Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Na, zum Glück hat jemand diese Lederriemen so diskret gebüschelt. Baird Whitlock (George Clooney) erwacht nach seiner Entführung.
Bild: Universal Pictures

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

In «Hail, Caesar» von Joel und Ethan Coen wird Clooney von Kommunisten und Kolumnisten bedrängt. Und Scarlett Johansson trägt fast nix als Nixe.



Hollywood, 1951: Superstar Baird Whitlock (George Clooney) wird von kommunistischen Drehbuchautoren sediert und entführt. Im lasziven Lendenschurz. Denn Whitlock spielte gerade einen dekadenten Römer in einem Jesus-Film. Zwei Klatsch-Kolumnistinnen (Tilda Swinton in einer Doppelrolle als Zwillingsschwestern) wollen überdies seine Hochschlafmethode auffliegen lassen.

Eine kettenrauchende Diva mit Spezialgebiet Nixen-Darstellung und Kunstschwimmen (Scarlett Johannson) hat vom Hochschlafen ihrerseits eine Schwangerschaft davongetragen. Der blasierte britische Salonfilmer (Ralph Fiennes) muss mit einem jungen Western-Star arbeiten, der zwar viele Kunststücke, aber keinen Fetzen Text beherrscht.

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Scarlett, the starlet! Was lieb aussieht, wird sehr, sehr grantig. Und ach! Diese sublime Schönheit des Synchronschwimmens!
Bild: Universal Pictures

Und Channing Tatum ist ein Musical-Matrose mit aufrührerischem Innenleben. Eine grossartige «Magic Mike»-Persiflage. So, wie an «Hail, Caesar» von Joel und Ethan Coen überhaupt alles furchtbar lustig ist. So lustig, dass man sich – nach dem elegischen Musikerfilm «Inside Llewyn Davis» – eher in einem Monty-Python- als in einem Coen-Brothers-Film wähnt.

Trailer zu «Hail Caesar»

abspielen

YouTube/Universal Pictures

Aber natürlich liegen über dem riesigen Vergnügen die noch grösseren Fragen: Heiden- oder Christentum? Kommunismus oder Kapitalismus? Und was genau braucht es, damit die Bekehrung vom einen ins andere stattfindet? Hirnwäsche? Ein Wunder? Was bringt mehr: Kino oder Fernsehen? Kunst oder Unterhaltung? Amerikanische Pferde oder russische U-Boote? Warme Brüder oder Kalter Krieg?

Eine schlaue Figur gibt es in dieser schlauen Liebeserklärung an die knallbunten Studiofantasien von einst nicht. Einzig Alden Ehrenreich als Mini-John-Wayne darf neben seinem Colt die Intelligenz eines reinen Herzens sprechen lassen. Er ist allerliebst in seiner Lasso schwingenden Naivität und schnell, wenn es darum geht, ein Unrecht grade zu biegen.

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Channing Tatum (mitte) war so begeistert, von den Coen Brothers beschäftigt zu werden, dass er gar nicht nach seiner Rolle fragte. Dann musste er dreieinhalb Monate lang Stepptanz trainieren.
Bild: Universal Pictures

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Dies ist Alden Ehrenreich. Merkt euch sein Gesicht!
Bild: Universal Pictures

Und Clooney? Clooney spielt nach «Oh Brother, Where Art Thou?», «Intolerable Cruelty» und «Burn After Reading» zum vierten Mal mit den Coens. Er sorgte über zehn Jahre hinweg dafür, dass die beiden das Drehbuch zu «Hail, Caesar» überhaupt zu Ende schrieben. Und er verfilmt als Regisseur gerade eines ihrer Drehbücher. Einen kleinstädtischen Kriminalfall mit Matt Damon und Clooneys «Hail, Caesar»-Kumpel Josh Brolin. Auch er spielt in den 50er-Jahren. Und: Gut zu wissen, dass Clooney mal wieder ähnlich viel arbeitet wie seine Frau.

«Wir haben George zum vierten Mal darum gebeten, für uns einen Idioten zu spielen», sagen die Coen Brothers, «zum Glück geht ihm jede Eitelkeit ab.» Allen andern in ihrem Film auch. Total tolle Trottel trollen sich durch Hollywood.

«Hail, Caesar» läuft jetzt in den Lunchkinos und ab 18. Februar im regulären Kino.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swing-States: Biden weit voraus. Das war Clinton auch. Aber nicht so

2016 gewann Trump gegen Clinton mit 304 gegen 227 Elektorenstimmen. Nur 270 hätte er gebraucht für den Sieg. Im Moment deutet alles darauf hin, dass der aktuelle Präsident in diesem Jahr bei den Wahlen keinen neuen Staat erobern kann. Oder in anderen Worten: Die Staaten, welche 2016 bereits für die Demokraten stimmten, werden das 2020 wieder tun.

Während Trumps Offensive auf der Bank Platz nehmen kann, muss die Defensive ran – die Wahlen werden für Trump ein reiner Verteidigungskrieg. Kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel