glaubst, deine Wohnung steht vor Dreck? Dann schau dir mal die Bude dieser Dame an ...



Wir können dich beruhigen. Du bist doch nicht der grösste Dreckfink des Planeten. Diese junge Dame hier ist es:

Bild

Brittani Cooper, wie sie leibt und lebt.  bild: facebook / brittani cooper

Die College-Studentin Brittani Cooper hat sogar einen Preis dafür gewonnen. Die Website «web-blinds.com» suchte nach der schmutzigsten Wohnung ganz England. Coopers Vater schickte seiner Tochter den Link zum Wettbewerb als Scherz. Doch die 19-Jährige ging darauf ein und holte den ersten Platz und überholte dabei rund 10000 andere Schmutzhöhlen. Cooper gehört  seit April offiziell die schmutzigste Wohnung in ganz England.

Ihre Wohnung befindet sich in Filton, Bristol, und hat ihr dank dem ersten Preis des Wettbewerbs gar 500£ eingebracht.  Ob sie damit womöglich eine Putzequipe engagiert hat? Wir wissen es nicht ...

Auf jeden Fall ... die Bilder sind echt fies. Falls du also gerade noch an einem Guetzli knabberst, legst du es jetzt besser zur Seite.

Wir haben dich gewarnt!

Das ist die dreckigste Wohnung ganz Englands:

(ohe)

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst du diese 10 Mitbewohner-Typen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

30. Juni 1998: Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien trifft Michael Owen nach einem Traumsolo herrlich ins lange Eck. Sofort wird der 18-Jährige zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Doch wie David Beckham kann auch er die Erwartungen nicht erfüllen.

Mehr schlecht als recht hat sich England bei der WM 1998 in Frankreich durch die Gruppenphase gemogelt: Ein 2:0-Sieg gegen Tunesien, eine 1:2-Pleite gegen Rumänien und schliesslich der erlösende 2:0-Sieg im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Kolumbien. Im Achtelfinal wartet nun aber Argentinien. Seit dem Falkland-Krieg und dem WM-Viertelfinal von 1986 mit Diego Maradonas Hand Gottes längst kein gewöhnliches Fussballspiel mehr.

Die Hoffnungen der «Three Lions» liegen auf den Schultern von David …

Artikel lesen
Link zum Artikel