DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aldo (rechts) macht Benny mit Ball-Übungen wieder fit. 
Aldo (rechts) macht Benny mit Ball-Übungen wieder fit. bild: zvg/royal voluntary service
Good-News

Londoner lassen ihre Senioren schwitzen – und entlasten so Ambulanzen

Ungewöhnliche Freundschaften sorgen dafür, dass sich die Notrufe von gestürzten Rentnern in der britischen Metropole um die Hälfte halbiert haben. Das steckt dahinter. 
17.09.2018, 09:22

Fast jeder zweite Krankenwagen rückt in der englischen Metropole zu Senioren über 65 wegen eines Sturzes aus. Die vielen Einsätze belasten die Londoner Rettungsdienste. 

Mit einem Pilotprojekt will der London Ambulance Service nun Gegensteuer geben. Mit Erfolg. 34 Freiwillige kümmern sich um besonders anfällige Rentner, die schon früher medizinische Probleme hatten. Die Helfer besuchten während gut zwei Monaten die Senioren zu Hause und machen mit ihnen Fitness-Übungen, wie die Huffpost berichtet. 

Einer davon ist der 29-jährige Aldo Ferreira, der mit dem 91-jährigen Benny Defries eine ungewöhnliche Freundschaft geschlossen hat. Jede Woche sass er während des Pilotprojekts in Bennys Wohnung und machte mit ihm Gymnastik. «Ich habe meine Besuche dort genossen. Wir haben viel geplaudert und das Übungsprogramm durchgezogen», sagt Ferreira. 

Benny und Aldo wurden durch das Projekt zu Freunden. 
Benny und Aldo wurden durch das Projekt zu Freunden. bild: zvg/royal voluntary service

Nach der Testphase zog der Londoner Ambulance Service ein positives Fazit. Fast zwei Drittel der Rentner machten laut Huffpost Fortschritte beim Gehen oder konnten schneller laufen. Die Patienten waren zudem glücklicher. Jeder Vierte gab an, sich weniger einsam zu fühlen. 

(amü)

Ab 1. Oktober können sich Organspender online registrieren

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Felsspalte gefangener Hund nach fünf Tagen Martyrium gerettet

Fünf Tage lang steckte ein Hund in einer engen Felsspalte in einem Nationalpark im US-Bundesstaat New York fest – nun ist er unverletzt gerettet worden. Das zwölf Jahre alte Tier namens Liza habe das Martyrium im Minnewaska State Park Preserve ohne Futter und Wasser überstanden, teilten die staatlichen Parks am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Zur Story