Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Na, zum Glück hat jemand diese Lederriemen so diskret gebüschelt. Baird Whitlock (George Clooney) erwacht nach seiner Entführung.
Bild: Universal Pictures

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

In «Hail, Caesar» von Joel und Ethan Coen wird Clooney von Kommunisten und Kolumnisten bedrängt. Und Scarlett Johansson trägt fast nix als Nixe.



Hollywood, 1951: Superstar Baird Whitlock (George Clooney) wird von kommunistischen Drehbuchautoren sediert und entführt. Im lasziven Lendenschurz. Denn Whitlock spielte gerade einen dekadenten Römer in einem Jesus-Film. Zwei Klatsch-Kolumnistinnen (Tilda Swinton in einer Doppelrolle als Zwillingsschwestern) wollen überdies seine Hochschlafmethode auffliegen lassen.

Eine kettenrauchende Diva mit Spezialgebiet Nixen-Darstellung und Kunstschwimmen (Scarlett Johannson) hat vom Hochschlafen ihrerseits eine Schwangerschaft davongetragen. Der blasierte britische Salonfilmer (Ralph Fiennes) muss mit einem jungen Western-Star arbeiten, der zwar viele Kunststücke, aber keinen Fetzen Text beherrscht.

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Scarlett, the starlet! Was lieb aussieht, wird sehr, sehr grantig. Und ach! Diese sublime Schönheit des Synchronschwimmens!
Bild: Universal Pictures

Und Channing Tatum ist ein Musical-Matrose mit aufrührerischem Innenleben. Eine grossartige «Magic Mike»-Persiflage. So, wie an «Hail, Caesar» von Joel und Ethan Coen überhaupt alles furchtbar lustig ist. So lustig, dass man sich – nach dem elegischen Musikerfilm «Inside Llewyn Davis» – eher in einem Monty-Python- als in einem Coen-Brothers-Film wähnt.

Trailer zu «Hail Caesar»

abspielen

YouTube/Universal Pictures

Aber natürlich liegen über dem riesigen Vergnügen die noch grösseren Fragen: Heiden- oder Christentum? Kommunismus oder Kapitalismus? Und was genau braucht es, damit die Bekehrung vom einen ins andere stattfindet? Hirnwäsche? Ein Wunder? Was bringt mehr: Kino oder Fernsehen? Kunst oder Unterhaltung? Amerikanische Pferde oder russische U-Boote? Warme Brüder oder Kalter Krieg?

Eine schlaue Figur gibt es in dieser schlauen Liebeserklärung an die knallbunten Studiofantasien von einst nicht. Einzig Alden Ehrenreich als Mini-John-Wayne darf neben seinem Colt die Intelligenz eines reinen Herzens sprechen lassen. Er ist allerliebst in seiner Lasso schwingenden Naivität und schnell, wenn es darum geht, ein Unrecht grade zu biegen.

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Channing Tatum (mitte) war so begeistert, von den Coen Brothers beschäftigt zu werden, dass er gar nicht nach seiner Rolle fragte. Dann musste er dreieinhalb Monate lang Stepptanz trainieren.
Bild: Universal Pictures

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Dies ist Alden Ehrenreich. Merkt euch sein Gesicht!
Bild: Universal Pictures

Und Clooney? Clooney spielt nach «Oh Brother, Where Art Thou?», «Intolerable Cruelty» und «Burn After Reading» zum vierten Mal mit den Coens. Er sorgte über zehn Jahre hinweg dafür, dass die beiden das Drehbuch zu «Hail, Caesar» überhaupt zu Ende schrieben. Und er verfilmt als Regisseur gerade eines ihrer Drehbücher. Einen kleinstädtischen Kriminalfall mit Matt Damon und Clooneys «Hail, Caesar»-Kumpel Josh Brolin. Auch er spielt in den 50er-Jahren. Und: Gut zu wissen, dass Clooney mal wieder ähnlich viel arbeitet wie seine Frau.

«Wir haben George zum vierten Mal darum gebeten, für uns einen Idioten zu spielen», sagen die Coen Brothers, «zum Glück geht ihm jede Eitelkeit ab.» Allen andern in ihrem Film auch. Total tolle Trottel trollen sich durch Hollywood.

«Hail, Caesar» läuft jetzt in den Lunchkinos und ab 18. Februar im regulären Kino.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fr.Au 15.02.2016 17:40
    Highlight Highlight Hat der Film wenigstens einen Schluss? Ich mag nur die Coen Filme die ein richtiges Ende haben. So eins, dass es auch eine blonde Frau wie ich versteht... :I
    • Simone M. 15.02.2016 18:00
      Highlight Highlight Liebe Scarlett Johansson: Easy, der Film ist ganz einfach und hat einen Schluss. Einen Anfang allerdings auch.
  • The oder ich 15.02.2016 08:56
    Highlight Highlight Allein schon der alliterierende letzte Satz ist die ganze Rezension wert. Ansteckung?^^
  • kaiser 14.02.2016 19:46
    Highlight Highlight Wenn ich auf IMDB die bestbewertesten Reviews lese, finde ich viele welche den Film nach ca. 1h verlassen habe. Frau Meier, handelt es sich hier um eine Werbung mit ihrem Namen drauf, oder ist dies ihre ehrliche Meinung?
    • Simone M. 15.02.2016 09:24
      Highlight Highlight Das ist meine ganz ehrliche Meinung.
    • kaiser 15.02.2016 11:02
      Highlight Highlight Danke für die Antwort!
    • Simone M. 15.02.2016 18:00
      Highlight Highlight Sehr gern, man weiss ja nie!
  • Karl Müller 14.02.2016 19:15
    Highlight Highlight Ist das eigentlich nur mein Eindruck, dass die Fans der Coen-Brüder in zwei Lager gespalten sind, und sie jeweils für die eine und dann wieder die andere Seite einen Film machen? Oder ist das jeweils darauf zurückzuführen, welcher Bruder beim jeweiligen Projekt die Oberhand hat? Ich bin ja mehr so der "Fargo"-Typ. Von ihren letzten mochte ich "No Country for Old Men" und "True Grit", die dazwischen hab ich ausgelassen. Den hier muss ich mir wohl auch nicht unbedingt geben. Obwohl, "The Big Lebowski" war super!
    • Simone M. 15.02.2016 09:28
      Highlight Highlight Das hab ich mich auch schon gefragt. Meine Lieblinge sind tatsächlich ganz andere: «Oh Brother ...», «The Man Who Wasn't There», «Inside Llewyn Davis», «Burn After Reading». Manchmal machen sie aber auch grässlich langweilige und banale Sachen. Zum Beispiel das Drehbuch zu Spielbergs «Bridge of Spies».
  • pamayer 14.02.2016 18:29
    Highlight Highlight Als coen fan freue ich mich auf diesen film. Sie demontieren genüsslich alle coolness und cleverness. Macht riesig spass.

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel