Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Labrador rettet Shanea (12) täglich das Leben 



Die kleine Shanea hat Epilepsie. Dank ihrem Labrador Ocean, ein ausgebildeter Epilepsie-Begleithund, kann die Schweizerin aber einfacher mit ihrer Krankheit leben.

Ocean war erst zwölf Wochen alt, als er Shanea zum ersten Mal aus einem epileptischen Anfall holte. Er sei ein lebensrettendes Familienmitglied, sagt Shaneas Mutter Erika Burkhalter zur NZZ. Ocean kann Anfälle oft Stunden vorher erkennen. Man vermutet, dass das durch Veränderungen im Stoffwechsel passiert oder eine veränderte Hormonausschüttung und durch verändertes Verhalten.

Der Hund als Frühwarnsystem 

Wenn ein Anfall droht, leckt Ocean die Partie zwischen Nase und Mund des Mädchens. Ab und zu versucht er auch auf andere Weise, die Aufmerksamkeit der Familienmitglieder für sich zu gewinnen, erzählt Burkhalter: «Früher klaute er die Schuhe von Shanea, als ich sie in die Schule schicken wollte. Im Laufe der Zeit stellte ich fest, er möchte uns mit diesem Verhalten vor einem bevorstehenden Anfall warnen.»

Um Shanea aus ihren Anfällen zu holen, massiert, knabbert oder leckt der Hund ihre Ohren. Burkhalter: «Und wenn zum Beispiel ihre Hände sehr verkrampft sind, aktiviert er ihre Finger und kann die Spastik lösen.»

Doch nicht nur Shanea, sondern die ganze Familie profitiere von seinen Fähigkeiten. «Wenn ich der Ansicht bin, ein Anfall sei ganz besonders stark, er sich aber seelenruhig ruhig neben das Kind legt und beginnt, mein Gesicht zu lecken, sagt er mir: ‹He Mutter, das ist nicht so tragisch, alles im grünen Bereich.›»

Ständerat lockert Schutz von Wolf, Luchs und Biber

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Über 4000 Infizierte im Kanton Waadt – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schlimmste Rezession seit Weltkriegsende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

China könnte seine CO2-Ziele zwölf Jahre zu früh erreichen

China ist das Land mit den meisten CO2-Emissionen. Grund dafür ist einerseits die Grösse des Landes was Einwohner betrifft und die rasche Industrialisierung der letzten Jahrzehnte. 

Eine Studie der Universität von East Anglia in Grossbritannien fand nun aber heraus, dass Chinas CO2-Emissionen in den letzten Jahren stagnieren. «Es ist den Chinesen gelungen, ihr wirtschaftliches Wachstum beizubehalten, aber die Emissionen zu stabilisieren», sagt Studienautor und Professor für Klimawandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel