England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagier-Regel Nummer 1: Nenn deinen Hotspot nicht «Jihadist Cell London 1»



Dass es nicht die gescheiteste Idee ist, seinen Hotspot auf dem Handy «Jihadist Cell London 1» zu nennen, musste ein Passagier der Thomson Airways auf die harte Tour erfahren. Denn nachdem ein anderer Passagier auf den Namen des Hotspots aufmerksam wurde und dies dem Kabinenpersonal mitteilte, weigerte sich der Pilot loszufliegen. Im vollen Flugzeug, das von Cancun, Mexiko nach London hätte fliegen sollen, meldete sich auch nach mehreren Aufforderungen des Kabinenpersonals niemand mit besagtem Hotspot-Namen. 

Daraufhin wurde das gesamte Flugzeug durchsucht. Auch mit Polizei und Spürhunden wurden Telefon und Besitzer nicht gefunden. Dies führte dazu, dass alle Passagiere aus dem Flugzeug aussteigen mussten und zurück ins Hotel geschickt wurden. 

Da sich der Vorfall kurz nach dem Selbstmordattentat in Manchester ereignete, sei die Crew gezwungen den Hotspot-Namen als «ernsthaftes Sicherheitsproblem zu behandeln», gab der Pilot über die Lautsprecher bekannt. (ohe)

Leute im Flugzeug, die du kennst – und ein bisschen hasst

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • p4trick 25.05.2017 15:46
    Highlight Highlight Mit Spührhunden findet man auch keinen hotspot (facepalm).
    Android und wifi Analyzer hätte das Signal einigermassen gut geortet werden können
    • ARoq 25.05.2017 16:31
      Highlight Highlight In einer Aludose wo alles an jeder Ecke reflektiert wird? nä-ä.
    • Skeagle 25.05.2017 17:03
      Highlight Highlight Sie suchten mit den Hunden natürlich Sprengstoff oä. und nicht den Hot-Spot (facepalm).
    • p4trick 25.05.2017 18:10
      Highlight Highlight @skeagle: wer lesen kann :-)
      "Auch mit Polizei und Spürhunden wurden Telefon und Besitzer nicht gefunden"
  • Findolfin 25.05.2017 15:39
    Highlight Highlight Vermutlich hat sich der Besitzer besagten Smartphones ausserhalb des Flugzeugs befunden. Flughafenmitarbeiter zum Beispiel.
  • Evan 25.05.2017 14:33
    Highlight Highlight Über den Passagier der das gemeldet hat hätte ich mich richtig geärgert 😂
    • glass9876 25.05.2017 17:27
      Highlight Highlight Der hat sich selber über sich geärgert... :-)

Epischer Fail auf BBC – ist der Brexit-Streit nun komplett ausgeartet?

Die Zuschauer von «BBC News at Six» dürften gestern nicht schlecht gestaunt haben. Nachdem der Wetterreporter seine Pflicht getan hatte, wurde die Kamera zur Nachrichtensprecherin geschwenkt.

Diese bedankte sich artig für die Prognosen und kündete dann die Hauptgeschichte des Abends an. Und zwar wie folgt: «Theresa May sagt, sie wolle nach Brüssel zurückkehren, um ihren Brexit-Deal nachzuverhandeln. Doch die EU-Leader sagen, der Deal sei fertig und sie würden keine Gespräche mehr eröffnen.»

So …

Artikel lesen
Link zum Artikel