DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

20 ärgerliche Gründe, weshalb wir keine sensationsgeilen Gaffer sein sollten



Nach diversen Vorfällen ist in den Niederlanden eine neue Kampagne gegen Gaffer gestartet. Das Motto «Nicht filmen, helfen!» soll darauf sensibilisieren, zuerst an die Verunfallten und nicht ans Selfie zu denken. Gemäss Umfragen stören sich 90 Prozent der Niederländer über gezückte Smartphones an Unfallplätzen.

Die niederländische Kampagne:

abspielen

Video: YouTube/Rode Kruis

Auch hierzulande und im gesamten deutschsprachigen Raum ist weitere Aufklärung nötig. Wer Verletzte filmt, vergeht sich an deren Personenrechten. Wer dies aus dem fahrenden Auto tut, gefährdet Menschenleben und kann dafür bestraft werden. Wie unsere Liste zeigt, ist dieses Denken noch nicht genug fortgeschritten. 

(tog)

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

BAG-Direktorin: «Wir geben alles, damit die Impfung bald für Jugendliche möglich ist»

Die Chefin des Bundesamts für Gesundheit verteidigt im CH-Media-Interview die Impfstoffbeschaffung, verspricht mehr Digitalisierung und wehrt sich gegen den Vorwurf, die ungeimpfte Bevölkerung der Durchseuchung auszusetzen.

Am 26. Mai sollen weitere Lockerungen folgen, obwohl Millionen Erwachsene noch keine Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen. Warum setzt der Bund sie kurz vor der Impfung einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus?Anne Lévy: Die nächsten Öffnungsschritte erfolgen abgestützt auf die Entwicklung der epidemiologischen Situation und dem Fortschritt der Impfkampagne. Ob die Voraussetzungen Ende Mai erfüllt sind, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Die Pandemie hat uns gelehrt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel