Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A police officer guards the Milleis bank after a robbery in Paris, Tuesday, Jan.22, 2019. Paris police say several suspects are on the run after they robbed the bank on the Champs-Elysees in broad daylight. (AP Photo/Bertrand Combaldieu)

Umliegende Boutiquen-Besitzer zeigten sich schockiert – sie hatten nichts mitbekommen. Bild: AP/AP

Spektakulärer Überfall in Paris: 3 Männer plündern eine Luxus-Bank – und keiner merkt's



Spektakulärer Banküberfall ganz in der Nähe der Pariser Prachtmeile Champs-Elysées: Eine Gruppe von drei Männern stürmte am Dienstagmorgen die Filiale des Luxus-Geldinstituts Milleis.

Die Männer nahmen Angestellte und Kunden stundenlang als Geiseln und machte sich dann mit einer Beute in bislang unbekannter Höhe aus dem Staub, wie es aus Polizeikreisen in Paris hiess. Ein Grossaufgebot an Sicherheitskräften konnte nicht verhindern, dass die mit Schusswaffen ausgerüsteten Täter entkamen.

Überfall mit Geiselnahme

Die mit Handfeuerwaffen bewaffneten Männer drangen gleich nach der Öffnung gegen 07.30 Uhr in die rund 650 Meter vom Präsidentenpalast entfernte Bank ein. Sie fesselten die Angestellten und besprühten sie mit einer mysteriösen Flüssigkeit, die zunächst nicht bestimmt werden konnte.

Police investigators search the Milleis bank after a robbery in Paris, Tuesday, Jan.22, 2019. Paris police say several suspects are on the run after they robbed a bank on the Champs-Elysees in broad daylight. (AP Photo/Bertrand Combaldieu)

Die Bank Milleis soll äusserst vermögende Kunden haben. Bild: AP/AP

Dann brachen die Männer rund 30 Safes auf – und verschwanden bis Mittag spurlos aus der Bank, die ausgesprochen vermögende Kunden haben soll. Während des Überfalls hätten die Diebe ein Schild an die Tür gehängt, wonach die Bank geschlossen sei, sagte Eddy Sid, Sprecher einer Polizeigewerkschaft, dem Fernsehsender BFM. Nachdem die Räuber ihr Werk vollbracht hatten, überliessen sie die gefesselten Geiseln ihrem Schicksal. Die Angestellten konnten sich selbst befreien.

Der Überfall sorgte auf der Prachtmeile im Pariser Zentrum für grosses Aufsehen. Noch am Nachmittag standen ein halbes Dutzend Polizeiautos vor der Bank.

Auch die Angestellten der umliegenden Geschäfte – darunter viele Luxusboutiquen und teure Restaurants – zeigten sich schockiert. «Wir haben nichts gehört, nichts gesehen. Erst als die Sicherheitskräfte kamen, wussten wir, was los war», sagte Pierre, der in einem Geschäft gegenüber der Bank als Verkäufer arbeitet. «Man hat uns aufgefordert, im Laden zu bleiben, das hat zwei Stunden gedauert und wir haben wieder aufgemacht.» (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TY94 23.01.2019 11:40
    Highlight Highlight War da die Marketingabteilung von „Haus des Geldes“ am Werk?😂
    Der neue Plan von Sergio Marquina alias Der Professor
  • Yakari9 23.01.2019 11:17
    Highlight Highlight Was genau ist ein "Luxus-Geldinstitut"?
    Kriegt man dort "Luxus-Geld"?
    Oder ist das Institut luxuriös ausgestattet mit schönen Sesseln und alles aus Gold und Champagner- statt Wasserspendern? :-)
  • Olmabrotwurst 23.01.2019 08:35
    Highlight Highlight Hehe ich mag solche Storys
  • Urs-77 23.01.2019 08:13
    Highlight Highlight Na dazu würden mich ALLE Details brennend interessieren.
    Wie zum Teufel kann man aus einer Bank fliehen die von der Polizei umstellt ist? Aus dem Artikel ist zwar nicht ganz klar ob die Polizei zum Zeitpunkt des Verschwindens der Räuber schon vor Ort war oder nicht, dies wird jedoch suggeriert.

    Klingt nach einem gut durchdachten Plan.
    Bin gespannt ob die Chlüpplisäcke (die Einbrecher) geschnappt werden.
    • gnom 23.01.2019 12:28
      Highlight Highlight ich nehme an dass die Polizei erst informiert wurde, nachdem sich die Angestellten entfesselt haben und da waren die Räuber schon raus. Sie haben geschafft einen notruf zu verhindern wodurch auch keiner wusste, dass da was läuft.

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt das Netz mit Tweet

Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt. «TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3J hbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=», twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Schnell ging das muntere Rätselraten los. «Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?»

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

«Dieser Tweet kündigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel