Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine Plastikringe, sondern Klebstoff halten die Dosen zusammen. bild: carlsberg

Carlsberg verzichtet auf umweltschädliche Plastikringe und leistet damit Pionierarbeit

Der dänische Bierbrauer will auf Plastikringe verzichten. Künftig sollen die Bierdosen durch einen speziellen Klebstoff zusammengehalten werden.



Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. Die Bierdosen werden so zusammengehalten und das erleichtert den Transport des Einkaufs nach Hause. Der Nachteil dieser Plastikringe ist, dass sie die Ökosysteme massiv belasten. 

Geraten sie ins Meer, was leider nicht selten der Fall ist, richten sie dort grossen Schaden an. Fische, Schildkröten, Delfine oder andere Meerestiere verheddern sich leicht im Plastik und können sich nicht mehr selbstständig davon befreien. Sie verelenden grausam.

Bild

bild: Saltwater Brewery/ We Believers Essbare

Bereits vor zwei Jahren hat eine US-Bierbrauerei eine Tragevorrichtung entwickelt, die den bisherigen Plastikringen gleicht, aber biologisch abbaubar ist. Die dänische Brauerei Carlsberg geht nun einen Schritt weiter: Sie will ganz auf die Plastikringe verzichten und setzt in Zukunft auf einen speziellen Klebestoff, der die Bierdosen zusammenhält.  

Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt. Der neue Klebestoff, durch den die Bierdosen zusammengehalten werden, ist stark genug, um das Bier nach Hause tragen zu können. Eine einzelnen Dose kann einfach durch eine Drehbewegung herausgelöst werden. Laut Carlsberg kann das Unternehmen seinen Plastikverbrauch so pro Jahr um 1200 Tonnen reduzieren. 

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 04.10.2018 09:40
    Highlight Highlight "Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt."

    Hä? Ich hab noch nie Bier in Ringen gesehen bei uns.
    • Me, my shelf and I 04.10.2018 12:55
      Highlight Highlight Die erste amerikanische Brauerei, probably, oder der erste Brauereigrosskonzern, der komplett darauf verzichtet.
  • Me, my shelf and I 04.10.2018 09:37
    Highlight Highlight Ich sag's nur ungern, aber das nützt nix. Wiederverwendbare Glasflaschen in Kästen, so liesse sich die Umwelt schönen.
  • Mennsgi 04.10.2018 09:26
    Highlight Highlight "Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. " Hab ich no nie in der Schweiz gesehen
  • Gasosio 04.10.2018 09:05
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum es nicht einfach mit Karton gemacht wird? In Europa gang und gäbe, nur in Nordamerika haben sie diese Plastikringe

Coop und Migros aufgepasst – «Plastic Attack» kommt in die Schweiz

Wenn nach dem Einkauf viel Abfall im Supermarkt zurückbleibt, nennt sich dies «Plastic Attack». Die Aktion aus England erreicht jetzt auch die Schweiz.

Keynsham ist eine kleine Stadt im Südwesten Englands. Berühmt ist der Ort zwischen Bristol und Bath vor allem für seine Vergangenheit. Unter anderem für eine Schlacht im Mittelalter, als königliche Truppen auf Aufständische rund um den Herzog von Monmouth trafen. Nun wird Keynsham zum Schauplatz eines weiteren Kampfes. Des Kampfes gegen übermässig viel Plastikabfall. Ein Kampf, der sich nun auf die ganze Welt ausweiten könnte. Auch auf die Schweiz. Aber von vorn.

Alles fing vor zwei Wochen an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel