Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine Plastikringe, sondern Klebstoff halten die Dosen zusammen. bild: carlsberg

Carlsberg verzichtet auf umweltschädliche Plastikringe und leistet damit Pionierarbeit

Der dänische Bierbrauer will auf Plastikringe verzichten. Künftig sollen die Bierdosen durch einen speziellen Klebstoff zusammengehalten werden.



Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. Die Bierdosen werden so zusammengehalten und das erleichtert den Transport des Einkaufs nach Hause. Der Nachteil dieser Plastikringe ist, dass sie die Ökosysteme massiv belasten. 

Geraten sie ins Meer, was leider nicht selten der Fall ist, richten sie dort grossen Schaden an. Fische, Schildkröten, Delfine oder andere Meerestiere verheddern sich leicht im Plastik und können sich nicht mehr selbstständig davon befreien. Sie verelenden grausam.

Bild

bild: Saltwater Brewery/ We Believers Essbare

Bereits vor zwei Jahren hat eine US-Bierbrauerei eine Tragevorrichtung entwickelt, die den bisherigen Plastikringen gleicht, aber biologisch abbaubar ist. Die dänische Brauerei Carlsberg geht nun einen Schritt weiter: Sie will ganz auf die Plastikringe verzichten und setzt in Zukunft auf einen speziellen Klebestoff, der die Bierdosen zusammenhält.  

Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt. Der neue Klebestoff, durch den die Bierdosen zusammengehalten werden, ist stark genug, um das Bier nach Hause tragen zu können. Eine einzelnen Dose kann einfach durch eine Drehbewegung herausgelöst werden. Laut Carlsberg kann das Unternehmen seinen Plastikverbrauch so pro Jahr um 1200 Tonnen reduzieren. 

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 04.10.2018 09:40
    Highlight Highlight "Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt."

    Hä? Ich hab noch nie Bier in Ringen gesehen bei uns.
    • Me, my shelf and I 04.10.2018 12:55
      Highlight Highlight Die erste amerikanische Brauerei, probably, oder der erste Brauereigrosskonzern, der komplett darauf verzichtet.
  • Me, my shelf and I 04.10.2018 09:37
    Highlight Highlight Ich sag's nur ungern, aber das nützt nix. Wiederverwendbare Glasflaschen in Kästen, so liesse sich die Umwelt schönen.
  • Mennsgi 04.10.2018 09:26
    Highlight Highlight "Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. " Hab ich no nie in der Schweiz gesehen
  • Gasosio 04.10.2018 09:05
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum es nicht einfach mit Karton gemacht wird? In Europa gang und gäbe, nur in Nordamerika haben sie diese Plastikringe

Blätter anstatt Plastik als Verpackung: Supermärkte in Thailand machens vor

Weniger Plastik: Dieses Ziel wird weltweit verfolgt. Denn der Kunststoff landet auf verschiedenen Wegen in den Weltmeeren und tötet Tiere und Organismen.

Plastikalternativen gibt es viele – einige liegen auf der Hand, sind aber besonders bemerkenswert. Ein Supermarktbetreiber in Thailand macht es vor und sorgt mit seiner Plastikalternative gerade weltweit für Aufsehen.

Anstatt frisches Gemüse in Plastiksäckchen aufzubewahren, findet man das Gemüse im thailändischen Supermarkt Rimping in …

Artikel lesen
Link zum Artikel