DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Instagram-Foto sorgt weltweit für Aufregung.<br data-editable="remove">
Dieses Instagram-Foto sorgt weltweit für Aufregung.
Bild: instagram/chontelduncan

Kaum zu glauben, aber diese Frauen sind beide schwanger – und sie sind fast gleich weit

16.03.2016, 14:32

Dass nicht jede Schwangerschaft gleich verläuft, ist wohl jedem klar. Dass zwei Schwangerschaften aber dermassen unterschiedlich sein können, dass die eine Frau noch völlig «unschwanger» und die andere bereits «hochschwanger» aussieht (obwohl beide etwa gleich weit sind), dürfte die meisten überraschen.

Und das ist wohl auch der Grund, warum das folgende Foto derzeit im Internet die Runde macht. Gepostet wurde es im vergangenen November von Chontel Duncan aus Australien, einem Fitness-Model, das schon einmal bei einer Miss Universe Wahl mitgemacht hat.

Zu sehen ist auf der linken Seite Duncan selbst, die sich zum Zeitpunkt der Aufnahme in der 21. Schwangerschaftswoche befindet, und auf der rechten Seite ihre gute Freundin Natalie Smith, die gerade mal vier Wochen weiter ist. Das Kind von Smith – es ist übrigens ihr drittes – ist Anfang dieses Monats zur Welt gekommen, Duncan erwartet ihr erstes Baby Ende März.

Zu dem Foto schreibt das Fitness-Model folgende Worte: «Bei jeder Frau läuft es anders ab, was aber sicher nicht bedeutet, dass eine von ihnen etwas Falsches oder Ungesundes macht. Wir beide haben gesund heranwachsende Babys und wir beide haben bisher eine wunderbare Schwangerschaft erlebt, wir fühlen uns fantastisch und voller Energie

Tatsächlich kann man auf dem Schnappschuss Duncans Schwangerschaft nur kaum erahnen, auf den Fotos, die sie im Laufe der kommenden Wochen postet, wird die Sache dann aber doch immer sichtbarer:

Hier ein Foto aus der 22. Woche:

Und hier eins aus der 24. Woche:

Das Bild, auf dem das Fitnessmodel zusammen mit ihrer Freundin zu sehen ist, hat inzwischen rund 4000 Likes kassiert und wurde über 700 Mal kommentiert. Ein Grossteil ihrer Fans zeigt sich begeistert, doch es kommen auch Kritiker zu Wort. Diese sind der Meinung, dass es doch nicht gesund sein könne, während der Schwangerschaft zu trainieren. Einige von ihnen reden von einem «egoistischen Verhalten». Und das, obwohl Sport im Verlauf einer normalen Schwangerschaft völlig okay ist

Doch die kritischen Worte halten Duncan nicht davon ab, weitere Fotos zu posten. Im Gegenteil. Im Gespräch mit Today Parents erzählt sie: «Auf Grund meiner Social-Media-Posts wurde mir klar, wie fremd es für viele Leute ist, eine Schwangerschaft wie meine mitverfolgen zu können. Darum dachte ich mir, dass ich meine Schwangerschaft auch weiterhin dokumentieren sollte. Denn: Wir lassen uns dazu verleiten, zu glauben, viel zerbrechlicher zu sein als wir es tatsächlich sind. Wir verlieren eine der wichtigsten Komponenten einer gesunden Schwangerschaft aus den Augen, nämlich, uns selbst psychisch und physisch fit zu halten.»

Hier ein Foto aus der 32. Woche:

Und hier eins aus der 35. Woche:

Aber auch Natalie Smith, die ja ebenfalls auf dem immer berühmter werdenden Foto zu sehen ist, kann die Aufregung nicht verstehen: «Ich denke, die Menschen sehen zwei schwangere Frauen und fangen sofort an, darüber zu urteilen. Chontel ist viel grösser als ich und es ist ihre erste Schwangerschaft, ich bin viel kleiner und war bereits zum dritten Mal schwanger. Bei jedem läuft die Sache anders ab. Du kannst dir nicht aussuchen, wie sich dein Körper während einer Schwangerschaft verändert – es ist einfach eine wundervolle Erfahrung.»

Chontel Duncan trainiert auch jetzt noch fleissig weiter:

Ihr aktuellstes Bild hat sie gerade heute hochgeladen: Der Countdown läuft ...

(viw via buzzfeed)

Auch was für dich? Das erwartet dich während der Schwangerschaft

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fumo
16.03.2016 14:50registriert November 2015
"gerade mal vier Wochen weiter..."

Vier Wochen sind in einer Schwangerschaft über 10% der Zeit. Die Freundin befindet sich demnach auf dem Bild schon über den 6. Monat und ein Kind entwickelt sich zunehmend schneller während der Schwangerschaft. Verstehe deswegen nicht wie man hier von "beinahe gleich weit" reden kann.
Ausserdem ist die Duncan grösser und hat einen längeren Unterleib, das lässt dem Baby mehr Platz in die Senkrechte.
1575
Melden
Zum Kommentar
avatar
JoJodeli
16.03.2016 16:44registriert September 2015
Ach das mit dem Sport ist nicht so schlimm. Die schwangere Inderin die den ganzen Tag auf dem Feld arbeitet und schwere Lasten in unkontrollierten Bewegungsabläufen schleppt ist riskanter unterwegs, aber hat natürlich keine Wahl. Die Geburt ist nur leider oft sehr beschwerlich bei so durchtrainierten Frauen aufgrund der erhöhten Muskelspannung, aber muss auch nicht sein. Ich verstehe das Theater nicht, wir Frauen aind zäh ;)
1195
Melden
Zum Kommentar
avatar
seventhinkingsteps
16.03.2016 18:53registriert April 2015
Ich nehme an so sieht ein Babybauch halt aus bei einem extrem geringen Körperfettanteil.
953
Melden
Zum Kommentar
35
Massen-Fischsterben in der Oder: Umweltministerium hält Akten unter Verschluss
Wenn es um das massenhafte Fischsterben im Grenzfluss Oder geht, fordert die deutsche Umweltministerin von Polen volle Transparenz. Selber allerdings mauert die Grünen-Politikerin.

Tote Fische. Tonnenweise. Mitte August begannen die Ufer der Oder nach Fäulnis und Verwesung zu stinken, als die Kadaver angeschwemmt wurden. Vielleicht eine rätselhafte Seuche, vermuteten Anwohner.

Zur Story