Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05098457 A flyer containing bathing rules seen in a swimming pool in Munich, Germany, 12 January 2016. The flyer explains, for instance, that women may not be sexually harrassed in any verbal or physical manner. The experience that swimming pools in Munich have made with these rules of conduct, written in Arabic among others, has been positive, triggering nationwide demand in the process.  EPA/SVEN HOPPE

Künftig ist sexuelle Belästigung in Saudi-Arabien mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren und einer Geldstrafe von 300'000 Rial, umgerechnet knapp 80'000 Franken, verbunden.  Bild: EPA/DPA

Good-News

Saudi-Arabien stellt sexuelle Belästigung unter Strafe



Saudi-Arabien setzt seine Reformen bei den Frauenrechten fort: Künftig steht sexuelle Belästigung im erzkonservativen Königreich unter Strafe. Der Schura-Rat, der das Kabinett berät, habe einen entsprechenden Gesetzesentwurf gebilligt, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das saudiarabische Kabinett stimmte der Reform zu, wie die amtliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Künftig sind damit Haftstrafen für sexuelle Belästigung von bis zu fünf Jahren und Geldstrafen von 300'000 Rial (79'400 Franken) möglich.

Das Gesetz fülle «ein grosses gesetzgeberisches Vakuum» und diene als Abschreckung, sagte Schura-Ratsmitglied Latifa al-Schaalan laut einer Erklärung des Informationsministeriums. Es solle «die Täter bestrafen und die Opfer beschützen», um deren «Intimität, Würde und ihre vom islamischen Recht garantierte persönliche Freiheit zu bewahren», hiess es weiter.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in den vergangenen Monaten einige Reformen eingeleitet, um sein Land zukunftsfähig zu machen. Dazu zählt etwa die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen, die am 24. Juni erfolgen soll.

Zudem beendete der Kronprinz ein Jahrzehnte altes Kinoverbot, erlaubte Konzerte mit einem gemischten Publikum aus Männern und Frauen, und schränkte die Befugnisse der gefürchteten Religionspolizei ein.

Aktivisten festgenommen

Viele Aktivisten kritisieren die Reformen jedoch als kosmetisch. Überschattet wurden die jüngsten Ankündigungen zudem von der Sorge um mehrere Menschenrechtsaktivisten.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden in den vergangenen Tagen mindestens elf Aktivisten festgenommen – viele von ihnen Feministinnen, die sich seit langem für die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen einsetzen.

Ohne Namen zu nennen, beschuldigten die Behörden die Festgenommenen des «verdächtigen Kontakts» mit ausländischen Akteuren, der finanziellen Unterstützung von «Feinden» sowie des Versuchs, die Stabilität des Königreichs zu untergraben.

Berichte staatlich unterstützter Medien bezeichneten einige der Inhaftierten als Verräter. Während einige Menschenrechtsaktivisten inzwischen freigelassen wurden, bleibt das Schicksal anderer Festgenommener nach Angaben von Amnesty International unklar.

Ivanka und Melania Trump in Saudi-Arabien

Das Büro des UNO-Menschenrechtskommissars zeigte sich irritiert darüber, dass die saudiarabischen Behörden während des Reformprozesses gerade die Menschen verfolgten, die sich für die Reformen einsetzen. Sollten die Inhaftierten nur wegen ihres Engagements für Frauenrechte festgenommen worden sein, «sollten sie sofort freigelassen werden», hiess es. Die Behörden reagierten bisher nicht auf Anfragen zu den jüngsten Festnahmen. (ohe/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Paar bläst Hochzeit ab – und lädt Obdachlose zum 30'000-Dollar-Festmahl ein

Nächstes Wochenende sollte Sarah Cummins (25) ihren Verlobten heiraten. Doch dann, vor wenigen Tagen, eröffnete sie ihm, dass sie nicht mit ihm vor den Altar treten wird. Das geplante Fest, das 30'000 Dollar kosten sollte, war futsch. 170 Gäste, die ans Hochzeits-Dinner eingeladen waren, mussten wieder ausgeladen werden. 

Über die Gründe für die Trennung will sich Cummins nicht öffentlich äussern. Allerdings sei sie am Boden zerstört gewesen: «Ich rief alle an, sagte das Fest ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel