Generation w
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson-User Eli will den Baslern die Angst vor dem (Nacht-) Leben nehmen

Die «Generation w» stellt sich vor. Heute: Elias aus Basel.



Das ist watson-User Elias

elias bu basel

Elias in seiner «Zentrale der Macht», vor ihm eine Flasche seines eigenen Weines: «clos de l'amic d'eli».
Bild: watson

«Generation w»

Die besten User der Welt brauchen eine Plattform – und hier ist sie! In «Generation w» portraitieren wir die spannendsten, lustigsten oder sonst grossartigsten watson-User und erzählen aus ihrem Leben. 

Warum Elias?

«Ich glaube, es braucht noch zwei, drei Typen wie mich, dann kommt es gut!»

Elias' Werdegang

Elias' «erstes» Projekt

Noch ein Jahr soll das Restaurant Feldberg, welches an die Lady Bar angrenzt, zwischengenutzt werden. Der damals erst 24-jährige Eli wird als Küchenchef eingestellt.

Elias vor dem Feldberg:

elias bu basel

bild: facebook / elias bu

Das Restaurant blüht auf, Eli schmeisst den Laden als Koch, Gastgeber, Veranstalter. Die Zwischennutzung wird verlängert, doch Eli will trotz des Erfolges nicht mehr und übergibt das Projekt einem Freund.

Eli über sich selbst

«Ich bin wie ein Krebs: Ich muss immer wieder meine Schale abwerfen um wieder Platz zu haben.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Elias über Basel

Mit Leib und Seele feiern, festen, eine gute Zeit haben – das ist Elias' grosse Leidenschaft. Doch in Basel ist das gar nicht so einfach: «Das Nachtleben hat noch keine Lobby wie in Zürich. Basel wird zu fest vom Geld regiert, vom Daigg.» 

Elias über Politik I

«Ich will den Menschen die Angst vor dem Nachtleben nehmen.»

Elias über Politik II

«Das Clubsterben hat auch seine gute Seite – so werden die Jungen gezwungen, kreativ zu werden.»

Warum wir Elias wirklich porträtieren

Weil Elias drei Stunden lang erzählen kann, ohne Luft zu holen – und es erst noch spannend ist. Weil ganz Basel Elias kennt. Und weil ein Barbetreiber, dem Elias beim Vorbeigehen erklärt, er zeige jetzt dem Redaktor alle Orte, an denen er gearbeitet hat, lachend antwortet:

«Ah, was? Hat er eine Woche Ferien? Du Schlampe!»

Elias über watson

«watson lese ich noch nicht so oft. Aber das, was ich sehe, wirkt ‹fresh›.»

Und jetzt du! Warum gehörst du zur «Generation w»? Überzeuge uns und stell dich der watson-Meute vor.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Passend dazu: So zeigt sich Basel auf Instagram

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne Läckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! Vorwärts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schützt die Zähne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-Sägg Züri-Säck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Texup
18.03.2016 17:42registriert December 2014
Pure Selbstinszenierung!
3014
Melden
Zum Kommentar
15

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel