Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hebamme warnt: «Zeugen Sie über Ostern kein Kind» – und das aus gutem Grund

Das lange Osterwochenende bietet Zeit zur Zweisamkeit. Wer sich auf sinnliche Stunden mit dem Partner freut, der sei aber gewarnt: «Verhütung ist über Ostern Pflicht», sagt eine deutsche Hebamme, «und zwar auch für Paare mit Kinderwunsch.»



Bild

«Sex über das Osterwochenende nur mit Verhütung», predigt eine deutsche Geburtshelferin.  Shutterstock, Jacob Lund

Christine Niersmann arbeitet als Hebamme. Auf ihrem Facebook-Profil lieferte sie kürzlich einen Tipp an zukünftige Eltern: Ja kein Kind an Ostern zeugen!

«Wünschen Sie sich ein Kind? Egal, bis nach Ostern sollten Sie verhüten», sagt die deutsche Hebamme auch zu watson. Grund für den etwas kuriosen Rat ist der Geburtstermin der über die Ostertage gezeugten Babys. Rund neun Monate nach dem Osterfest liegen nämlich Weihnachten, Silvester und Neujahr. Niersmann: «Über die Ostertage gezeugte Kinder kommen meistens zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar zur Welt – und da haben viele Hebammen frei.»

Spitäler und Kliniken müssten dann mit weniger Personal auskommen. Dies betrifft wohl auch die rund 3600 Hebammen in der Schweiz. Niersmann warnt deshalb: «Wer um Weihnachten oder Silvester Kinder kriegt, der begibt sich in ein Krisengebiet.» Es sei nämlich möglich, dass die Hebamme sich dann um mehrere Frauen gleichzeitig kümmern müsse. Oder man samt Wehen in ein anderes Spital geschickt wird.

Dass sie mit ihrer Aufforderung viele verliebte Pärchen verärgern wird, glaubt die Geburtshelferin nicht und so sagt sie gegenüber welt.de: «Ach wissen Sie, mit Verhütungsmitteln kann man ja auch schöne Dinge anstellen.»

Bild

Diese Warnung publizierte Niersmann auf ihrem Facebook-Profil. Titel: «Nein, das ist kein Scherz.» Facebook: Christine Niersmann

So geht richtige Erziehung ganz einfach: Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel